24. Februar 2020 / 22:06 Uhr

Erster Sieg mit neuem Team: PSV Rostock beendet Talfahrt

Erster Sieg mit neuem Team: PSV Rostock beendet Talfahrt

Alexander Stepanek
Ostsee-Zeitung
Julius Eisermann ist mit seiner Schnelligkeit nur schwer vom Ball zu trennen.
Julius Meister (v.), hier in einer früheren Partie, markierte gegen Bützow drei Treffer. © Johannes Weber
Anzeige

Die Rostocker schießen den TSV Bützow II mit 7:2 ab. PSV-Trainer Dennis Damerau überrascht von furiosem Auftakt.

Anzeige
Anzeige

Endlich wieder ein Sieg: Der PSV Rostock beendete am Sonntagnachmittag seine Durststrecke von acht Pflichtspielen ohne Sieg in der Fußball-Landesklasse III. Vor heimischer Kulisse zwangen die Rostocker ihren Tabellennachbarn TSV Bützow II mit 7:2 (5:1) in die Knie. „Mit so einem Ergebnis haben wir vor dem Spiel nicht gerechnet. Der Sieg ist auch in der Höhe verdient“, sagte PSV-Coach Dennis Damerau nach der Partie.

Besonders in der ersten Halbzeit traten seine Schützlinge dominant auf und brauchten kaum Zeit, um sich an das Geschehen in der Landesklasse zu gewöhnen. Bis zur 33. Minute lagen die Gastgeber vom Damerower Weg schon mit vier Toren in Führung. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Engagement der Spieler. Wir waren sowohl läuferisch als auch kämpferisch auf der Höhe, haben allerdings auch spielerisch überzeugt und konnten besonders in der ersten Hälfte Glanzpunkte setzen“, erklärte Damerau.

Mehr zur Landesklasse III

Mit einer sehr guten Ausgangslage ging es für die Hausherren in den zweiten Spielabschnitt, allerdings fehlte den Ostseestädtern zu Beginn der zweiten Hälfte ein wenig die Konzentration. Die Gäste aus Bützow erzielten prompt den nächsten Treffer und kamen dadurch wieder besser ins Spiel. „Wir haben uns in der Pause schon gedacht, dass die Bützower mehr Druck machen werden. Die von uns geforderte defensive Stabilität fehlte zu Beginn, aber nach dem 5:2 ging es wieder bergauf“, analysierte das jahrelange PSV-Mitglied.

Mit einem sehenswerten Distanzschuss und einem gut ausgespielten Konter machten Lucca Brüning und Julius Meister in der Schlussphase den Sack für den PSV Rostock zu. „Die offensiven Umschaltsituationen haben wir sehr gut gelöst, dennoch war mit dem Endresultat so nicht zu rechnen“, sagte Dennis Damerau und fügte an: „Vielleicht haben wir einen Pluspunkt dadurch, dass wir eine eingespielte Truppe sind. Klar ist, dass wir als Kollektiv bestehen, auch wenn Leistungsträger fehlen.

Das sind die besten Torjäger auf Landesebene (Stand: 8. März 2020):

Malchows Torjäger Tobias Täge bei einer Trinkpause. Zur Galerie
Malchows Torjäger Tobias Täge bei einer Trinkpause. ©
Anzeige

Durch den wichtigen Sieg im Abstiegskampf schiebt sich der PSV Rostock am FSV Mirow/Rechlin vorbei auf den zwölften Tabellenplatz und könnte mit dem nächsten Sieg die Abstiegszone verlassen. „Tabellarisch sieht es jetzt wieder ein bisschen rosiger aus. Allerdings sind wir nach wie vor in jeder Partie der Außenseiter. Die Jungs müssen in jedem Spiel an ihre Grenzen gehen. So spielen wir schon immer und wollen es auch so beibehalten. Letztlich werden wir am Ende der Saison sehen, wo die Reise für uns weitergehen wird“, sagte Dennis Damerau abschließend.

Für den PSV Rostock geht es schon in absehbarer Zeit weiter. Am kommenden Sonnabend gastiert der Landesliga-Absteiger aus der Hansestadt um 14 Uhr beim Bölkower SV und wird beim Fünften der Liga gefordert sein.

PSV Rostock: Lahrs – Machatsch, Brüning, Lück (46. Eisermann), Walter, Szymanski, Piesold, Krüger (63. Bose), Meister, Murselaj (73. Karpuschkat), Gerson.
Tore: 1:0 Krüger (3.), 2:0 Meister (14.), 3:0 Krüger (33.), 4:0 Murselaj (33.), 5:0 Meister (43.), 5:1 Haack (44.), 5:2 Gra­bowski (60.), 6:2 Brüning (83.), 7:2 Meister (89.).
Schiedsrichter: Sven Keller.
Zuschauer: 40.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt