18. Juni 2021 / 17:57 Uhr

Erst wieder nicht, dann doch: VG Ilsede darf in die Verbandsliga

Erst wieder nicht, dann doch: VG Ilsede darf in die Verbandsliga

Lukas Everling
Peiner Allgemeine Zeitung
Die Freude ist bei den Ilseder Volleyballspielern derzeit groß: Das Team darf als Nachrücker in die Verbandsliga aufsteigen.
Die Freude ist bei den Ilseder Volleyballspielern derzeit groß: Das Team darf als Nachrücker in die Verbandsliga aufsteigen. © Isabell Massel
Anzeige

Seit 2017 arbeiten die Volleyballer der VG Ilsede an ihrer Mission Verbandsliga-Aufstieg – endlich ist sie vollendet. Als erster Nachrücker schaffte das Team den Aufstieg und freut sich nun riesig auf die Herausforderung. Trotzdem ist nicht alles für die Zukunft rosig.

Anzeige

Motivierter könnten die Volleyballer der VG Ilsede derzeit nicht sein. Denn weil der MTV Gamsen seine Mannschaft aus der Verbandsliga zurückgezogen hat, haben die Ilseder endlich ihr langersehntes Ziel erreicht. Als erster Nachrücker hat die VG endlich den Sprung in die nächsthöhere Spielklasse geschafft, nachdem sie in der Landesliga nicht nur einmal knapp am Aufstieg gescheitert war. „Wir trainieren jetzt schon dreimal pro Woche in der Halle – auch bei 30 oder 35 Grad“, erklärt der Kapitän und spielende Co-Trainer Nils Schneider. „Wir haben den totalen Fokus.“

Anzeige

Als vor gut einem Monat erstmals der Verband anklopfte und die Bereitschaft der Ilseder, in die Verbandsliga aufzurücken, abfragte, „waren wir alle richtig happy“, erinnert sich Nils Schneider. Doch am Telefon habe es mit dem Vorstand der VG Ilsede einige Kommunikationsprobleme gegeben. „Das war wohl wirklich erst einmal nur eine Abfrage“, berichtet Schneider – der Rückzug des MTV Gamsen habe sich zu dem Zeitpunkt lediglich abgezeichnet, war aber noch nicht offiziell.

Mehr vom Peiner Lokalsport

Als es dann allerdings doch so kam, der frühere Oberligist seine Mannschaft abgemeldet hatte und die Ilseder wirklich den Aufstieg in der Tasche hatten, wussten sie gar nicht so richtig mit der Situation umzugehen. „Wir hatten uns schon wieder mit der Landesliga abgefunden und hatten uns deshalb sehr verhalten gefreut. Erst als wir im Internet auch in der Tabelle drin standen, haben wir uns richtig gefreut“, erklärt Nils Schneider erleichtert.

Es sei der Lohn für die Arbeit, die das Team in den vergangenen Jahren geleistet hat. „Wir wollen mal schauen, wie das Niveau da oben so ist. Wir freuen uns auf jeden Fall riesig auf die Herausforderung“, sagt der Ilseder Kapitän. Auch wenn ihr Trainer für die kommenden Monate noch in seiner Heimat Kroatien ist, geben die VG-Akteure schon richtig Gas. Die Saison beginnt dann Mitte November.

Bei all der Euphorie hat Nils Schneider aber auch schon eine schlechte Nachricht für die Saison nach der Verbandsliga-Premiere im Kopf. „Wir wissen nicht, ob wir dann noch die Herrenmannschaft aufrechterhalten können. Viele von uns schließen ihr Studium ab und müssen für den Job womöglich wegziehen“, bedauert er diese Entwicklung für die Mannschaft. Ein Reserveteam gebe es seit zwei Jahren nicht mehr und die männliche Jugend sei ebenfalls ausgedünnt. Umso mehr wollen die Ilseder diese Saison genießen.

Verpasste Aufstiege: VG-Odyssee beginnt 2017

Sie haben es lange versucht, jetzt haben es die Ilseder Volleyballer geschafft. In der kommenden Spielzeit schlagen sie in der Verbandsliga auf. Zwischen 2017 und 2021 haben sie den Aufstieg stets knapp verpasst. Eine Rückblende:

Saison 2017/18: Ilsede beendete die Saison auf dem vierten Platz. Weil der Meister und sein Vize in der Landesliga bleiben wollten, rückte die VG Ilsede in die Relegation nach und Lengede stieg als Tabellendritter gar direkt auf. Diesen Platz hätten auch die Ilseder haben können: „Damals gab es einen Schreibfehler des Gegners im Formular bei einem Spiel der Lengeder, das sie eigentlich verloren hatten. Somit wurde es aber als Sieg für den SVL gewertet.“ Ilsede lag letztlich zwei Punkte hinter dem Kreisrivalen – auch weil die VG das Derby im Saisonendspurt verloren hatten.

Saison 2018/19: Das deutlichste Verpassen des Aufstiegs in dieser Liste. Sieben Punkte fehlten den Ilsedern auf den MTV Vechelde, der die Saison auf dem Relegationsplatz beendete. Der VG Ilsede reichten auch zwei Erfolge gegen den MTV und sechs Siege zum Abschluss der Saison nicht – zu schwach war die Hinrunde.

*Saison 2019/20: * Als die Corona-Pandemie ausbrach, belegten die Ilseder den Relegationsplatz. Infolge der Regelung zu Auf- und Abstieg durch den Nordwestdeutschen Volleyball-Verband schaute die VG allerdings in die Röhre. Die Aufstiegsspiele wurden ausgesetzt.

Saison 2020/21: Neun Punkte holten die Ilseder aus den ersten drei Spielen und damit die maximale Ausbeute, ehe die Saison wegen der anhaltenden Corona-Pandemie erst unterbrochen und später vollständig annulliert wurde. „Der erste Platz war bestimmt nicht schon für uns reserviert, aber wir hätten sicher gute Chancen gehabt“, sagt Kapitän Nils Schneider.