14. September 2021 / 18:35 Uhr

Erster Kickbox-Wettkampf nach 18 Monaten: Leipziger mit Doppel-Bronze

Erster Kickbox-Wettkampf nach 18 Monaten: Leipziger mit Doppel-Bronze

Frank Schober
Leipziger Volkszeitung
Der Leipziger Sascha Gräske kommt mit Bronze von den deutschen Meisterschaften im Kickboxen zurück. Ganz zufrieden ist er damit nicht.
Der Leipziger Sascha Gräske kommt mit Bronze von den deutschen Meisterschaften im Kickboxen zurück. Ganz zufrieden ist er damit nicht. © Christian Modla
Anzeige

Erstes Turnier nach 1 1/2 Jahren und gleich die Deutsche Meisterschaft: Die Leipziger Kai Gebhardt und Sascha Gräske zeigten sich dennoch in Form und brachten Kickbox-Edelmetall mit in die Messestadt.

Leipzig. Für den einen war die bronzene Plakette die Premierenmedaille bei seiner ersten DM-Teilnahme. Für den anderen fühlte es sich an wie eine Niederlage. Doch ein Punkt stimmte sowohl DM-Neuling Kai Gebhardt als auch den „alten Hasen“ Sascha Gräske mehr als zufrieden: Nach 18-monatiger pandemiebedingter Wettkampfpause durften Deutschlands beste Kickboxer in Lünen bei Dortmund endlich wieder um Punkte kämpfen.

Anzeige

„Es war sicher nicht optimal, dass es im ersten Wettkampf nach so langer Zeit gleich um die Deutsche Meisterschaft ging – aber das Problem hatten alle. Für mich als Titelverteidiger war es dennoch eine besonders schwierige Situation. Die Aufregung ist doch eine andere und man hat etwas zu verlieren“, sagte Sascha Gräske, der in der Naumburger Straße in Plagwitz Chef des Kick-Box-Vereins Leipzig ist und bereits zahlreiche internationale Medaillen eingeheimst hat.

Mehr zum Sport

Der 33-Jährige gewann in der Disziplin Point Fighting, wo der Kampf ähnlich wie beim Fechten nach jedem Punkt kurz unterbrochen wird, seine ersten beiden Duelle wie erwartet. „Aber das Timing und die Reaktionsschnelligkeit waren noch nicht wie gewohnt.“ Das Halbfinale wurde dann zum vorgezogenen Endkampf. Gräske lief fast immer einem knappen Rückstand hinterher und kassierte gegen den späteren Meister zwei Sekunden vor Schluss den entscheidenden Treffer zur 11:12-Niederlage. Ein Duell um Platz drei gab es nicht – damit hatte Gräske Bronze sicher.

Kai Gebhardt war indes happy über Bronze in der Disziplin Leichtkontakt, bei der die Uhr ohne Unterbrechung runter läuft. Auch er verlor nur einen Kampf. Der nächste Auftritt des Leipziger Duos steht noch nicht fest. Die Weltcups in Ungarn und Belgien lassen beide weg. „Wir wollen im Februar wieder voll in den Wettkampfmodus einsteigen“, so Gräske.