06. Dezember 2020 / 11:27 Uhr

Erzgebirge Aue-Trainer Schuster fürchtet Graben zwischen Profi-Fußball und Fans

Erzgebirge Aue-Trainer Schuster fürchtet Graben zwischen Profi-Fußball und Fans

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dirk Schuster
Dirk Schuster ist besorgt über die Privilegien des Profifußballs während der Corona-Pandemie. © Getty Images
Anzeige

Dirk Schuster fürchtet um die Attraktivität der Sportart für die Zuschauer. Laut dem Trainer von Erzgebirge Aue müssen sich Fans und Vereine nach der Öffnung der Stadien erst wieder aufeinander zubewegen.

Anzeige

Aue. Trainer Dirk Schuster von Zweitligist FC Erzgebirge Aue hat sich besorgt über die Privilegien des Profifußballs während der Corona-Pandemie geäußert. "Wir laufen im Fußball Gefahr, die Attraktivität für die Leute zu verlieren", sagte Schuster im Interview mit dem SPORTBUZZER (Sonntag). "Vor allem fehlen mir die Zuschauer, die Atmosphäre im Stadion, das Theater auf den Rängen. Es wirkt steril."

Anzeige

Der 52-Jährige ist der Überzeugung, dass "die Stadien nach der Öffnung nicht direkt ausverkauft sein werden. Wir müssen uns erst wieder aufeinander zubewegen". Die Geisterspiele sind für Schuster aber nicht die einzige Ursache, warum sich Anhänger zunehmend vom Fußball abwenden könnten. "Zudem das Theater um den Videobeweis – um nur ein Beispiel zu nennen. Das trägt zum Graben zwischen dem Profifußball und den Fans bei", meinte der Aue-Coach.

Mehr zu Erzgebirge Aue

Obwohl der Spielbetrieb aufgrund einheitlicher Regeln fair abläuft, kann für Schuster von einem normalen Wettbewerb "keine Rede sein": "Wir spielen, um Entscheidungen herbeizuführen, die wichtig sind für die Existenz aller Vereine. Aber mit dem Fußball – so wie wir ihn lieben – hat das nichts zu tun."

Sebastian Wutzler