01. April 2021 / 14:49 Uhr

Erling Haaland vor BVB-Abschied? Bericht: Vater und Berater treffen sich mit Barcelona-Boss

Erling Haaland vor BVB-Abschied? Bericht: Vater und Berater treffen sich mit Barcelona-Boss

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Vater Alf-Inge und Berater Mino Raiola trafen sich wohl mit dem FC Barcelona um über einen möglichen Transfer von Erling Haaland zu sprechen.
Vater Alf-Inge und Berater Mino Raiola trafen sich wohl mit dem FC Barcelona um über einen möglichen Transfer von Erling Haaland zu sprechen. © IMAGO/Ulrich Hufnagel/Digitalsport/LaPresse (Montage)
Anzeige

Der FC Barcelona treibt Pläne voran, Erling Haaland von Borussia Dortmund abzuwerben. Wie diverse Medien übereinstimmend berichten, gab es ein Treffen von Spielerberater Mino Raiola und Haalands Vater Alf-Inge mit dem neuen Klubchef des FC Barcelona, Joan Laporta.

Anzeige

Es kommt Bewegung in den Transfer-Poker um Erling Haaland - und mehr denn je deutet sich ein möglicher Abgang des Superstars von Borussia Dortmund bereits im Sommer an. Am Donnerstag gab es übereinstimmenden Medienberichten zufolge ein Zusammentreffen von Spielervater Alf-Inge Haaland und Berater Mino Raiola auf der einen und Vertretern des FC Barcelona auf der anderen Seite. Haaland senior und Raiola wurden von der Zeitung Sport am Morgen auf dem Flughafen von Barcelona erwischt, die Fotos und Videos veröffentlichte.

Anzeige

Dort wurden die beiden Vertreter des 20-Jährigen, die Haaland gemeinsam beraten, dem Blatt zufolge von einem Vertrauten von Joan Laporta abgeholt und zu Unterredungen mit dem neuen Klubpräsidenten gebracht, der den hochverschuldeten Klub wieder zu sportlichen Höhenflügen führen will. Das Treffen soll demnach rund zwei Stunden angedauert haben und positiv verlaufen sein. Eine Verpflichtung sei im Bereich des Möglichen, allerdings gab es noch keine konkreten Verhandlungen.

Auch Real Madrid ist an Haaland interessiert

An Haaland sind auch noch zahlreiche andere Vereine interessiert, darunter Barcelonas Erzrivale Real Madrid sowie Klubs aus der englischen Premier League. Der Stürmer selbst, der im Januar 2020 für 20 Millionen Euro von Red Bull Salzburg zum BVB gewechselt war und in 49 Spielen bisher 49 Tore schoss, hatte sich zuletzt während der Länderspielreise mit seinen Norwegern nicht zu Spekulationen über seine Zukunft äußern wollen. Haalands Marktwert explodierte im zurückliegenden Jahr, laut transfermarkt.de ist er inzwischen 110 Millionen Euro wert - eine Ablösesumme in dieser Größenordnung gilt als realistisch. Sein Vertrag bei der Borussia läuft noch bis 2024.

Das Treffen mit den Barca-Bossen, das eigentlich geheim bleiben sollte, befeuert die Gerüchte um das Top-Talent zur Unzeit. Am Samstag steht für den BVB das eminent wichtige Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt (15.30 Uhr/Sky) auf dem Plan. Bei einer Niederlage könnten die Dortmunder, die aktuell vier Punkte Rückstand auf die SGE aufweisen, die Chancen auf die Champions League bereits verspielen - und damit wohl jede Chance, Haaland über den Sommer hinaus zu halten.

Dass die Qualifikation zur Königsklasse eine Bedingung für seinen Verbleib ist, hatte Haaland zu Beginn des Jahres selbst hervorgehoben. Diese Frage sei "ohne Zweifel ein entscheidender Faktor", sagte Haaland im Februar dem norwegischen Sender Viaplay. "Die Champions League ist das wichtigste Turnier. Und ich erwarte von mir, in jeder Saison für den Rest meiner Karriere dort zu spielen. Die Champions League ist besonders für mich."