17. April 2022 / 18:30 Uhr

"Erzieherische Maßnahme" nach Foul an Kunze: Bayern-Trainer Nagelsmann erklärt frühe Nianzou-Auswechslung

"Erzieherische Maßnahme" nach Foul an Kunze: Bayern-Trainer Nagelsmann erklärt frühe Nianzou-Auswechslung

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Tanguy Nianzou (großes Bild) wurde von Trainer Julian Nagelsmann bereits zur Halbzeit ausgewechselt.
Tanguy Nianzou (großes Bild) wurde von Trainer Julian Nagelsmann bereits zur Halbzeit ausgewechselt. © IMAGO/Lackovic (Montage)
Anzeige

Der FC Bayern München lieferte beim Sieg gegen Arminia Bielefeld eine souveräne Vorstellung. Verteidiger Tanguy Nianzou wurde jedoch bereits in der Halbzeit ausgewechselt. Trainer Julian Nagelsmann begründete im Nachgang seine Entscheidung und tadelte den Youngster für das Foul an Fabian Kunze.

Der FC Bayern München marschiert in Richtung zehnter Meisterschaft in Folge. Beim 3:0 am Sonntag gegen Arminia Bielefeld schossen sich die Münchner den Frust vom frühen Champions-League-Aus gegen den FC Villarreal (1:1, 0:1) von der Seele und können dank eines Neun-Punkte-Polsters nun bereits am kommenden Samstag im direkten Duell mit Verfolger Borussia Dortmund den Titel perfekt machen. Trotz der souveränen Vorstellung gegen die Ostwestfalen musste ein Profi bereits zur Pause vom Feld. Tanguy Nianzou blieb nach dem Seitenwechsel in der Kabine, wurde durch Josip Stanisic ersetzt. