14. Oktober 2019 / 16:54 Uhr

Enttäuschung beim SV Fortuna Bösdorf: „Zwei Tore sollten für einen Sieg schon mal reichen“

Enttäuschung beim SV Fortuna Bösdorf: „Zwei Tore sollten für einen Sieg schon mal reichen“

Michael Felke
Kieler Nachrichten
Bent Zessin (vorne, hier gegen FC Riepsdorf) traf zwar noch zum 2:3-Anschluss für den SV Fortuna Bösdorf, an der Niederlage konnte aber auch er nichts mehr ändern.
Bent Zessin (vorne, hier gegen FC Riepsdorf) traf zwar noch zum 2:3-Anschluss für den SV Fortuna Bösdorf, an der Niederlage konnte aber auch er nichts mehr ändern. © Michael Felke
Anzeige

In der Kreisliga Ostholstein kamen am regnerischen Wochenende nur drei der sechs Plöner Vereine zum Einsatz. Während die SG Kühren mit einem 3:2-Erfolg beim Tabellennachbarn BSG Eutin seinen Platz im Tabellenmittelfeld mit nunmehr 18 Punkten zementierte, hagelte es für den um den Klassenerhalt ringenden SV Fortuna Bösdorf und den VfL Schwartbuck bittere Niederlagen. Der TSV Lütjenburg, der SC Kaköhl und der TSV Selent hatten spielfrei.

Anzeige
Anzeige

Ismet Nac: „Zwei Tore sollten für einen Sieg schon mal reichen“

Die Bösdorfer waren dem favorisierten TSV Lensahn ebenbürtig und hätten aufgrund einer starken zweiten Halbzeit einen Punkt verdient gehabt. Am Ende aber musste sich die Fortuna mit 2:3 beugen und stand mit leeren Händen da. „Wenn man jedes Spiel drei Dinger kassiert, kann man kaum gewinnen. Zwei Tore sollten für einen Sieg schon mal reichen“, bemängelte Bösdorfs Trainer Ismet Nac das sorglose Defensivverhalten seiner Mannschaft gerade bei Routinesituationen. Ein Eckball, ein Freistoß und ein unnötiges Foul, das zum Elfmeter führte, leiteten die Tore des TSV Lensahn ein. „Es ist Woche für Woche dasselbe. Fünf Gelb-Schwarze sind in Ballnähe und keiner geht hin. Der eine Blaue aber reagiert. Und beim Elfmeter steht der Stürmer mit dem Rücken zum Tor. Da muss man nicht Foul spielen“, schilderte Nac, der aber mit dem Spiel und dem Einsatz seiner Mannschaft zufrieden war. Die Chance, sich vom Tabellenkeller abzusetzen wurde aber leichtfertigt vergeben.

Michael Reinke: „Es ist so bitter. Wir waren insgesamt gesehen die bessere Mannschaft"

Eine gute Gelegenheit ließ auch der VfL Schwartbuck ungenutzt. Durch die unglückliche 2:3-Niederlage beim FC Riepsdorf konnte der VfL nicht zu dem um drei Punkte besseren SV Fortuna Bösdorf heranrücken. „Es ist so bitter. Wir waren insgesamt gesehen die bessere Mannschaft und hatten auch mehr und bessere Torchancen. Wir müssen gewinnen. Aber wir haben beste Chancen nicht genutzt“, meinte VfL-Obmann Michael Reinke, dessen Team nach der 2:1-Führung durch Nico Ruhberg (56.) mehrfach die Gelegenheit hatte, den Sack zuzumachen. Aber Ruhberg (58.) und Bennet Ihlow (60.) vergaben. Pech zudem als Patrick Sadlowski nur den Pfosten traf (67.). Riepsdorf hingegen brauchte nur eine Chance, um auszugleichen (69.). Als sich die Schwartbucker bereits mit der für sie unbefriedigenden Punkteteilung abgefunden hatten, gab es zu allem Unglück auch noch Elfmeter für den FCR, der Riepsdorf den schmeichelhaften Sieg bescherte. „So was geht an keinem spurlos vorbei. Das geht auf die Psyche“, steht Reinke in den kommenden Tage viel Aufbauarbeit bevor.

Mehr Fußball-News aus der Region

Oldenburger SV – Eutin 08 II 1:7
Tore: 0:1 Tagawa (3.), 0:2 Kunze (35.), 1:2 Bischoff (40.), 1:3 Pouye (45.), 1:4 Fritzsche (64.), 1:5, 1:6 Pouye (69., 80.), 1:7 Busse (90.+1).

TSV Lensahn – SV Fortuna Bösdorf 3:2
Tore: 0:1 Janas (10.), 1:1 Köppen (12.), 2:1, 3:1 Robbes (54., 64./FE), 3:2 Zessin (65.).

TSV Gremersdorf – SG Insel Fehmarn 3:0
Tore: 1:0 Kock (69.), 2:0 Jaekel (77.), 3:0 Rüddiger (81.).

BSG Eutin – SG Kühren 1:3
Tore: 0:1 Frank (34.), 0:2 Bajric (39.), 1:2 Pallazzoni (66.), 1:3 Ziehe (82.).

FC Riepsdorf – VfL Schwartbuck 3:2
Tore: 0:1 Ruhberg (16.), 1:1 Siebrecht (24.), 1:2 Ruhberg (56.), 2:2, 3:2 Kohlhof (69., 90./FE).

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt