22. Mai 2018 / 11:30 Uhr

Bruno Labbadia kanzelt Markus Anfang ab: "Junger Kollege sollte noch lernen"

Bruno Labbadia kanzelt Markus Anfang ab: "Junger Kollege sollte noch lernen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nach der gewonnenen Relegation rasselte VfL-Coach Bruno Labbadia mit Markus Anfang zusammen.
Nach der gewonnenen Relegation rasselte VfL-Coach Bruno Labbadia mit Markus Anfang zusammen. © getty/imago/Montage
Anzeige

Nach dem Relegations-Rückspiel zwischen Holstein Kiel und dem VfL Wolfsburg (0:1) sind Bruno Labbadia und Markus Anfang heftig aneinandergeraten. Der VfL-Coach wetterte, Anfang lasse als Trainer-Neuling Respekt vermissen.

Eigentlich war doch schon alles vorbei. Dank des Treffers von Robin Knoche in der 75. Spielminute schlug der VfL Wolfsburg Holstein Kiel auch im Rückspiel der Bundesliga-Relegation (HInspiel: 3:1) und sicherte sich doch noch den Klassenerhalt. Nach Schlusspfiff ging es dann aber doch nochmal hoch her: Beim obligatorischen Handschlag zwischen den Trainern Bruno Labbadia und Markus Anfang gerieten die beiden Übungsleiter heftig aneinander. Labbadia schimpfte auf Anfang ein und packte ihn am Nacken, der Kiel-Coach bellte zurück.

Anzeige
Die Relegation

"Glaube, dass mein junger Kollege noch etwas lernen sollte"

Was genau gesagt wurde, wollten beide Übungsleiter nicht preisgeben. Trotzdem wetterte der 52-Jährige Labbadia auch später weiter gegen Anfang: "Ich glaube, dass mein junger Kollege noch etwas lernen sollte. Schon im Hinspiel hat er sich über viele Leute beschwert. Er kam auch heute ständig mit irgendwelchen Sachen. Ich erwarte ein bisschen Respekt. Vor allem, wenn jemand neu im Geschäft ist." Während der Auseinandersetzung habe er dem zukünftigen Köln-Coach "klar die Meinung gesagt".

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Wölfe in Noten: Die Einzelkritik zum Spiel gegen Holstein Kiel

<b>Koen Casteels:</b> Im ersten Durchgang bis auf ein, zwei Kieler Versuche kaum ernsthaft gefordert. Musste dann, zu Beginn der zweiten Hälfte (47. Minute), aber gleich mal richtig eingreifen, als er gegen Seydel aus kurzer Distanz das 0:0 mit einem starken Reflex rettete. Sonst wie immer: Wolfsburger Ruhepol. Note: 2 Zur Galerie
Koen Casteels: Im ersten Durchgang bis auf ein, zwei Kieler Versuche kaum ernsthaft gefordert. Musste dann, zu Beginn der zweiten Hälfte (47. Minute), aber gleich mal richtig eingreifen, als er gegen Seydel aus kurzer Distanz das 0:0 mit einem starken Reflex rettete. Sonst wie immer: Wolfsburger Ruhepol. Note: 2 ©

Auch Anfang äußerte sich zu dem Zwischenfall: "Ich habe die Situation so gesehen, dass ich ihm die Hand gegeben und gesagt habe, dass wir es heute verdient gehabt hätten, zu gewinnen. Damit war für mich die Sache erledigt", so der 43-Jährige nach dem Spiel.