21. Februar 2021 / 18:58 Uhr

Erst ein Bierdeckel-Vertrag, jetzt Kapitän beim SSV Didderse

Erst ein Bierdeckel-Vertrag, jetzt Kapitän beim SSV Didderse

Julian Voges
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Es begann mit einem Bierdeckel-Vertrag: Jetzt ist Nils Heilmann Kapitän beim SSV Didderse.
Es begann mit einem Bierdeckel-Vertrag: Jetzt ist Nils Heilmann Kapitän beim SSV Didderse. © Privat
Anzeige

Er ist der Kopf der Mannschaft, sein Wort hat auf dem Platz und in der Kabine Gewicht: Der Fußball-Kapitän. In der Corona-Krise ist vieles anders, er aber nicht weniger gefordert. Wie funktioniert Zusammenhalt trotz Lockdown? Wie geht Gemeinsamkeit trotz Einsamkeit? Wie geht Fitness ohne Teamtraining? Der SPORTBUZZER fragt nach: Wie ist die Lage, Kapitän?

Anzeige

Nils Heilmanns Verbundenheit zu Didderse (2. Kreisklasse D Gifhorn) ist groß, der SSV-Kapitän saniert aktuell ein Haus in seiner Wahlheimat, um sich in Zukunft voll und ganz dort niederzulassen. Zurzeit wohnt er mit seiner Freundin in Ersehof. Der Ort liegt nur zwei Kilometer von Didderse entfernt. „Wir haben zurzeit eine Wohnung in meinem Elternhaus“, sagt der Maschinenbautechniker.
Die Verbundenheit zum Verein besteht jedoch erst seit der Saison 2018/2019. Zuvor spielte Heilmann in seiner Jugendzeit in Neubrück, Wendeburg und Wendezelle, sowie im Herrenbereich wieder in Neubrück und Wendezelle.

Anzeige

Sein Wechsel zum SSV – ein echter Klassiker in der Kreisklasse. Der Abwehrspieler erinnert sich ganz genau: „An einem feuchtfröhlichen Silvesterabend in der Didderser Sporthalle ergriffen die damaligen Trainer Jan Burow und Nils Langhorst die Chance. Sie verpflichteten mich per Bierdeckel-Vertrag.“

Mehr Teile der Kapitäns-Serie

Ein lohnenswerter Deal. In seiner ersten SSV-Saison etablierte sich der 27-Jährige im Team und wurde mit Beginn der Spielzeit 2019/2020 zum Kapitän ernannt. Diesen steilen Aufstieg erklärt der Katzenbesitzer so: „Wir haben auf der einen Seite viele junge und auf der anderen Seite einige Spieler, die über 30 sind. Da ich mit meinem Alter genau in die Mitte falle, bin ich ein ganz guter Vermittler dieser Altersklassen.“ Außerdem sagt Heilmann, er sei auf dem Platz recht ausgeglichen und behalte stets die Ruhe gegenüber dem Schiri.

Corona und der daraus resultierende Lockdown hat auch das Didderser Team hart getroffen. Highlights gibt’s trotdzem: „Wir organisieren ab und zu Fußballabende über Skype. Beim letzten Mal wurden sogar dann unsere neuen Trikots vorgestellt und man kann gemeinsam das ein oder andere Bierchen trinken“, schmunzelt der Ersehofer.


Hüpfen auf dem Trampolin

In die Saison Didderse durchwachsen gestartet. Das Team erreichte bisher sechs Punkte aus sechs Spielen. Damit ein möglicher Re-Start gelingt, hält sich beim SSV jeder individuell fit oder es werden beispielsweise Läufe in Zweiergruppen abgehalten. Fitness ist für den Kapitän eine Lebenseinstellung. „Ich halte mich zu Hause in meinem ’Homegym’ fit. Außerdem hat meine Freundin sich letztens eines von diesen Jumping-Fitness-Trampolins bestellt und seitdem hüpfe ich da auch ab und zu mal drauf herum.“

Zudem hat Heilmann in Coronazeiten das Wandern für sich entdeckt: „Aktuell versuche ich alle Stempel der Harzer Wandernadel zu bekommen“, sagt der gelernte Verfahrensmechaniker stolz. Auch am gestrigen Sonntag war er wieder unterwegs.

Hält sich Outdoor und Indoor fit: Didderses Kapitän Nils Heilmann beim Wandern und auf dem Trampolin.
Hält sich Outdoor und Indoor fit: Didderses Kapitän Nils Heilmann beim Wandern und auf dem Trampolin. © Privat

Die Kapitäns-Tipps für die Corona-Zeit

Podcast-Tipp: „Ganz klar mein Favorit Gemischtes Hack mit Tommy Schmidt und Felix Lobrecht. Immer sehr lustig und es werden auch aktuelle Themen behandelt.“

Gaming-Tipp: „Ich habe in diesen Zeiten meinen alten Super-Nintendo von 1999 ausgepackt – das geht so richtig ab!“

Koch-Tipp: „Ich habe letztens eine Familien-interne Kochchallenge mit einem „Spaghetti-Mozzarella-Bacon“-Auflauf gewonnen. Man musste für einen bestimmten Betrag einkaufen und das Essen wurde dann bewertet.“