25. Januar 2020 / 09:24 Uhr

Haaland stellt Bundesliga-Rekord auf - BVB-Kollegen Hummels und Brandt feiern Youngster: "Eine Waffe"

Haaland stellt Bundesliga-Rekord auf - BVB-Kollegen Hummels und Brandt feiern Youngster: "Eine Waffe"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Julian Brandt (l.) und Mats Hummels (r.) sind voll des Lobes für ihren Teamkollegen Erling Haaland (M.).
Julian Brandt (l.) und Mats Hummels (r.) sind voll des Lobes für ihren Teamkollegen Erling Haaland (M.). © imago images/Revierfoto/imago images/Kirchner-Media/dpa/Montage
Anzeige

Erling Haaland hat beim Sieg gegen den 1. FC Köln nach seiner Einwechslung gleich damit weitergemacht, wo er im Spiel gegen den FC Augsburg aufgehört hatte: Mit dem Toreschießen. Durch seine zwei Treffer gegen den FC stellte er sogar einen neuen Liga-Rekord auf - daher gab es lobende Worte von den BVB-Kollegen Julian Brandt und Mats Hummels.

Anzeige

Beim Weg aus dem Stadion wählte Erling Haaland die Hintertür. Um den Hype um seine Person nicht weiter anzuheizen, befolgte der neue Joker-König der Dortmunder die Empfehlung seines Klubs, mied die wartenden Journalisten und verzichtete auf Interviews. Und doch war er auch beim 5:1 (2:0)-Erfolg des Revierklubs über den 1. FC Köln das große Thema. Mit fünf Toren in seinen ersten beiden Spielen hat der erst 19 Jahre alte Norweger eine historische Bundesliga-Bestmarke aufgestellt.

Anzeige

Dass er dafür sogar nur 56 Minuten benötigte, imponierte selbst einem hochdekorierten Profi wie Mats Hummels. "Er hatte einen super Einstand, ist ein wirklich guter Stürmer und wird uns hier noch viel Freude bereiten", schwärmte der Weltmeister von 2014. Mit Verweis auf die guten Trainingsleistungen von Haaland fügte der BVB-Abwehrchef an: "Wenn man sieht, wie er tagtäglich arbeitet, ist die Chance sehr groß, dass er so weiter macht. Seine Arbeitsauffassung in dem Alter gefällt mir außerordentlich gut."

Mehr vom SPORTBUZZER

Auch BVB-Coach Lucien Favre war angetan von der Leistung des Youngsters. "Erling Haaland hat heute sehr wichtige Tore gemacht. Das 4:1 hat quasi den Sieg für uns bedeutet. Er macht das sehr gut. Merci beaucoup", lobte der Schweizer.

Brandt über Haaland: "Eine Waffe"

Teamkollege Julian Brandt zog einen besonderen Vergleich. "Dafür haben wir Erling geholt. Die Tatsache, dass er noch sehr jung ist, macht es umso erstaunlicher. Er ist extrem schnell und weiß seinen Körper gut einzusetzen. Eine Waffe".

Wie schon bei seinem Drei-Tore-Debüt eine Woche zuvor in Augsburg (5:3) sorgte Haaland auch in seinem ersten Heimspiel für den BVB nach seiner Einwechslung mit Treffern in der 77. und 87. Minute für Furore. "Es ist sehr schade, dass er schon nachlässt. Drei Tore, zwei Tore - ich hoffe nicht, dass es im nächsten Spiel nur eins ist", scherzte BVB-Torhüter Roman Bürki.

BVB in Noten: Die Einzelkritik zum 4:1-Sieg gegen den 1. FC Köln

Borussia Dortmund jubelte über einen Sieg gegen den 1. FC Köln. Zur Galerie
Borussia Dortmund jubelte über einen Sieg gegen den 1. FC Köln. ©

Anders als in Augsburg benötigten die Dortmunder den 20 Millionen Euro teuren Wintereinkauf von RB Salzburg diesmal jedoch nicht als Retter in der Not. Bereits vor Haalands Einwechslung in der 65. Minute führte das Team von Trainer Lucien Favre dank der Treffer von Raphael Guerreiro (1.), Marco Reus (29.) und Jadon Sancho (48.) bereits mit 3:1.

Transfers: Die Winter-Zugänge der Bundesliga-Klubs 2019/20

Erling Haaland, Emre Can, Krzysztof Piatek und Dani Olmo (v.l.) spielen künftig in der Bundesliga. Der <b>SPORT</b>BUZZER wirft einen Blick auf die Wintertransfers der Vereine. Zur Galerie
Erling Haaland, Emre Can, Krzysztof Piatek und Dani Olmo (v.l.) spielen künftig in der Bundesliga. Der SPORTBUZZER wirft einen Blick auf die Wintertransfers der Vereine. ©

Mehr als zehn Treffer in den ersten beiden Rückrundenspielen hatte zuvor nur Borussia Mönchengladbach (11) in der Saison 1966/67 geschafft. Auch deshalb wähnen sich die Dortmunder auf gutem Weg, die führenden Klubs aus Leipzig, München und Mönchengladbach weiter unter Druck zu setzen. "Ich denke, dass das heute ein guter Schritt nach vorne war im Gesamten. Wir wollten heute kompakter stehen und weniger Fehler machen als in Augsburg", kommentierte Kapitän Marco Reus.