02. September 2019 / 14:15 Uhr

Erst im Tor, dann vom Punkt: Kurioser Spieltag für Philipp Grandt

Erst im Tor, dann vom Punkt: Kurioser Spieltag für Philipp Grandt

Jan Claas Harder
Kieler Nachrichten
Philipp Grandt (Mitte, hier gegen Inter Türkspor Kiel II) musste im Spiel gegen die Probsteier SG nach einer Roten Karte gegen TSV-Keeper Nils Fischer ersatzweise das Tor hüten und erzielte im späteren Spielverlauf selbst noch ein Strafstoßtor für die Plöner.
Philipp Grandt (Mitte, hier gegen Inter Türkspor Kiel II) musste im Spiel gegen die Probsteier SG nach einer Roten Karte gegen TSV-Keeper Nils Fischer ersatzweise das Tor hüten und erzielte im späteren Spielverlauf selbst noch ein Strafstoßtor für die Plöner. © Sönke Ehlers
Anzeige

Nichts Neues an der Spitze der Fußball-Verbandsliga Ost. Klassenprimus MTV Dänischenhagen gewann knapp mit 2:1 beim 1. FC Schinkel, der FC Kilia Kiel machte es beim VfR Laboe mit 4:1 etwas deutlicher. Die beiden Klubs haben jetzt im TSV Stein und dem immer noch ungeschlagenen Aufsteiger Probsteier SG 2012 ihre ärgsten Verfolger. Im Tabellenkeller konnte die TSG Concordia Schönkirchen durch den 1:0-Erfolg gegen den TSV Flintbek die Abstiegsränge hinter sich lassen.

Anzeige
Anzeige

VfR Laboe – FC Kilia Kiel 1:4

Die Ausgangslage der Gastgeber war ungünstig, schließlich stehen dem VfR mit Pascal Puls, Rene Puls und Dennis Hegewald derzeit drei wichtige Stammkräfte nicht zur Verfügung. Bemerkbar machte sich zudem das Fehlen von Steven Kühl, den VfR-Coach Miki Mladenovic als „schnellsten Abwehrspieler seines Teams“ bezeichnet. Elf Minuten brauchte Kilias Franko Mildradt für den ersten Treffer. Eine gute Phase ließ der VfR ungenutzt verstreichen. Stattdessen trafen die Gäste nach einer halben Stunde nach einem Konter durch Yannik Jakubowski. In Hälfte zwei legte Benjamin Petrick Kilias dritten Treffer nach. Maximilian Ehle konnte nach 56 Minuten noch auf 1:3 verkürzen. „Wir hatten nach dem Anschlusstreffer noch zwei, drei gute Chancen. Da wir diese jedoch nicht nutzten, war schnell klar, dass hier heute nicht mehr zu holen ist“, so Mladenovic.

1. FC Schinkel – MTV Dänischenhagen 1:2

Den besseren Start erwischten die Gäste, vergaben durch Moritz Schomburg (5.) eine erste gute Chance, ehe sie sich Wackler in ihrer Abwehr leisteten. Die hätte Moses Ogodogbo für die Heimelf fast zu Toren genutzt. „Wir haben den Kampf gegen den Tabellenführer angenommen und waren in der intensiven ersten Halbzeit auf Augenhöhe“, lobte FC-Ligamanager Andreas Junghans. Eine Unachtsamkeit seines Keepers Christian Gutsmann verwertete Stephan Wendt Sekunden vor der Pause (45.) zur Gästeführung, die Lars Mischak fast noch ausgebaut hätte. Das holte er in der 61. Minute mit dem 2:0 nach. „Vorher hatten wir die Möglichkeit zum Ausgleich, aber der Ball wollte nicht rein“, haderte Junghans mit den ausgelassenen Chancen. Auch MTV-Coach Frank Knocke registrierte einige vergebene Möglichkeiten, um die Führung auszubauen: „Alle haben super geackert und sich gegenüber der Vorwoche toll gesteigert“, lobte er. Das 1:2 von Michael Piechnio fiel zu spät (90.), um noch eine Wende herbeizuführen. „Schade, einen Punkt hätten wir verdient“, so Junghans.

(Reinhard Gusner)

Die besten Torjäger in Schleswig-Holstein aus der Saison 2019/2020 (Oberliga, Landesliga und Verbandsliga). Stand: 7. Oktober 2019

20 Tore Zur Galerie
20 Tore ©
Anzeige

TSV Plön – Probsteier SG 1:2

Keine Viertelstunde war absolviert, da mussten die Hausherren bereits den ersten Nackenschlag hinnehmen. Nach einer Notbremse an Dennis Wedemann wurde Plöns Keeper Nils Fischer des Feldes verwiesen. Für ihn rückte Offensivakteur Philipp Grandt zwischen die Pfosten. Die PSG konnte die Überzahl noch vor der Pause nutzen. Über die Stationen Florian Stahl und Chikere Jermym Popiol landete das Leder bei Azem Mehanovic, der den Führungstreffer erzielte. Drei Minuten nach Wiederanpfiff legte Wedemann nach. Nach einem Foul von Finn Grapatin an Thore Schöning verwandelte Philipp Grandt sieben Minuten vor dem Ende den Strafstoß zum 1:2. Das Anrennen der Gastgeber in den Schlussminuten hatte jedoch keinen Punktgewinn mehr zur Folge.

