08. November 2019 / 16:37 Uhr

Erzgebirge Aues Trainer Dirk Schuster erwartet „heißen Tanz“ in Karlsruhe

Erzgebirge Aues Trainer Dirk Schuster erwartet „heißen Tanz“ in Karlsruhe

dpa
„Ich erwarte ein kampfbetontes Spiel auf Augenhöhe, das kann ein heißer Tanz werden. Es gibt im Vorfeld keinen Favoriten“, sagt FC Erzgebirge Aues Trainer Dirk Schuster.
„Ich erwarte ein kampfbetontes Spiel auf Augenhöhe, das kann ein heißer Tanz werden. Es gibt im Vorfeld keinen Favoriten“, sagt FC Erzgebirge Aues Trainer Dirk Schuster. © dpa
Anzeige

Im Wildpark in Karlsruhe will das Team von Dirk Schuster wieder einen Sieg einfahren.

Anzeige
Anzeige

Aue. Nach zuletzt drei sieglosen Pflichtspielen in Serie will Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue am Montag (20.30 Uhr/Sky) beim Karlsruher SC wieder einen Erfolg landen. „Ich erwarte ein kampfbetontes Spiel auf Augenhöhe, das kann ein heißer Tanz werden. Es gibt im Vorfeld keinen Favoriten“, sagte Trainer Dirk Schuster am Freitag.

Seine Mannschaft gehört mit 19 Punkten zu den ärgsten Verfolgern des Spitzentrios um Tabellenführer Hamburger SV. „Es geht in der Liga sehr eng zu. Ein, zwei Spiele positiv oder negativ gestaltet, können schon erdrutschartige Veränderungen auslösen. Für uns geht es darum, die Serie des KSC zu brechen und weitere Punkte für den Klassenverbleib zu sammeln“, erklärte Schuster.

Mehr zum FCE

Für den 51 Jahre alten Fußball-Lehrer ist die Partie beim KSC zugleich die Rückkehr an seine ehemalige Wirkungsstätte. Schuster spielte von 1991 bis 1997 für die Badener und stand auch beim „Wunder vom Wildpark“ auf dem Platz, als der KSC 1993 im Europapokal mit 7:0 gegen den FC Valencia gewann. „Ich hatte die besten Jahre meiner Karriere in Karlsruhe. Aber inzwischen besteht keine große emotionale Bindung mehr dorthin“, sagte Schuster.

In Dennis Kempe und Dimitrij Nazarov haben auch zwei Auer Spieler eine Karlsruher Vergangenheit. Linksverteidiger Kempe warnt vor allem vor den gefährlichen Standards des Gegners. „Bei ruhenden Bällen müssen wir sehr aufmerksam sein, denn da ist uns in letzter Zeit der eine oder andere Ball gerade in der Schlussphase durchgerutscht. Das müssen wir besser machen, um am Montag in Karlsruhe etwas zu holen“, äußerte Kempe. dpa

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN