22. Oktober 2021 / 16:38 Uhr

Haaland-Schock beim BVB: Ausfalldauer konkreter, Top-Star reagiert, Rose tüftelt an Offensive

Haaland-Schock beim BVB: Ausfalldauer konkreter, Top-Star reagiert, Rose tüftelt an Offensive

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BVB-Star Erling Haaland (r.) wird für mehrere Wochen ausfallen. Nun muss Dortmund-Trainer Marco Rose (l.) eine neue Offensive zusammenstellen. 
BVB-Star Erling Haaland (r.) wird für mehrere Wochen ausfallen. Nun muss Dortmund-Trainer Marco Rose (l.) eine neue Offensive zusammenstellen.  © IMAGO/MIS/Nordphoto (Montage)
Anzeige

Erling Haaland wird Borussia Dortmund wohl mindestens sechs Spiele fehlen. Während sich der Norweger in den sozialen Medien schon wieder kämpferisch gibt, ist BVB-Trainer Marco Rose nun zum Improvisieren gezwungen. Besonders ein Spieler dürfte in den Fokus rücken: Donyell Malen.

Das 0:4 bei Ajax Amsterdam ist kaum verdaut, da trifft Borussia Dortmund vor dem Bundesliga-Gastspiel am Samstag bei Arminia Bielefeld der nächste schwere Schlag: Top-Star Erling Haaland wird dem BVB vorerst nicht zur Verfügung stehen. "Erling wird ein paar Wochen fehlen. Er hat eine Verletzung am Hüftbeuger. Es wird ein bisschen Zeit ins Land gehen", sagte Trainer Marco Rose am Freitag. Etwas konkreter wurde der norwegische Verband. Dieser kündigte an, dass der Stürmer in den entscheidenden WM-Qualifikationsspielen gegen Lettland und in den Niederlanden (13. und 16. November) passen müsse. Laut Mannschaftsarzt Ola Sand werde das Ausheilen der Verletzung "mindestens drei, vier Wochen, vielleicht länger" dauern.

Sollte der Mediziner mit seiner Einschätzung richtig liegen, würde Haaland dem BVB mindestens in den kommenden sechs Spielen fehlen: In der Bundesliga in Bielefeld (Samstag), gegen den 1. FC Köln (30. Oktober), bei RB Leipzig (6. November) und gegen den VfB Stuttgart (20. November), im DFB-Pokal gegen den FC Ingolstadt (26. Oktober) und in der Champions League im zweiten Vergleich mit Ajax (3. November). Auch sein Einsatz in der Partie bei Sporting Lissabon (24. November) könnte bei langsamerem Heilungsverlauf noch gefährdet sein.

"Erling war echt down. Dass er jetzt schon wieder ausfällt, ist nicht gut für uns und auch nicht für den Jungen", meinte Rose, der in dieser Saison bereits gegen Borussia Mönchengladbach (0:1), Sporting (1:0) und den FC Augsburg (2:1) auf Haaland verzichten musste. Immerhin: Der Norweger meldete sich nach dem ersten Verletzungsschock in den sozialen Netzwerken zu Wort und scheint nichts von seinem Kampfgeist eingebüßt zu haben. "Es ist Zeit, sich auf meine Genesung zu konzentrieren. Ich werde stärker zurückkommen", versprach der 21-Jährige.

Anzeige

Bis zum Zeitpunkt des Comebacks ist Rose nun allerdings zum Improvisieren gezwungen. Zumal auch Top-Talent und Haaland-Vertreter Youssoufa Moukoko vorerst fehlt und frühestens im Spiel gegen Köln eine Option sein könnte. "Es wird offensiv sehr dünn. Da müssen wir basteln", sagte Rose. Für das Sturmzentrum bleiben dem Trainer nun noch der unerfahrene Steffen Tigges und Donyell Malen. Der im Sommer für 30 Millionen Euro von der PSV Eindhoven verpflichtete niederländische Nationalspieler dürfte in den kommenden Wochen zunehmend in den Fokus rücken - und muss seine Ladehemmungen ablegen. In bislang 13 Pflichtspieleinsätzen für die Borussia gelang Malen lediglich ein Tor.