11. März 2021 / 14:36 Uhr

Erzgebirge Aue in Darmstadt weiterhin ohne Fandrich - Hochscheidt kehrt zurück

Erzgebirge Aue in Darmstadt weiterhin ohne Fandrich - Hochscheidt kehrt zurück

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Fandrich
Clemens Fandrich befindet sich zur Zeit in Quarantäne. © Getty Images
Anzeige

Der FC Erzgebirge Aue konnte aus den letzten beiden Spielen nur einen Punkt mitnehmen. Nun müssen die "Veilchen" am Samstag beim SV Darmstadt 98 ran und dabei erneut auf Clemens Fandrich verzichten. Indes konnte Jan Hochscheidt nach seiner Oberschenkelverletzung diese Woche wieder mit der Mannschaft trainieren.

Aue. Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue muss auch im Auswärtsspiel am Samstag (13.00 Uhr/Sky) beim SV Darmstadt 98 auf Clemens Fandrich verzichten. Der defensive Mittelfeldspieler befindet sich nach einem positiven Test auf das Coronavirus genauso wie Athletiktrainer Marco Kämpfe weiterhin in Quarantäne.

Anzeige

Schuster gibt sich optimistisch

Die personelle Situation bei den Sachsen hat sich dennoch leicht entspannt. Offensivspieler Jan Hochscheidt hat seine Oberschenkelverletzung auskuriert und konnte in dieser Woche wieder mit dem Team trainieren. Auch Ben Zolinski, der gegen Hannover 96 angeschlagen ausgewechselt werden musste, steht den Auern zur Verfügung.

Mehr zum FCE

Für Trainer Dirk Schuster ist das Spiel in Darmstadt auch eine Reise in die Vergangenheit. Mit den Hessen gelang dem Fußball-Lehrer zwischen 2013 und 2015 der Durchmarsch von der 3. Liga in die Bundesliga. "Es ist immer noch etwas Spezielles, dahin zurückzukehren, wo man große Erfolge gefeiert und viel Erfahrung gesammelt hat", sagte Schuster auf der Pressekonferenz am Donnerstag. "Wir sind aber gut beraten, den Fokus nur auf Erzgebirge Aue und die Weiterentwicklung der Mannschaft zu richten."


Obwohl die Auer in den beiden vergangenen Spielen sieglos blieben, ist Schuster vor der Partie in Darmstadt optimistisch. Sein Team präsentierte sich in den vergangenen Wochen gegen mehrere Spitzenmannschaften auf Augenhöhe. "Wir haben neben der Mentalität auch spielerische Fortschritte gemacht. Das stimmt mich alles optimistisch, dass wir auch aus Darmstadt etwas mitnehmen können", erklärte Schuster.

Sebastian Wutzler