Preetzer TSV – Inter Türkspor Kiel II 5:0

Eine Woche nach dem blutleeren Auftritt gegen die FSG Saxonia (1:3) präsentierten sich die Preetzer wie aus einem Guss. „Das war eine 180-Grad-Wende. Wir haben permanent den Ball gefordert und spielerisch überzeugt. Eine souveräne Vorstellung“, resümierte PTSV-Trainer Andreas Möller. Maximilian Zimmermann traf gleich zweimal zur 2:0-Führung (19., 60.). Als Laurids Grohmann auf Pass von Daniel Kolbe auf 3:0 erhöhte (64.), war die einseitige Partie entschieden. Die einzige Chance von Inter entschärfte PTSV-Torwart Torge Beuck (48.), während Preetz ohne Mühe auf 5:0 erhöhte (74., 84.).

(Michael Felke)

Mehr Fußball-News aus der Region

ASV Dersau – TSV Stein 2:3

Der ASV, der erneut mit einem veränderten Team auftrat, ließ Leidenschaft und Einstellung vermissen. Dennoch gelang es ihm zweimal, einen Rückstand aufzuholen. Die Steiner Führung durch Marcel Blumenthal (13.) glich Marten Biss aus (21.), während Christopher Kroll mit einem verwandelten Foulelfmeter (59.) die zweite Führung der Gäste durch Felix Flemming egalisierte (50.). „Im Training zeigen wir ein ganz anderes Gesicht. Da war heute deutlich mehr drin. Aber wir waren nicht präsent und kamen immer einen Schritt zu spät“, sagte ASV-Trainer Matthias Falk, dessen Team nach Ballverlust klassisch ausgekontert wurde und noch das 2:3 durch Dennis Lühr kassierte (89.).

(Michael Felke)

TSG Concordia Schönkirchen – TSV Flintbek 1:0

Den Saisonstart in die Fußball-Verbandsliga Ost hatte sich Absteiger TSG Concordia Schönkirchen anders vorgestellt, im Spiel gegen Aufsteiger TSV Flintbek durfte das Team aber immerhin drei punkte feiern. In einem schwachen Spiel ohne große Torchancen waren spielerische Akzente Mangelware. „Unser Torwart musste zwar nie eingreifen. Aber die paar Angriffe von Flintbek waren noch gefährlicher als unsere“, sagte TSG-Obmann Christian Kühl, dessen Team ab der 41. Minute in Überzahl spielte. Flintbeks Dariush Sommerfeld hatte die Ampelkarte gesehen. Die personelle Überlegenheit machte sich zunächst nicht bemerkbar. Stattdessen schoss Florian Wischnewski den Ball nach einem Konter knapp am TSG-Pfosten vorbei (65.). Concordia reichte ein wacher Moment, als Tolga Töremen eine Hereingabe von Dannie Schindler zum glücklichen Siegtreffer für Schönkirchen ins Tor spitzelte (85.).

(Michael Felke)

Klickt euch durch die Fotos zur Partie des Aufsteigers TSV Flintbek beim Absteiger TSG Concordia Schönkirchen:

Die TSG Concordia Schönkirchen wirkte ideenlos gegen die hoch aufrückende Flintbeker Abwehr, die den Spielaufbau der Gastgeber erheblich störte. Kapitän Samed Erol (am Boden) bleibt schon an der Mittelline hängen, umzingelt von den Flintbekern (v.l.n.r.) Finn Bretthauer, Daniel Werner Rupp, Niklas Kock und Dariush Sommerfeld. Zur Galerie
Die TSG Concordia Schönkirchen wirkte ideenlos gegen die hoch aufrückende Flintbeker Abwehr, die den Spielaufbau der Gastgeber erheblich störte. Kapitän Samed Erol (am Boden) bleibt schon an der Mittelline "hängen", umzingelt von den Flintbekern (v.l.n.r.) Finn Bretthauer, Daniel Werner Rupp, Niklas Kock und Dariush Sommerfeld. ©

SSG Rot-Schwarz Kiel – Wiker SV 0:3

Die Gastgeber begannen schwungvoll, doch bereits nach zehn Minuten ebbte ihr Offensivdrang ab. Die Strafe folgte auf dem Fuß: Mit einem Pass in die Tiefe wurde Wiks Thorsten Kreimer auf die Reise geschickt, der im Laufduell Serope Cobanyan abhängte und das Leder dann in den Giebel jagte. Noch vor der Pause legten die Gäste nach. Diesmal fungierte Kreimer als Vorbereiter, während Andre Wittern vollstreckte. „Rot-Schwarz hätte sich nicht beschweren können, wenn sie zur Halbzeit mit 0:5 in Rückstand gewesen wären“, sagte Wiks Trainer Dannie Osterhoff mit Blick auf weitere vergebene Chancen. Eine Viertelstunde vor dem Ende machte Kreimer den 3:0-Auswärtserfolg des WSV perfekt.

Dobersdorfer SV – FSG Saxonia 2:2

Die FSG Saxonia hatte die besseren Chancen, der DSV nutzte seine Gelegenheiten effizienter: Den Führungstreffer der Gastgeber erzielte Yannick Schnoor, der eine schöne Kombination über Patrick Mierse und Marcel Gonda abschloss. Die FSG antwortete noch vor der Pause durch einen Kopfballtreffer von Fabian Makus. Nach Wiederanpfiff trafen dann wieder die Hausherren in Person von Niklas Matthies, der eine Flanke von Gonda verwerte. Erneut ließ die Antwort der FSG nicht lange auf sich warten. DSV-Keeper Jonas Maass war zwar noch dran, konnte das 2:2 von Sebastian Brügmann jedoch nicht verhindern. Dafür entschärfte er einen Strafstoß in der Schlussminute. „Wir können uns bei Jonas Maass bedanken, dass es am Ende noch zu einem Punkt reichte“, sagte Dobersdorfs Trainer Thomas Matthies, der zu allem Übel außerdem auf seinen Kapitän Danny Heese verzichten muss. Der Verteidiger zog sich im Spiel gegen die FSG ohne Fremdeinwirkung einen Achillessehnenriss zu.

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt