22. November 2020 / 09:37 Uhr

Rekorde und besser als Neymar: Die Viererpack-Gala von BVB-Star Erling Haaland gegen Hertha BSC in Zahlen

Rekorde und besser als Neymar: Die Viererpack-Gala von BVB-Star Erling Haaland gegen Hertha BSC in Zahlen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kam gegen Hertha BSC aus dem Jubeln kaum heraus: BVB-Star Erling Haaland
Kam gegen Hertha BSC aus dem Jubeln kaum heraus: BVB-Star Erling Haaland © 2020 Getty Images
Anzeige

Erling Haaland erlebt beim 5:2 des BVB bei Hertha BSC mal wieder einen Abend für die Geschichtsbücher. So übertraf der Stürmer am Samstag den legendären Uwe Seeler und bewies zudem, welch Schnäppchen er für die Dortmunder war.

Anzeige

Am Ende war Erling Haaland sogar am seit Wochen wohl am heißesten diskutierten Bundesliga-Rekord beteiligt - zumindest mittelbar. Als Trainer Lucien Favre den Superstar von Borussia Dortmund im Spiel bei Hertha BSC fünf Minuten vor dem Ende vom Feld nahm, machte der Norweger Platz für Youssoufa Moukoko. Der Eingewechselte wurde einen Tag nach seinem 16. Geburtstag somit zum jüngsten Spieler, der jemals in Deutschlands höchster Spielklasse auflief. Doch Haaland wäre nicht Haaland, wenn er zuvor nicht eigene Beiträge für die Rekordlisten geliefert hätte. Sein Viererpack sicherte dem BVB den 5:2-Sieg und beinhaltete doch weit mehr als drei weitere Punkte auf dem Konto seines Teams.

Anzeige

Denn: Auch der Stürmerstar schrieb mal wieder Kapitel für die Geschichtsbücher. Ein Bundesliga-Viererpack war noch keinem jüngeren Spieler als Haaland mit seinen 20 Jahren und vier Monaten gelungen. Und mit 23 Treffern in seinen bisher lediglich 22 Punktspiel-Einsätzen für den BVB stellte der Superstar ebenfalls eine Liga-Bestmarke auf. Zuvor hatte sich Uwe Seeler in einem derartig kurzen Zeitraum ähnlich treffsicher gezeigt. Die HSV-Legende brachte es allerdings "nur" auf 20 Tore. Auch Trainer Favre wurde von Haaland beschenkt. Der Treffer zum 3:1 war das 500. Tor in der Bundesliga-Karriere des Coaches.

Mehr vom SPORTBUZZER

Zehn Treffer stehen für Haaland nach acht Spieltagen nun zu Buche - eine solche Bilanz hatte bei den Dortmundern nur der inzwischen für den FC Arsenal stürmende Pierre-Emerick Aubameyang geschafft (2015/2016 und 2017/2018). Dabei war Haaland am 6. Spieltag beim 2:0 in Bielefeld mit Knieproblemen ausgefallen und bringt es folglich bislang nur auf sieben Saison-Einsätze. "Erling hat einen wahnsinnigen Instinkt. Manchmal sehen wir ihn 30 Minuten gar nicht auf dem Platz, aber dann ist er da und macht mit wenigen Chancen viele Tore. Heute hat er dies erneut gezeigt und vier Tore gemacht. Wir sind sehr glücklich, dass er bei uns ist“, lobte Dortmunds Mittelfeldspieler Axel Witsel seinen Teamkollegen nach dem Sieg bei der Hertha.

BVB: Ein Haaland-Tor kostet "nur" 645.000 Euro

Und eine weitere statistische Spielerei dürfte allen BVB-Fans Laune machen: Ein Blick auf die Zahlen beweist, welch Super-Schnäppchen Haaland für die Borussia war. Nach seinem 20-Millionen-Euro-Transfer von RB Salzburg nach Dortmund im vergangenen Januar traf der Youngster in 30 Pflichtspielen insgesamt 31-mal. Jedes Tor kostete den deutschen Vizemeister bislang also 645.000 Euro. Da kann der bislang teuerste Spieler der Welt nicht mithalten. Neymar, im August 2017 für 222 Millionen vom FC Barcelona zu Paris St. Germain gewechselt, brachte es in 92 Partien auf 72 Treffer. Kostenpunkt pro Tor: Rund 3,1 Millionen.

Nur ein Rechenspiel - aber Ex-Nationalspieler und DAZN-Experte Sandro Wagner hatte es während der Begegnung in Berlin auf den Punkt gebracht: "Erling Haaland ist ein Weltklasse-Stürmer." Und: Schon am Samstagmittag war Haaland eine weitere Ehre zuteil geworden. Die italienische Sportzeitung Tuttosport machte ihn zum "Golden Boy" und kürte den Norweger zum besten U21-Spieler Europas. Warum? Das bewies Haaland wenige Stunden später nachdrücklich.