12. Oktober 2021 / 14:35 Uhr

Entwarnung bei Wolfsburgs Rasta-Rakete Mbabu: "Kevin geht es gut"

Entwarnung bei Wolfsburgs Rasta-Rakete Mbabu: "Kevin geht es gut"

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Kann am Samstag sehr wahrscheinlich spielen: Kevin Mbabu (r.) vom VfL Wolfsburg.
Kann am Samstag sehr wahrscheinlich spielen: Kevin Mbabu (r.) vom VfL Wolfsburg.
Anzeige

Der VfL Wolfsburg kann am Samstag im Duell mit Union Berlin sehr wahrscheinlich auf Kevin Mbabu bauen. Auch bei der Rückkehr von Yannick Gerhardt könnte es schneller gehen als erwartet.

Mark van Bommel war gut gelaunt am Dienstagmittag. Ein entscheidender Grund dafür: Der Trainer des VfL Wolfsburg kann am Samstag im Duell mit Union Berlin sehr wahrscheinlich auf alle seine angeschlagenen Profis setzen. Auch auf Kevin Mbabu.

Anzeige

Der Rechtsverteidiger war wegen muskulärer Probleme vorzeitig von der schweizerischen Nationalmannschaft abgereist, ist jedoch nicht schlimmer verletzt. Van Bommel: „Kevin geht es gut. Es war eine Vorsichtsmaßnahme bei ihm. Ich habe mit dem Trainer gesprochen.“ Van Bommel meinte damit Murat Yakin, den schweizerischen Nationaltrainer, der auf den Wolfsburger fürs Spiel am Dienstagabend in Litauen verzichten muss. Und so kann Mbabu, der zuletzt etwas überspielt wirkte, in Wolfsburg ein wenig zur Ruhe kommen, bevor der VfL mit den Spielen bei Union, in Salzburg und gegen Freiburg am Wochenende in eine englische Woche startet. Mit dem Team trainierte er noch nicht, am Donnerstag soll sich das aber ändern.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Während Mbabu noch geschont wurde, trainierte Jay Brooks nach seinen Rückenproblemen wieder voll mit. Sein Innenverteidiger-Kollege Sebastiaan Bornauw wiederum übte erneut nur individuell. „Ich hoffe, dass Seb am Donnerstag wieder einsteigt, davon gehe ich aus. Es sieht ganz gut aus“, so van Bommel. Wie Bornauw übte auch Yannick Gerhardt nach seiner schweren Mittelfußprellung aus dem HSV-Test individuell. Der Ex-Kölner machte intensive Läufe. Erfreulich für den VfL: Beim vielseitig einsetzbaren Gerhardt könnte es schneller gehen als erwartet. „Auch bei ihm sieht es ganz gut aus. Vielleicht kann er schon schnell wieder einsteigen“, so van Bommel, der nicht ausschloss, dass Gerhardt zum Kader fürs Union-Spiel gehört: „Wenn alles gut läuft, können alle dabei sein.“

Der Coach hatte am Dienstagmorgen bei der XXL-Einheit (fast zwei Stunden) ein langes Trainingsspiel absolvieren lassen, in dem es eine Schrecksekunde gab. Nach einem Zweikampf musste Josuha Guilavogui an der rechten Wade behandelt werden, sein Unterschenkel wurde bandagiert, aber der Franzose konnte nach kurzer Zeit wieder mitwirken. Wichtig, denn der 31-Jährige bildete zuletzt nach der Verletzung von Xaver Schlager (Kreuzbandriss) zusammen mit Maximilian Arnold die Doppel-Sechs im Wolfsburger Mittelfeld.