12. Februar 2020 / 22:22 Uhr

Wegen 3000 Euro: Hoffenheim soll Transfer von BVB-Star Erling Haaland verpasst haben

Wegen 3000 Euro: Hoffenheim soll Transfer von BVB-Star Erling Haaland verpasst haben

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Erling Haaland wäre offenbar fast bei der TSG 1899 Hoffenheim gelandet.
Erling Haaland wäre offenbar fast bei der TSG 1899 Hoffenheim gelandet. © dpa
Anzeige

Erling Haaland ist der beste Stürmer der Bundesliga-Rückrunde. Für Borussia Dortmund traf der Norweger in drei von vier Spielen, insgesamt sieben Mal. Doch womöglich hätte Haaland schon längst bei einem anderen Klub spielen können. Die TSG 1899 Hoffenheim soll laut "Sport Bild" den Transfer des Jung-Stars verpasst haben.

Anzeige
Anzeige

Dieser Mann ist ein Phänomen: Erling Haaland hat für Borussia Dortmund in fünf Pflichtspielen acht Tore erzielt und eine Torvorlage beigesteuert. Der Winter-Wechsel des 19-Jährigen von Red Bull Salzburg zum BVB für die fixe Ablöse von 20 Millionen Euro hat sich für den Ruhrpott-Klub schon jetzt bezahlt gemacht. Dem Bundesliga-Konkurrenten TSG 1899 Hoffenheim dürfte jedes Haaland-Tor besonders weh tun: Laut eines Berichts der Sport Bild soll der norwegische Nationalspieler im Jahr 2016 kurz vor einem Transfer zu den Kraichgauern gestanden haben.

Mehr vom SPORTBUZZER

So habe der damalige Hoffenheimer Scouting-Chef (und heutige HSV-Sportdirektor) Michael Mutzel den damals 15-Jährigen, der noch beim norwegischen Klub Bryne FK unter Vertrag stand, für ein Probetraining in die Jugend-Akademie des Bundesligisten eingeladen. Auch, weil die TSG-Verantwortlichen große Fans des Spielstils von Haaland-Vater Alf Inge (spielte in der Premier League) gewesen seien. Und Haaland Junior hätte im Probetraining sofort abgeliefert. "Der will das Netz durchschießen", sollen die Bosse gescherzt haben.

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

Dennoch: Haaland und Hoffenheim – es blieb ein kurzes Vergnügen. Dem Bericht zufolge sollen zu hohe Gehaltsforderungen der Haaland-Seite dem Wechsel aus Norwegen in den Kraichgau einen Riegel vorgeschoben haben. So habe Hoffenheim maximal 2.000 Euro im Monat für einen Wechsel am 16. Geburtstag des heutigen Top-Stürmers zahlen wollen. Dies sei die absolute Grenze für Akademie-Mitglieder gewesen. Die Haaland-Seite hätte jedoch 5.000 Euro gefordert. Für Hoffenheim zu viel. Der Transfer fand nicht statt.

Haaland wechselte stattdessen zum heimischen Topklub Molde FK, der den Angreifer zwei Jahre später für 8 Millionen Euro nach Salzburg verkaufte. Im Winter 2020 schlug dann schließlich der BVB für 20 Millionen Euro zu. Und Haaland gab sein fantastisches Bundesliga-Debüt in Deutschland für Dortmund statt für Hoffenheim.