13. Juli 2021 / 18:40 Uhr

Entscheidung gefallen: Ex-VfLerin Goeßling beendet ihre Karriere!

Entscheidung gefallen: Ex-VfLerin Goeßling beendet ihre Karriere!

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Goeßling zum Wolfsburg-Abschied: So ist es im Profisport...
Beendet ihre Karriere: Lena Goeßling, die zehn Jahre für den VfL Wolfsburg am Ball war. © dpa
Anzeige

Zehn Jahre spielte Lena Goeßling für den VfL Wolfsburg in der Frauenfußball-Bundesliga. Doch im Sommer hat die Verteidigerin keinen neuen Vertrag bekommen, ein Wechsel innerhalb der Liga stand lange im Raum. Doch jetzt steht fest: Die langjährige Nationalspielerin wird ihre Karriere beenden. Das verriet sie in einem Interview.

Anzeige

Als Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg Lena Goeßling im Sommer nach zehn Jahren in der Autostadt keinen neuen Vertrag angeboten hatte, sei das für die Verteidigerin "ein Schock" gewesen, sagte sie im Juni im SPORTBUZZER-Interview. Damals ließ die langjährige Nationalspielerin ihre Entscheidung, ob sie bei einem anderen Verein noch weiterspielen will, noch offen. Doch mittlerweile hat sie sich entschieden: Goeßling wird ihre erfolgreiche Karriere mit 35 Jahren nun beenden. Das verriet sie in einem Interview mit der Bild-Zeitung.

Anzeige

"Ich beende meine Karriere. Mein eigentlicher Plan war es, noch ein Jahr in Wolfsburg weiterzuspielen", sagte sie in dem Gespräch und erklärte ihren Gedankenprozess: "Nach der Saison hatte ich ein bisschen Zeit für mich, war unter anderem im Urlaub in Kroatien. Ich habe mir viele Gedanken gemacht, immer deutlicher gespürt, dass es sich falsch anfühlt, noch woanders weiterzuspielen." Anfragen soll es etwa von Eintracht Frankfurt oder US-Klub Portland gegeben haben. Doch Goeßling macht jetzt Schluss. Und: "Das Ausland hat mich sowieso nie gereizt."

Mehr zum VfL Wolfsburg

Dem Lockruf des Geldes wollte sie nicht folgen, wollte mit Herzblut bei der Sache sein. So, wie sie es immer beim VfL war. "Ich habe nie groß über Geld nachgedacht. Jetzt wäre ich auch nur dahin gegangen, wo ich jungen Spielerinnen hätte helfen können. Aber in kurzer Zeit hätte ich für einen neuen Verein nicht mehr so viele Emotionen entwickeln können wie für Wolfsburg", begründete Goeßling. Als vor ein paar Jahren Paris starkes Interesse gezeigt hätte, "habe ich lange überlegt. Aber ich bin nicht der Typ, der allein irgendwo hingeht und sich zurechtfindet."

Dass sie künftig nicht mehr im Profi-Fußball auf dem Platz stehen wird, ist also klar. Aber wie geht es jetzt neben dem Feld weiter? "Ich habe mehrere Möglichkeiten", sagte Goeßling. "Ich glaube, es ist nicht gut, wenn ich direkt wieder einen Job in dem Verein antrete, in dem ich gespielt habe. Ich brauche etwas Abstand, und es wird mir guttun, aus Wolfsburg herauszukommen." Aber: "Klar ist: Ich werde im Fußball weitermachen."

Ihre Fußballschuhe hängt Goeßling aber nicht mit einem weinenden Auge an den Nagel. "Ich habe das Glück, zum richtigen Zeitpunkt aufhören zu können", sagt sie. "Es fühlt sich mittlerweile perfekt an, wie es ist." Und ohnehin kann die Defensivspielerin auf eine Bilderbuch-Karriere zurückblicken.

Goeßling war nach der WM 2011 aus Bad Neuenahr zum VfL gekommen und entwickelte sich in Wolfsburg zur Leistungsträgerin im Verein und in der deutschen Nationalmannschaft. Unter den Trainern Ralf Kellermann und Stephan Lerch gewann sie zweimal die Champions League, wurde sechsmal deutsche Meisterin und holte siebenmal den Pokal, war damit an allen Titelgewinnen in der VfL-Geschichte beteiligt. 2013 wurde sie mit der DFB-Auswahl Europameisterin und 2016 Olympiasiegerin, damit ist sie eine der erfolgreichsten Wolfsburger Sportlerinnen überhaupt. Ihrer Karriere würde sie trotzdem "nur" die Schulnote 2 geben, denn: "Für eine 1 fehlt der Weltmeistertitel".