03. November 2019 / 13:53 Uhr

Erik Pfarr und Domenic Engel sorgen für Zossener Wiedergutmachung bei Union Bestensee (mit Galerie)

Erik Pfarr und Domenic Engel sorgen für Zossener Wiedergutmachung bei Union Bestensee (mit Galerie)

Oliver Schwandt
Märkische Allgemeine Zeitung
Bestensee-Abwehrspieler Michael Rubenbauer (r.) kann in dieser Szene das 2:0 für den MSV Zossen nicht verhindern, welches Domenic Engel (m.) mit einem Schuss aus elf Metern erzielte. 
Bestensee-Abwehrspieler Michael Rubenbauer (r.) kann in dieser Szene das 2:0 für den MSV Zossen nicht verhindern, das Stürmer Domenic Engel (M.) mit einem Schuss aus elf Metern erzielte. © Oliver Schwandt
Anzeige

Landesklasse Ost: Nur 48 Stunden nach der 2:8-Niederlage beim FSV Rot-Weiß Luckau unterliegt das Niesler-Team dem MSV Zossen knapp mit 1:2.

An das letzte Fußball-Landesklasse-Auswärtsspiel beim SV Grün-Weiß Union Bestensee denkt Noro Schwarz nicht allzu gerne zurück. Am 1. September 2018 kassierte der MSV Zossen – der gerade in die Landesklasse aufgestiegen ist – eine deutliche 0:4-Packung gegen die Grün-Weißen. Mit einem 2:1 (2:0)-Erfolg am zehnten Spieltag gelang jetzt die Revanche für die vor 14 Monaten erlittene Niederlage.

Anzeige

„Wir sind in das Spiel gegangen, um mit drei Punkten die Heimreise antreten zu können. Das haben wir auch geschafft, obwohl ich nur mit dem Verlauf des ersten Abschnitts zufrieden war, in dem wir die Partie eindeutig bestimmt und dominiert haben. Nach dem Wechsel dachten meine Jungs, sie spielen die Zwei-Tore-Führung locker runter. Das wäre fast noch schief gegangen. Wir können uns bei Torwart Manuel Mücke bedanken, der mit seinen Paraden einen sehr großen Anteil am Sieg hatte“, lobte Schwarz seinen Schlussmann.

In Bildern: Der MSV Zossen gewinnt mit 2:1 bei Union Bestensee.

Dank zweier Tore in der ersten Halbzeit durch Erik Pfarr und Domenic Engel gewann der MSV Bossen (weiße Trikots mit 2:1 bei Union Bestensee, die nur zu Beginn der zweiten Hälfte durch Gustav Lemke verkürzen konnten. Zur Galerie
Dank zweier Tore in der ersten Halbzeit durch Erik Pfarr und Domenic Engel gewann der MSV Bossen (weiße Trikots mit 2:1 bei Union Bestensee, die nur zu Beginn der zweiten Hälfte durch Gustav Lemke verkürzen konnten. © Oliver Schwandt

Nicht so gute Laune hatte sein Bestenseer Trainerkollege Thomas Niesler nach der Begegnung: „Wir mussten bereits am Donnerstag in Luckau antreten. Das empfinde ich als riesen Sauerei, dass man uns an einem Brandenburger Feiertag spielen lässt, denn ich musste auf einige Spieler verzichten, die in Berlin arbeiten waren. Bei der Niederlage in Luckau haben sich noch zwei Spieler verletzt und mein Sohn Paul sah seine fünfte Gelbe Karte. Solche Ausfälle können wir nicht verkraften, um 48 Stunden nach dem Donnerstagsmatch gegen Zossen eine gute Vorstellung zu zeigen“, ärgerte sich der Union-Coach, „nach dem Wechsel hatten wir sogar die Möglichkeiten, das 2:2 zu markieren, nutzten diese Chancen leider nicht“.

Vor 60 Zuschauern im Königs Wusterhausener Stadion der Freundschaft bestimmte das MSV-Team in der Anfangsphase die Szenerie auf dem schmierigen Rasen. Bereits nach vier Minuten gelang dem auffällig spielenden Erik Pfarr das 1:0. Pfarr war es auch, der nach einer halben Stunde Mitspieler Domenic Engel mit einem Pass in die Tiefe in Szene setzte. Aus elf Metern hatte der MSV-Angreifer nicht viel Mühe, den zweiten Treffer der Partie zu erzielen.

Mehr aus der Region

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Hausherren den deutlich besseren Start, in Minute 50 gelang Gustav Lemke der 1:2-Anschlusstreffer. „Bei diesem Tor haben meine Jungs endlich einmal gezeigt, wie gut sie kombinieren können, denn dieser Treffer wurde hervorragend herausgespielt“, so Niesler. Nachdem Zossen-Akteur Patrick Kowalski nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte sah (90.+1) kamen die Gastgeber noch zu zwei guten Freistoßsituationen, die beide Mücke im Tor der Gäste mit guten Paraden entschärfen konnte.

Bestensee: Deutzer, Rubenbauer, Kanert (86. Weiß), Reiber, Birch-Hirschfeld, Lemke, Huschke, Manthey, Franik, Schust, Janisch (69. Seibt).


Zossen: Mücke, Bohne, Pfarr, Gangur, Engel (80. Freiberg), Kinuya, Mierow, Hannemann, Kowalski, Hatz, Cakmak (53. Schulz).