13. November 2019 / 13:29 Uhr

Erzgebirge Aues Hochscheidt für zwei Spiele gesperrt - FCE legt Einspruch ein

Erzgebirge Aues Hochscheidt für zwei Spiele gesperrt - FCE legt Einspruch ein

dpa
10.08.2019, Thüringen, Nordhausen: Fußball, DFB-Pokal, Wacker Nordhausen - FC Erzgebirge Aue, 1. Runde, im Albert-Kuntz-Sportpark. Aues Jan Hochscheidt freut sich über sein Tor zum 2:1. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga bzw. des DFB Deutscher Fußball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. +++ dpa-Bildfunk +++
Jan Hochscheidt wird die nächten zwei Spiele nur von der Tribüne verfolgen können. © Hendrik Schmidt/dpa
Anzeige

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat die Tätlichkeit des Mittelfeldspielers beim letzten Ligaspiel gegen den KSC-Spieler Marco Thiede gestraft. Der FCE hat der Entscheidung des DFB-Kontrollausschusses nicht zugestimmt.

Frankfurt/Main (dpa) – Jan Hochscheidt vom Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue muss die nächsten beiden Ligaspiele von der Tribüne aus verfolgen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sperrte den Mittelfeldspieler nach dem Platzverweis im Spiel beim Karlsruher SC am Montag (1:1) aufgrund rohen Spiels gegen den Gegner. Das gab der DFB am Mittwoch bekannt.

Anzeige
Mehr zu Erzgebirge Aue

Hochscheidt war in Karlsruhe in der 41. Minute von Schiedsrichter Sven Waschitzki (Essen) nach einem Foul gegen den KSC-Spieler Marco Thiede des Feldes verwiesen worden. Der 32-Jährige steht damit seiner Mannschaft in den Spielen gegen den FC St. Pauli und beim VfL Bochum nicht zur Verfügung.

FCE legt Einspruch ein

Aue kann gegen die Entscheidung innerhalb von 24 Stunden Einspruch einlegen. Der Verein hatte bereits dem durch den DFB-Kontrollauschuss beantragten Strafmaß nicht zugestimmt und verweist auf die Umstände des Foulspiels. Laut dem FC Erzgebirge geschah die Berührung ohne Absicht und sei den Witterungsverhältnissen geschuldet.