03. Mai 2018 / 13:19 Uhr

Erzgebirge Aues Christian Tiffert vor seinem 101. Pflichtspiel

Erzgebirge Aues Christian Tiffert vor seinem 101. Pflichtspiel

dpa
DUESSELDORF, GERMANY - JANUARY 24: Christian Tiffert of Erzgebirge Aue runs with the ball during the Second Bundesliga match between Fortuna Duesseldorf and FC Erzgebirge Aue at Esprit-Arena on January 24, 2018 in Duesseldorf, Germany. The match between Duesseldorf and Aue ended 2-1. (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)
Erzgebirge Aues CHristian Tiffert steht vor seinem 101. Pflichtspiel für die Auer. © 2018 Getty Images
Anzeige

Er ist der älteste Stammspieler in der 2. Bundesliga. Und er hat nicht vor aufzuhören. Sein Vertrag beim FC Erzgebirge Aue läuft noch ein weiteres Jahr. Eine Verlängerung schließt Tiffert nicht aus.

Anzeige
Anzeige

Aue (dpa)Christian Tiffert lacht. Es ist meist ein verschmitztes Grinsen, das ihn deutlich jünger wirken lässt als 36. „Wer konnte davon ausgehen, dass ich von der Couch aus noch mal 100 Spiele vollmache? Ich am allerwenigsten!“, sagt der gebürtige Hallenser. Doch genau das ist vor einer Woche gegen den VfL Bochum passiert. 100 Pflichtspiele für den Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue.

JETZT Durchklicken: Bilder zur Partie VfL Bochum gegen Erzgebirge Aue

27.04.2018, Nordrhein-Westfalen, Bochum. Fußball: 2. Bundesliga, VfL Bochum - Erzgebirge Aue, 32. Spieltag im Vonovia Ruhrstadion. Bochums Sidney Sam (l) und Dimitrij Nazarov von Aue versuchen an den Ball zu kommen. Foto: Bernd Thissen/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt. +++ dpa-Bildfunk +++ Zur Galerie
27.04.2018, Nordrhein-Westfalen, Bochum. Fußball: 2. Bundesliga, VfL Bochum - Erzgebirge Aue, 32. Spieltag im Vonovia Ruhrstadion. Bochums Sidney Sam (l) und Dimitrij Nazarov von Aue versuchen an den Ball zu kommen. Foto: Bernd Thissen/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt. +++ dpa-Bildfunk +++ ©
Anzeige

Tiffert ist mittlerweile der älteste Stammspieler der Liga. Pläne aufzuhören gibt es nicht, der Vertrag läuft noch ein weiteres Jahr. Und danach? Eine weitere Verlängerung hat Tiffert zumindest noch nicht explizit ausgeschlossen.

„Ich habe auf das Jubiläum jetzt nicht angestoßen, aber 100 Spiele für diesen Verein zu machen, das finde ich schon toll“, sagt Tiffert, der mit seiner direkten, geraden Art im Erzgebirge sehr gut ankommt. Im Sommer 2015 hatte er seine Karriere eigentlich schon beendet. Dann brachte sein Kumpel Nicky Adler ihn mit dem damaligen Drittligisten Aue in Verbindung. Der Beginn einer Erfolgsstory.

Mehr zum FC Erzgebirge Aue

Tiffert, der in seiner ganzen Karriere quasi nie verletzt war, wurde zum Leader auf dem Platz. Selten laut, aber immer präsent. Die Kapitäns-Binde trägt weiter Martin Männel, aber im Spiel dirigiert Tiffert seine Mitspieler. Mit Aue stieg er in die 2. Liga auf und hielt in der vergangenen Saison die Klasse. Das soll jetzt wieder gelingen.

„Der Druck wird nicht weniger“, sagt der Routinier. Am Sonntag reißt der Erzrivale Dynamo Dresden ins Lößnitztal. Beide im Abstiegskampf. „Wir können jetzt noch alles selbst beeinflussen“, sagt Tiffert. Er stellt das Positive in den Vordergrund. „Das sind schöne Spiele. Das muss man auch mal nach vorne stellen. Bei allem Druck soll man sich auf solche Spiele auch freuen. Ein guter Gegner, ein ausverkauftes Haus in unserem schönen neuen Stadion“.

Gemeinsam wieder aufstehen! Voller Fokus auf das #Sachsenderby. Bilder vom Spiel gegen Bochum gibt es auf www.bilder-vom-spiel.de.

Gepostet von FC Erzgebirge Aue am Montag, 30. April 2018

Auch Hannes Drews weiß, was er an Tiffert hat, der fast zwei Monate älter ist als der Trainer. Zwischenzeitlich beorderte Drews den Mittelfeldspieler sogar auf die zentrale Position in der Dreier-Innenverteidigung. Ruhe und Gelassenheit strahlt er fast immer aus, was vor allem jetzt entscheidend ist. Doch als Vater der Kompanie will er sich selbst nicht zu wichtig nehmen: „Zu viel reden ist manchmal auch nicht gut. Jeder weiß, wie wichtig das Spiel ist“.

Erzgebirge Aue braucht Sieg im Sachsenderby gegen Dynamo Dresden

Für Tiffert selbst wird das 101. Spiel zum Balance-Akt. Zum einen muss er als Sechser aufpassen, dass Dresden sein gefährliches Konter-Spiel nicht aufziehen kann. Pässe unterbinden, Räume zulaufen - auch das zählt zu seinen Aufgaben. In eigenem Ballbesitz wird er zu einer Art „Quarterback“. Tiffert verteilt die Bälle, variiert das Tempo, initiiert die Spielzüge. Dank enormer Spielintelligenz unterlaufen ihm dabei selten Fehler. Gerade einmal 15 Gelbe Karten hat Tiffert in seiner Zeit bei Aue bislang kassiert.

Aue muss gewinnen, um am letzten Spieltag gegen den SV Darmstadt kein Abstiegs-Endspiel zu erleben. Dazu würde Tiffert gerne auch direkt beitragen. Denn was ihm bei allem Lob bisher noch fehlt, ist ein Tor im lila-weißen Trikot. „Ich kenne die Statistik. Danke, dass der Druck auf mich jetzt noch größer wird“, sagte Tiffert und dann ist da wieder dieses verschmitzte Lachen. „Ich werde mich am Sonntag auf jeden Fall bemühen“.

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt