20. Juli 2021 / 11:36 Uhr

Erfahrung und Verjüngung: Magdeburg, Halle, Zwickau und Berlin gehen neue Saison an

Erfahrung und Verjüngung: Magdeburg, Halle, Zwickau und Berlin gehen neue Saison an

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
NOFV-Mannschaften
Der Countdown für die neue Drittliga-Saison läuft.
Anzeige

Der 1. FC Magdeburg setzt seinen Verjüngungskurs konsequent fort, der Hallesche FC und FSV Zwickau bauen dagegen auf Erfahrung und bekannte Gesichter. Neuling Viktoria Berlin will das Abenteuer dritte Liga mutig angehen.

Anzeige

Berlin. Die vier Vertreter des Nordostdeutschen Fußball-Verbands (NOFV) starten am kommenden Wochenende in eine wieder mal offene und unberechenbare Drittliga-Saison. Während Aufsteiger Viktoria Berlin nach neun Monaten Punktspielpause erstmals das Abenteuer in der dritten Liga angeht, sind der Hallesche FC, der 1. FC Magdeburg und der FSV Zwickau in den vergangenen Jahren fester Bestandteil der Liga.

Anzeige

Halle geht als aktuell dienstältester Drittligist sogar in seine zehnte Saison in Serie. Dabei hat die Mannschaft durch den neuen Sportdirektor Ralf Minge im Sommer vor allem weitere Erfahrung hinzu bekommen. In Niklas Kreuzer und dem früheren Drittliga-Torschützenkönig Justin Eilers wechselten zwei Spieler nach Halle, die ihre beste Zeit bei Dynamo Dresden hatten - unter Minge. Dazu kommt etwa Louis Samson (Erzgebirge Aue) aus der zweiten Liga an die Saale. Allerdings muss Halle auch die Abgänge der Leistungsträger Stipe Vucur (FCSB; ehemals Steaua Bukarest), Antonios Papadopoulos (Borussia Dortmund II) sowie Leihspieler Braydon Manu (Darmstadt 98) verkraften.

Beim FSV Zwickau setzen sie ebenfalls auf Erfahrung - unter anderem in Person von Rückkehrer Patrick Göbel. "Der Kontakt zu Patrick ist in den vergangenen Jahren nie abgerissen", sagt Sportdirektor Toni Wachsmuth. Göbel spielte bereits zwischen 2014 und 2017 noch an der Seite von Wachsmuth für den FSV und wechselte anschließend nach Würzburg, Halle und Uerdingen. Nun kehrt der 196-fache Drittligaspieler zu den Westsachsen zurück.

14 Neue für Magdeburg

Auch Adam Susac, Dominic Baumann und Nils Butzen bringen die Erfahrung von je mehr als 100 Einsätzen in der dritten Liga mit. Spannend ist die Verpflichtung des 19 Jahre alten amerikanischen Junioren-Nationalspielers Johan Gomez. Bei den Abgängen schmerzt vor allem der Verlust von Topscorer Morris Schröter (Dynamo Dresden) sowie Leihspieler Jozo Stanic (jetzt Wehen Wiesbaden).

Der 1. FC Magdeburg setzt dagegen weiter konsequent auf eine verjüngte Mannschaft. Dafür musste unter anderem der langjährige Torjäger und Kapitän Christian Beck (BFC Dynamo) den Verein verlassen, der unter Trainer Christian Titz zuletzt nur noch Ergänzung war, als Magdeburg im letzten Drittel der Vorsaison mit einer beeindruckenden Siegesserie noch von Platz 19 ins Mittelfeld der Tabelle sprang. In Sören Bertram, Timo Perthel, Dustin Bomheuer und Jürgen Gjasula mussten weitere erfahrene Drittliga-Profis gehen.

Dafür kamen gleich 14 neue Spieler, im Schnitt keine 22 Jahre alt, darunter die beiden vielversprechenden Angreifer Luca Schuler und Jason Ceka vom FC Schalke II. "Es ist eine klare Handschrift zu sehen mit jungen, talentierten Spielern, wo wir der Meinung sind, dass sie Entwicklungspotenzial haben und dass sie mit uns den nächsten Schritt machen können. Es haben alle Spieler noch Luft nach oben", sagt Sportdirektor Otmar Schork.

Premierenspielzeit für Berlin

Als Nachfolger von Torhüter Morten Behrens (Darmstadt 98) hat sich zunächst Dominik Reimann (Holstein Kiel) gegen Benjamin Leneis (FC Augsburg) durchgesetzt. Winterneuzugang Baris Atik, mit sieben Treffern und zehn Torvorlagen entscheidend an der guten Rückrunde beteiligt, konnte gehalten werden.

Aufsteiger Viktoria Berlin, in der Regionalliga Nordost nach elf Siegen in elf Spielen vom Verband zum Aufsteiger erklärt, sieht die 3. Fußball-Liga als Durchgangsstation an - startet die Premierenspielzeit aber weitgehend mit dem Aufstiegskader. "Das ist eine eingespielte Truppe", sagt Trainer Benedetto Muzzicato. "Jetzt kommen noch ein paar Jungs dazu, die einen anderen Einfluss mitbringen, einen anderen Werdegang haben und mit einer anderen Idee an die Sache herangehen, um diesen ganz großen Wurf hinzubekommen."

Gemeint sind Tolcay Cigerci, der in der kurzen Vorsaison der Regionalliga Nordost für die VSG Altglienicke neun Tore in zehn Spielen erzielte sowie Pasqual Verkamp (Carl Zeiss Jena), Deji Beyreuther (TSG Hoffenheim II) oder Torhüter Julian Krahl (1. FC Köln).

dpa