16. Januar 2019 / 10:53 Uhr

Erst Blut, dann Schweiß und Scheffel

Erst Blut, dann Schweiß und Scheffel

Jürgen Rönnau
Lübecker Nachrichten
Ronald Hornung nimmt Keeper Kevin Tittel Blut für den Laktattest ab.
Ronald Hornung nimmt Keeper Kevin Tittel Blut für den Laktattest ab. © VfB Lübeck
Anzeige

Laktat-Test beim VfB Lübeck – Testspieler Tom Scheffel gibt Visitenkarte ab

Anzeige

Tag zwei im neuen Fußballjahr des VfB, ein Neuer stellte sich gestern vor – andere mussten Blut lassen. Tom Scheffel, der Test-Innenverteidiger mit Drittligareverenzen, gab seine Visitenkarte ab. Und am Vormittag bat Co-Trainer Ronald „Ronny“ Hornek in der Soccerhalle in Bad Schwartau zum Laktattest.

Anzeige

Der Assistent von Trainer Rolf Landerl hat sich im „Nebenfach“ auf derartige Tests spezialisiert, nimmt auch die Blutanalysen vor, die Aufschluss darüber geben, ob alle Spieler ihre „Hausaufgaben“, erledigt haben, die ihnen mit in die 29tägigen Ferien gegeben worden waren. „Wer da nachlässig ist, hat selbst schuld, da hätte ich kein Verständnis“, sagt Torjäger und „LN-Sportler des Jahres“ Daniel Franziskus. „Wir wollen alle auf Profilevel spielen, dann müssen wir uns auch entsprechend vorbereiten. Das gehört für mich selbstverständlich dazu.“ Allerdings gibt er zu: „Nach einer so langen Pause will man natürlich viel lieber dauernd nur eine Ball am Fuß haben – es hat schon sehr gekribbelt, man hat gemerkt, dass am Montag alle richtig heiß waren.“

Das war gestern nicht anders, am Nachmittag war auch wieder ein Ball im schweißtreibenden Spiel – und der erwähnte 24-jährige Testspieler aus Chemnitz. Sportdirektor Stefan Schnoor nahm Scheffel persönlich unter die Lupe. Sein erster Eindruck: „Der Junge zieht sich die Schuhe richtig rum an. Man sieht sofort, dass er ein moderner Verteidiger ist, was er macht hat Hand und Fuß – ein interessanter Mann, der es verdient, genauer betrachtet zu werden.“ Und noch einen Spieler hat Schnoor im Visier: „Ich freu mich, dass Fabio Parduhn endlich wieder fit ist, von ihm verspreche ich mir einiges.“ Der U23-Stürmer ist einer der VfB-Pechvögel. Der 23-Jährige zog sich zum Ende der Sommervorbereitung einen doppelten Bänderriss zu, kam erst jetzt wieder in Schuss und kann sich nun dem Wettbewerb im Angriff stellen.



Trainingsauftakt 2019 beim VfB Lübeck



Wie gemalt - Sonnenuntergang an der Lohmühle: Am 14. Januar stand die erste Trainingseinheit des Jahres 2019 beim VfB Lübeck an. Zur Galerie
Wie gemalt - Sonnenuntergang an der Lohmühle: Am 14. Januar stand die erste Trainingseinheit des Jahres 2019 beim VfB Lübeck an. ©

Noch auf „Standby“ müssen Stefan Richter, Aleksandar Nogovic und Burhan Tetik bleiben, in der kommenden Woche sollen sie ins Training voll einsteigen. Youngster Corvin Bock dagegen wird heuteb zum Arzt geschickt. Er zog sich bei einem Hallenturnier eine Knieblessur zu. Jetzt soll gecheckt werden, wie ernst das ist.