12. Februar 2020 / 11:27 Uhr

Viel hat nicht gefehlt: Aufholjagd der ERC Wunstorf Lions endet am letzten Spieltag

Viel hat nicht gefehlt: Aufholjagd der ERC Wunstorf Lions endet am letzten Spieltag

Christian Purbs
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Zufriedene Gesichte: Die Kufencracks der ERC Wunstorf Lions haben zum Ende der Saison zu ihrer Form gefunden.
Zufriedene Gesichte: Die Kufencracks der ERC Wunstorf Lions haben zum Ende der Saison zu ihrer Form gefunden. © privat
Anzeige

Die ERC Wunstorf Lions haben in der Verbandsliga spät zu ihrer Form gefunden. Auf zehn Niederlagen folgten dann vier Siege. Mit dem fünften am Stück hätte das Team am letzten Spieltag noch den vorletzten Tabellenplatz verlassen, das gelang beim 1:2 gegen Bremerhaven leider nicht.

Anzeige
Anzeige

Nur allzu gerne hätten die ERC Wunstorf Lions den Rivalen vom Pferdeturm auf der Zielgeraden der Saison noch überholt. Um am Team des EC Pferdeturm Hunters im letzten Moment noch vorbeizuziehen, hätten die Wunstorfer in den beiden finalen Partien der Verbandsliga in der heimischen Arena gegen den Rostocker EC Freibeuter und den REV Bremerhaven gewinnen müssen. Viel fehlte nicht, doch am Ende reichte die Aufholjagd der Lions nicht ganz.

"Team hat sein Leistungsvermögen gezeigt"

Immerhin konnten die Gastgeber ihre Siegesserie im ersten Spiel gegen Rostock fortsetzen und den vierten Erfolg in Folge feiern. Die Lions fertigten die Gäste von der Küste mit 11:2 ab, herausragender Lions-Spieler war Arne Schneekönig, der vier Tore erzielte. „Nach zehn Niederlagen hat die Mannschaft einen grandiosen Schlussspurt hingelegt. Wir hätten die Saison gerne mit fünf Siegen abgeschlossen, aber auch so hat das Team sein Leistungsvermögen gezeigt und deutlich gemacht, dass es da unten nicht hingehört“, sagte Klubchef Heiko Becker.

Mehr Berichte aus der Region

Dass sich die Lions schließlich vom letzten nur noch auf den vorletzten Platz verbessern konnten, lag an der knappen 1:2-Niederlage gegen den REV Bremerhaven. Der Abstieg bleibt dem ERC jedoch erspart. „Wir haben uns für unseren Blackout die richtige Saison ausgesucht, denn es gibt dieses Mal keinen Absteiger“, sagt Becker.

In der nächsten Saison wollen die Wunstorfer es besser machen, allerdings werden dann zwei Gründungsmitglieder nicht mehr für den ERC auf dem Eis stehen. Markus Köppl (strebt Trainertätigkeit an) und Stephan Nebel (mehr Zeit für die Familie) werden dann nicht mehr zur Verfügung stehen. Auch Ken Uplegger wird eine Eishockey-Pause einlegen.

Die ERC Wunstorf Lions hatten zum Ende der Saison hin viel Grund zum Jubeln.
Die ERC Wunstorf Lions hatten zum Ende der Saison hin viel Grund zum Jubeln. © Michael Plümer
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt