24. April 2021 / 09:26 Uhr

"Entwicklung stimmt": Recken blicken zuversichtlich auf kommende Aufgaben

"Entwicklung stimmt": Recken blicken zuversichtlich auf kommende Aufgaben

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Durften sich über einen Sieg gegen Wetzlar freuen: die Recken Fabian Böhm (links) und Filip Kuzmanovski.
Durften sich über einen Sieg gegen Wetzlar freuen: die Recken Fabian Böhm (links) und Filip Kuzmanovski. © Florian Petrow
Anzeige

Der knappe 25:24-Sieg am Donnerstag gegen Wetzlar hat der TSV Hannover-Burgdorf richtig gutgetan. Kapitän Fabian Böhm ist überzeugt, dass seine Recken in der Tabelle noch weiter nach oben klettern werden: "Wir hatten jetzt die meisten Gegner von oben, es kommen noch viele aus dem unteren Drittel."

Es ist ein Sieg der 1000 Kleinigkeiten gewesen. Ganz viele Teile mussten zusammengesetzt in diesem kniffligen Wetzlar-Puzzle, mit dem die Handballer der TSV Hannover-Burgdorf ihre Negativserie stoppten. Am Ende passte es mit 25:24 gerade so, nun haben die Recken eine Pause bis zum 5. Mai – zumindest die angeschlagenen und gerade erst aus der Corona-Quarantäne gekommenen. Ein Recken-Sextett spielt jedoch in der EM-Qualifikation, auch Kapitän Fabian Böhm, der nachnominiert worden ist.

Anzeige

Böhm ist für Lukas Stutzke dabei, der mit dem Bergischen HC in Quarantäne ist. Eine gute Chance für den Rückraumspieler, sich für Olympia zu empfehlen. Deutschland ist bereits für Tokio und die EM qualifiziert, Bundestrainer Alfred Gislason will einige Spieler testen und spricht von einem harten Kampf um die wenigen Olympia-Plätze.

Bilder vom Handball-Spiel der 1. Bundesliga zwischen der TSV Hannover-Burgdorf und HSG Wetzlar

Bilder vom Handball-Spiel der 1. Bundesliga zwischen der TSV Hannover-Burgdorf und HSG Wetzlar Zur Galerie
Bilder vom Handball-Spiel der 1. Bundesliga zwischen der TSV Hannover-Burgdorf und HSG Wetzlar ©

Schafft es Böhm zu Olympia?

Deutschland spielt am Donnerstag in Bosnien-Herzegowina (16.10 Uhr) und am folgenden Sonntag in Stuttgart gegen Estland (18 Uhr). „Ich habe mich gefreut, dass ich dabei sein kann. Natürlich ist das wichtig so kurz vor den Spielen“, so Böhm. „Ich denke, wenn ich meinen besten Handball abrufen kann, habe ich gute Chancen. Aber ganz große Gedanken mache ich mir darüber nicht.“

Ebenfalls in Sachen EM reisen Johan Hansen (Dänemark), Alfred Jönsson (Schweden), Filip Kuzmanovski (Nordmazedonien) sowie beide Recken-Torhüter: Domenico Ebner (Italien) und Urban Lesjak (Slowenien). Besonders Ebner war stark gegen Wetzlar, Lesjak rettete in der Schlussphase mehrfach. Sein Landsmann Nejc Cehte warf fünf Tore gegen die HSG, bleibt aber daheim, er ist nach seiner Coronainfektion „noch nicht wieder so weit“, sagt Sportchef Sven-Sören Christophersen, „da muss man vorsichtig sein und darf das nicht unterschätzen.“

Büchner hatte mit starken Symptomen zu kämpfen

Das gilt auch für Ivan Martinovic, dessen Quarantäne erst am Montag endete. Für das kroatische Duo ist daher Pause angesagt - Ilija Brozovic fällt wegen einer Wadenverletzung aus. Beide saßen gegen Wetzlar hinter der Bank und jubelten später in der Kabine mit.

Daheim geblieben war nur Linksaußen Vincent Büchner, der offenbar am meisten unter der Infektion zu leiden hatte. „Das waren starke Symptome, ich habe viel gelegen, es ging mir nicht gut“, sagte der 23-Jährige. Er fieberte daheim vor dem Fernseher mit, das hatte mit Coronafolgen aber nichts mehr zu tun. „Endlich wieder zwei Punkte“, so Büchner erleichtert.


Mehr zur TSV Hannover-Burgdorf

Böhm freut sich "auf den Mai und den Juni"

Froh war auch der Kapitän, er schränkte jedoch ein: „Die Situation war nicht so schlecht, wie sie gemacht wurde. Die Entwicklung stimmt bei uns, selbst wenn die Ergebnisse das nicht so hergaben.“ Die Recken werden in der Tabelle noch klettern, davon ist Böhm überzeugt. „Wir hatten jetzt die meisten Gegner von oben, es kommen noch viele aus dem unteren Drittel“, so Böhm, „daher freue ich mich auf den Mai und den Juni.“

Der dänische Weltmeister Johan Hansen wird die Recken nach Vertragsende 2022 verlassen und zur SG Flensburg-Handewitt wechseln. Das ist noch nicht offiziell, beide Seiten scheinen sich jedoch einig zu sein. Hansen soll die Position von Rechtsaußen Lasse Swan übernehmen, der die SG verlässt.