04. August 2021 / 17:53 Uhr

Erfolgreiches Reit-Wochenende in Knesebeck, Anina-Mara Waletzki siegt dreifach 

Erfolgreiches Reit-Wochenende in Knesebeck, Anina-Mara Waletzki siegt dreifach 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
In Knesebeck gleich dreimal erfolgreich: Anina-Mara Waletzky auf Lyjatina.
In Knesebeck gleich dreimal erfolgreich: Anina-Mara Waletzky auf Lyjatina. © Siegfried Glasow
Anzeige

Anina-Mara Waletzki gewann drei Prüfungen am vergangenen Wochenende beim Reit-Turnier des PJRUF Knesebeck. Zufrieden zeigt sich auch Turnierleiter Uwe Niefindt, der selbst zwei Disziplinen für sich entscheiden konnte.

Die Gewinnerin des Reit-Turniers des PJRUF Knesebeck auf dem Reitplatz an der Friedrichsmühle am vergangenen Wochenende war Anina-Mara Waletzki. Die Gifhornerin gewann auf Lyjatina zwei Springprüfungen der Klasse A und eine der Klasse L. Der Vorsitzende des Pony-, Jugend-, Reit- und Fahrvereins Knesebeck, Uwe Niefindt, zeigte sich zufrieden mit dem Turnier, das durch über 40 Helferinnen und Helfer vorbereitet wurde. „Wir haben uns streng an alle Hygienemaßnahmen gehalten, um das Turnier durchführen zu können“, sagte Niefindt, der zusammen mit Wiebke Gaus die Turnierleitung übernommen hatte. Auch Niefindt gewann selbst zwei Springprüfungen der Klasse A.

Anzeige

Die Dressurprüfungen gewannen Merle Hansen vom RFV Papenteich Meine auf Salomon 82, Joyce-Pauline Gebert vom RV Gifhorn auf Valencio 9 und Michelle Rehsen vom RV Gollern auf Diavolo 185. Neben Waletzki und Niefindt konnten auch Jenny Weber (RV Pferdefreunde Müden) auf Levinus 2, Johanna Meyer (Volt. Rspgs. Gieseritz) und Joachim Winter (RFV Westercelle/Altencelle) auf Fidel 18 eine Springprüfung gewinnen. Die Stilspringprüfung ging an Antonia Lupprian (RV Pferdefreunde Müden) auf I‘m Infinity 3, die Springpferdeprüfung entschied Joana Arlet (RFV Braunschweig) auf Sabrina 461 für sich. Bernd Schulze (RV Suhlendorf) siegte in einer der Punktespringprüfungen der Klasse L auf Curti van het Grasland.

Mehr Lokalsport

Am 18. September soll es im Verein an der Friedrichsmühle Knesebeck noch WBO-Wettbewerbe für die jüngsten Reiter geben, vorausgesetzt es gibt bis dahin keine neuen Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie. Im nächsten Jahr soll es wieder das traditionelle Reit-Turnier auf dem Turniergelände geben. Niefindt: „Wir wollen wieder in den normalen Zweijahres-Rhythmus reinkommen.“