25. Januar 2019 / 11:13 Uhr

Erst Titel, dann Tränen? Spitzenreiter WSV Wendschott droht im Sommer das Aus

Erst Titel, dann Tränen? Spitzenreiter WSV Wendschott droht im Sommer das Aus

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Auf dem Platz kaum aufzuhalten: Die B-Juniorinnen des WSV (rechts) sind Tabellenführer.
Auf dem Platz kaum aufzuhalten: Die B-Juniorinnen des WSV (rechts) sind Tabellenführer. © Frank Wöhner
Anzeige

Sportlich könnte es bei den B-Jugend-Fußballerinnen des WSV Wendschott kaum laufen. Die Herbstmeisterinnen haben allerdings ein Problem: Für die nächste Saison fehlen Spielerinnen.

Herbstmeister in der ersten Kreisliga-Saison, nur eine Hinrunden-Niederlage – eigentlich könnte es bei den B-Jugend-Fußballerinnen des WSV Wendschott nicht besser laufen. Aber: Die personellen Aussichten sind finster, im Sommer droht sogar das Aus – gibt’s nach dem Titel also Tränen?

Anzeige

Denkbar wäre es, noch hat Manuela Hocke die Hoffnung aber nicht aufgegeben. Die WSV-Spartenleiterin für Jugendfußball und Betreuerin der B-Juniorinnen in Personalunion war von Anfang an dabei. „Wir haben das Team vor gut fünf Jahren bei einem Grundschulturnier gegründet. Erst haben wir immer gegen Jungen-Mannschaften gespielt, im Sommer sind wir dann aber in die Mädchen-Kreisliga gegangen – als jüngstes Team der Liga.“

"Eine Spielerin hat der VfL Wolfsburg geholt"

Für die Wendschotterinnen kein Problem, dank des besseren Torverhältnisses gegenüber der punktgleichen JFV Kickers Hillerse/Leiferde und FT Braunschweig überwintert der WSV ganz oben. Aber: Personell wird es schon zur Rückrunde enger. „Eine Spielerin hat der VfL Wolfsburg geholt, auch verletzungsbedingt mussten einige aufhören, bei anderen haben einfach andere Interessen Vorrang bekommen“, erklärt Hocke.

Anzeige

Für die zweite Saisonhälfte steht das Team bei elf Spielerinnen – auf dem Kleinfeld mit Siebener-Kader ausreichend. Problematisch wird es aber im Hinblick auf die neue Saison: „Durch Ausbildungen oder Auslandsaufenthalte wären wir voraussichtlich bei acht – mit zwei Torhüterinnen“, seufzt Hocke.

Mehr vom SPORTBUZZER

Suche nach Spielerinnen beginnt

Ganz neu ist das Problem nicht, „wir haben fünf Jahre lang gekämpft“, so Hocke. „Aber irgendwann gehen einem die Ideen aus. Wir hatten gehofft, dass unser Erfolg eine gewisse Werbung wäre. „Dadurch hatten wir uns Zulauf erhofft.“ Der blieb aus – zusammen mit Anja Hoppe, Vorsitzende des Mädchen- und Frauenausschusses beim NFV-Kreis Wolfsburg, „wollen wir eventuell eine Aktion starten, damit wir mehr Spielerinnen bekommen – oder wir gehen mit einer anderen Mannschaft zusammen.“

Das wäre eine Notlösung – stattdessen hofft Hocke, dass die reichhaltige Frauenfußball-Historie in Wendschott selbstständig weitergehen kann. „Die Zeit vergeht allerdings verdammt schnell“, so die Wendschotterin. Spielerinnen der Jahrgänge 2003 bis 2005 werden dringend gesucht, wer Interesse hat, kann sich unter 01525/8616555 bei Hocke melden. Sie verspricht: „Bei uns sind es alles Mädels, die Fußball spielen wollen.“ Und offensichtlich auch können. Bleibt jedoch die Frage: Wie lange noch?