23. März 2022 / 09:43 Uhr

Bericht: Vier Namen auf BVB-"Schattenliste" für Haaland-Nachfolge - Kehl vor schwieriger Aufgabe

Bericht: Vier Namen auf BVB-"Schattenliste" für Haaland-Nachfolge - Kehl vor schwieriger Aufgabe

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Im Falle eines Haaland-Abgangs stünde Sebastian Kehl vor der schwierigen Aufgabe, einen Nachfolger für den Goalgetter zu finden.
Im Falle eines Haaland-Abgangs stünde Sebastian Kehl vor der schwierigen Aufgabe, einen Nachfolger für den Goalgetter zu finden. © IMAGO / Kirchner-Media (Montage)
Anzeige

Borussia Dortmund sucht einen Nachfolger für Erling Haaland, der den Klub im Sommer wahrscheinlich verlassen wird. Die "Sport Bild" nennt mögliche Kandidaten. Aber: Die finanziellen Ressourcen sind auch bei einem Haaland-Verkauf begrenzt.

Angesichts des sich weiterhin andeutenden Abschieds von Top-Stürmer Erling Haaland beschäftigt man sich bei Borussia Dortmund seit Wochen mit Kandidaten für die Nachfolge des norwegischen Torjägers. Nach Angaben der Sport Bild umfasst die "Schattenliste" beim BVB vier Namen - wobei man von einer darauf befindlichen Haaland-Alternative bereits Abstand genommen hat. Der Leverkusener Patrik Schick sei angesichts der wohl zu erwartenden Ablöseforderung von Bayer jenseits von 70 Millionen Euro zu teuer. Als weitere Kandidaten nennt das Blatt den ebenfalls kostspieligen Ex-Frankfurter Sebastien Haller von Ajax Amsterdam, das tschechische Talent Adam Hlozek von Sparta Prag sowie den Stuttgarter Sasa Kalajdzic.

Anzeige

Eine Verpflichtung von Nationalspieler Karim Adeyemi, der eher auf der offensiven Außenbahn zu Hause ist, scheint derweil zu stocken. Nachdem zuletzt bereits die Ruhr Nachrichten berichtet hatten, dass die Dortmunder und RB Salzburg hinsichtlich der Ablösevorstellungen weit auseinanderliegen, berichtet nun auch die Sport Bild von einer Forderung der Österreicher in Höhe von 45 Millionen Euro. Eine Summe, der der BVB wohl nicht zustimmen wird - zumal die Kassen auch im Falle eines Verkaufs von Haaland, der den Verein dem Vernehmen nach im Sommer für festgeschriebene 75 Millionen Euro verlassen kann, nicht bis zum Rand gefüllt sein werden.

Gründe für die begrenzten Ressourcen: Das frühe Ausscheiden aus dem DFB-Pokal sowie den internationalen Pokal-Wettbewerben und die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie. Auf den derzeitigen Lizenzspielerchef Sebastian Kehl, der nach der Saison die Nachfolge von Sportdirektor Michael Zorc antreten wird, wartet also eine knifflige Aufgabe.

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.