19. November 2021 / 15:09 Uhr

Erster empfängt das Schlusslicht: David gegen Goliath am Flugplatz

Erster empfängt das Schlusslicht: David gegen Goliath am Flugplatz

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Für den SV Hamberge und Cheftrainer Roland Giering geht es momentan in die richtige Richtung. Gelingt gegen die SVG Pönitz der nächste Coup?
Für den SV Hamberge und Cheftrainer Roland Giering geht es momentan in die richtige Richtung. Gelingt gegen die SVG Pönitz der nächste Coup? © Agentur 54°
Anzeige

Die SG Bad Schwartau braucht neben einem echten Sahnetag auch eine Prise Glück, um gegen den 1. FC Phönix Lübeck II bestehen zu können. Stellt der formstarke SV Hamberge auch der SVG Pönitz ein Bein? Eintracht Groß Grönaus Kapitän Florian Hahn, der im Hinspiel zweifach traf, hat seine Sperre abgesessen und steht gegen den TSV Gremersdorf wieder auf dem Platz.

Punkte gegen den 1. FC Phönix Lübeck wären für die SG Bad Schwartau eine kleine Sensation

1.FC Phönix Lübeck II - SG Bad Schwartau (Samstag, 16.30 Uhr)

Anzeige

Ungleicher könnten die Vorzeichen vor einem Spieltag im Endeffekt gar nicht stehen: Die zweite Herren des 1. FC Phönix Lübeck grüßt mit der starken Ausbeute von 31 Punkten aus zwölf Partien von der Spitze. Mit sage und schreibe 60 erfolgreichen Abschlüssen ist die Elf von Gabriel Lopes die Torfabrik schlechthin in der Verbandsliga Süd-Ost. Ganz klar ist, dass die Adlerträger-Reserve den Gang in die Landesliga antreten möchte, um seinem Liga-Unterbau Spielpraxis auf noch höherem Niveau bieten zu können. Düster sieht es hingegen beim Schlusslicht aus Bad Schwartau aus. Bislang konnte die Mannschaft vom Kirchhof lediglich sechs Punkte ergattern. Nach dem bitteren, aber verdienten 1:2 im Kellerduell gegen den SV Hamberge könnte der starke Gegner wohl kaum ungelegener kommen. Vier Punkte Rückstand hat man bis zum rettenden Ufer. Folgt die nächste Pleite, könnte man das Ziel Klassenerhalt langsam aus den Augen verlieren.

Gabriel Lopes (Phönix): "Auf dem Papier ist es natürlich erstmal eine eindeutige Sache. Genau das könnte aber auch die Gefahr werden, dass die Spieler vielleicht nicht zu 100 Prozent dabei sind. Jeder, der Fußball gespielt hat weiß, dass das ein automatischer Prozess ist. Wir Trainer werden da gegensteuern und versuchen, die Jungs so gut es geht heiß zu machen. Wir wollen uns mit einem Dreier in die Winterpause verabschieden. Personell wird es im Vergleich zu den letzten Wochen keine großen Überraschungen geben. Bis auf die Langzeitverletzten haben wir alle Mann an Bord."

Alexander Weiß (Schwartau): "Unzählige Spieler angeschlagen, krank oder verhindert. Und dann zu Phönix II. Beste Voraussetzungen, um ein super Spiel abzuliefern. Letztes Spiel - Augen zu und durch."

