20. Juli 2021 / 18:45 Uhr

Erstes öffentliches Training: Dynamo Dresden lässt “Kiebitze” herein

Erstes öffentliches Training: Dynamo Dresden lässt “Kiebitze” herein

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Fans warten vor Trainingsbeginn auf Einlass am Haupttor.
Dynamo-Fans stehen am Eingang zum Trainingsgelände Schlange. © Jochen Leimert
Anzeige

Etwa 60 Anhänger von Dynamo Dresden nutzen die Chance und schauen am Dienstagvormittag am Messering 18 vorbei. Einige Profis wie Patrick Wiegers, Robin Becker und Agyemang Diawusie sind noch nicht mit dabei.

Anzeige

Dresden. Früher waren es die Fans gewohnt, einfach zum Trainingsgelände im Großen Garten zu schlendern, wenn sie bei Dynamo Dresden ein bisschen Kiebitz spielen wollten. An der Lennéstraße konnten sie sich einfach an den Zaun stellen und zuschauen, wer gut und wer vielleicht ab und an etwas weniger gut trainierte. Seit dem Umzug der Schwarz-Gelben ins neue Trainingszentrum im Ostragehege ist das “Kiebitzen” beim Training nicht mehr so einfach, was nicht nur mit der Corona-Pandemie zu tun hat. Das moderne Gelände der AOK-plus-Walter-Fritzsch-Akademie am Messering 18 ist schlichtweg größtenteils vor neugierigen Blicken geschützt. Zutritt zum Gelände besteht für Fans nur zu bestimmten Gelegenheiten, etwa einem öffentlichen Training, das der Verein aber regelmäßig anbieten will.

Anzeige
Dynamo trainiert im Beisein der Fans

Eine erste Möglichkeit, sich etwas umzuschauen und dem Training der Profis zu folgen, hatten die Fans am Dienstagvormittag. Bis zu 100 Plätze hatte Dynamo freigegeben, etwa 60 meist ältere Anhänger kamen ab 9.30 Uhr mit Mund- und Nasenschutz vorbei, um sich von der kleinen Tribüne aus einen persönlichen Eindruck von der teilweise neuformierten Mannschaft zu verschaffen, die am Sonnabend (13.30 Uhr) das erste Heimspiel der neuen Saison gegen den FC Ingolstadt absolvieren muss.

DURCHKLICKEN: Die Bilder vom Training am 20. Juli

Max Kulke attackiert den ballführenden Brandon Borrello. Luca Herrmann, Ransford-Yeboah Königsdörffer und Marco Hartmann schauen dabei zu. Foto: Jochen Leimert Zur Galerie
Max Kulke attackiert den ballführenden Brandon Borrello. Luca Herrmann, Ransford-Yeboah Königsdörffer und Marco Hartmann schauen dabei zu. Foto: Jochen Leimert © Jochen Leimert

Beim Training fehlten noch einige Profis - meist wegen diverser Blessuren. So trainierten Kapitän Sebastian Mai und Patrick Weihrauch mit Rehacoach Tobias Lange. Beide schauten gegen Ende der Einheit vom Balkon des Funktionsgebäudes zu, was die Kollegen unten auf dem Platz ablieferten. Ersatztorwart Anton Mitrjuschkin kam nach einem privaten Termin erst später hinzu. Noch nicht auf dem Platz zu sehen war Außenbahnspieler Agyemang Diawusie, der nach seiner Muskelverletzung aber am Mittwoch wieder ins Mannschaftstraining einsteigen möchte. Noch nicht mit der Truppe trainieren konnten und können zudem Torwart Patrick Wiegers und Rechtsverteidiger Robin Becker, die beide am Kreuzband operiert werden mussten.