21. November 2021 / 12:57 Uhr

Erfolgreiches Dinner-Boxen für den BC Gifhorn: "In jedem Kampf war Feuer drin"

Erfolgreiches Dinner-Boxen für den BC Gifhorn: "In jedem Kampf war Feuer drin"

Benno Seelhöfer
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Gewann seinen Kampf gegen Carsten Geisler klar und deutlich: BCG-Top-Talent Nick Bier.
Gewann seinen Kampf gegen Carsten Geisler klar und deutlich: BCG-Top-Talent Nick Bier. © Lea Behrens
Anzeige

Nach Corona-Pause im Jahr 2020 war das Dinner-Boxen in der Gifhorner Box-Mühle endlich zurück - mit einem Kampf-Abend gegen eine Sachsen-Anhalt-Auswahl. BCG-Coach Vitali Boot war nicht nur vom sportlichen Abscheiden seines Teams sehr angetan, sondern auch vom Zuspruch der Zuschauenden.

Nach Corona-bedingter Pause im vergangenen Jahr ging's am Samstagabend wieder Rund beim Dinner-Boxen in der Gifhorner Box-Mühle. Der heimische BCG hatte eine Auswahl aus Sachsen-Anhalt zu Gast, setzte sich mit 16:10 in der Teamwertung durch. Aber nicht nur deshalb war Gifhorns Coach Vitali Boot von dem Abend begeistert. Im Rahmen der 3G-Regel "war die Halle voll, ich bin sehr zufrieden". Und: Sportlich "war es einfach nur Bombe. In jedem Kampf war Feuer drin. Fast in jedem Fight wurde unser Gegner angezählt."

Insgesamt 14 Kämpfe gab's an dem Abend, neun davon mit Gifhorner Beteiligung. Niedersachsenmeister Rasul Khasaev (bis 42 kg) war als erster BCGer im Ring, gewann gegen Alex Ehrbarth. "Der Gegner hatte mehr Kondition und Luft, aber Rasul die bessere Technik", sagte Boot. Gegen Mitte der dritten Runde wurde Khasaev dann deutlich aktiver, entscheid den Kampf so für sich. Ela Erkan (bis 75 kg) musste sich gegen Amira Jomaa allerdings geschlagen geben, verlor unglücklich mit 1:2 nach Runden. Boot moniert: "Die erste Runde hatte sie klar gewonnen. In der dritten hatte sie Probleme mit ihrem Kopfschutz, hat das signalisiert und ging zu Boden. Der Ringrichter hat sie aber versehentlich angezählt. Das gab wohl den Ausschlag..."

Dinner-Boxen 2021 in der Boxmühle Gifhorn.

Dinner-Boxen 2021 in der Boxmühle Gifhorn. Zur Galerie
Dinner-Boxen 2021 in der Boxmühle Gifhorn. © Lea Behrens

Pech in der Wertung, so der BCG-Coach, habe auch Daniel Dühring (bis 80 kg) gehabt: In Runde eins und zwei musste sein Gegenüber Maximilian Ganzhüfner jeweils einmal angezählt werden, die dritte Runde war ausgeglichen. "Daniel hat aber nach Runden 1:2 verloren. Das ist unverständlich. Den Kampf hat keiner verstanden", moniert Boot. Besser lief's für Leo Sabadasch (bis 75 kg), er beendet den Fight gegen Wilhelm Groo mit einem Haken vorzeitig, gewann durch K.o.

Anzeige

Auch Arjan Shala (bis 80 kg) hat es gegen Askhab Tataev nicht spannend gemacht. "Er hat den Kampf klar für sich entscheiden, hat seinen Reichweiten-Vorteil genutzt und den Gegner auf Distanz gehalten", lobt Boot. Deutlich wurde es auch bei Paul Schwarze (bis 80 kg), der den Fight gegen Julian Gorke vorzeitig beendete. "In der ersten Runde war es ein Schlagabtausch, in der zweiten hat Paul es etwas schlauer gemacht", so der BCG-Coach. Gorke wurde zweimal angezählt, beim zweiten Mal brach der Ringrichter den Kampf ab - Sieg durch technischen K.o.

Nichts anbrennen ließ auch Top-Talent Nick Bier (bis 70 kg), der Carsten Geisler dreimal per Leberhaken auf den Boden schickte. "Der Gegner hat nicht mal sein Haar gestreift", sagt Boot, der mit seinem Schützling etwas Kondition üben wollte. "Ich habe Nick gesagt, er soll mal über die drei Runden gehen." Auch Leon Hermann (bis 75 kg, gegen Ali Feshki) und Gian-Luca Michelli (bis 92 kg, gegen Manuel Montoya) gewannen deutlich. Boot zufrieden: "Leon war technisch versierter, hat 3:0 gewonnen. Und Gian-Luca ist wie ein Panzer nach vorn gerollt, hat den Kampf auch klar mit 3:0 für sich entschieden."