Spiel zwischen SV Hamberge und SVG Pönitz steht noch etwas auf der Kippe

SV Hamberge - SVG Pönitz (Samstag, 14.00 Uhr)

Nachdem die Formkurve des SV Hamberge in den vergangenen Wochen eindeutig nach oben zeigte und man drei seiner vier letzten Duelle gewinnen konnte, hofft der SVH nun auch gegen den Viertplatzierten aus Pönitz auf eine kleine Überraschung. Dass Potential in der Mannschaft von Roland Giering steckt, hat der VfL Vorwerk bei der bitteren 1:6-Klatsche am vorletzten Spieltag zu spüren bekommen. Auf die SVG wartet also eine Truppe, für die es nach wie vor nur um den Klassenverbleib geht, die aber mit breiter Brust ins Spiel gehen kann. Pönitz musste am vergangenen Samstag eine knappe 1:2-Niederlage beim Dritten SG Sarau/Bosau hinnehmen und hofft auf die passende Reaktion auf dem Spielfeld. Der Rasenplatz an der Schulstraße befindet sich in keinem guten Zustand, aber der aktuelle Stand ist der, dass gespielt werden kann.


Mark Knüppel (Hamberge): "Am Samstag noch ein letztes Spiel für dieses Jahr. Durch die Siege der letzten Wochen gehen wir zuversichtlich ins Spiel und wollen nochmal punkten und uns für die knappe Hinspiel-Niederlage revanchieren. Leider konnten wir Dienstag aufgrund von Verletzungen und Erkrankungen nur individuell trainieren. Donnerstag wurde aber wieder intensiv in Mannschaftsstärke trainiert. Trotzdem werden am Wochenende wohl Tebelmann, Burmester, Lange und Weber fehlen. Da mit Pönitz eine taktisch starke Mannschaft mit einer guten Offensive kommt, müssen wir in der Defensive gut arbeiten und dürfen uns keine Fehler erlauben, aber wollen selber mutig sein und uns positiv von den eigenen Fans in die Winterpause verabschieden."

Christian Born (Pönitz): "Unser Gegner wusste in den vergangenen Spielen nicht nur durch Punkte gegen direkte Abstiegskonkurrenten zu überzeugen, sondern konnte auch gegen andere Gegner in der höheren Tabelle durchaus überzeugen. Sollten Wetter und Corona das Spiel zulassen, freuen wir uns aber auf das letzte Spiel der Hinrunde. Personell müssen wir auf Patrick Staege verzichten. Sonst sieht es ganz gut aus fürs Wochenende."

Mehr News aus der LN-Region

Mittelfeld-Duell zwischen TSV Eintracht Groß Grönau und TSV Gremersdorf mit verschiedenen Zielen der Teams

TSV Eintracht Groß Grönau - TSV Gremersdorf (15.00 Uhr)

Das Hinspiel in Gremersdorf ging mit 3:1 an die Eintracht aus Groß Grönau. Florian Hahn erzielte am 04. September einen Doppelpack. In der Frühphase der Saison mischte das Team von Henning Meins überraschend ganz oben mit. Doch mittlerweile ist man aufgrund einer Niederlagen, wie gegen den SC Rapid Lübeck am Donnerstag (1:4), auf Platz Sechs abgerutscht und steht quasi im Niemandsland der Tabelle. Um oben anzugreifen, liefern Phönix und auch der SC Rapid zu konstant ab, der Vorsprung auf den Tabellenkeller beträgt auf der anderen Seite aber auch acht Zähler. Gremersdorf steht zwar nur einen Platz hinter den Grönauern, hat aber statt 17 nur 12 Punkte erspielt und hat dadurch nur drei Punkte Abstand auf den ersten Abstiegsplatz, der vom TSV Lensahn belegt wird.

Henning Meins (Grönau): "Gegen Gremersdorf muss unbedingt ein Heimsieg her. Wir werden ein robustes Team empfangen. Personell sind wir sehr eng aufgestellt, allerdings kehrt unser Kapitän Florian Hahn nach Gelb-Rot-Sperre zurück."

Andre Hack (Gremersdorf): "Wir haben morgen ein schweres Auswärtsspiel vor der Brust. Grönau ist gerade zu hause sehr spielstark. Wir haben viele Ausfälle und wer spielen kann, entscheidet sich erst heute. Wir wollen im letztem Spiel trotzdem alles versuchen, um zu punkten."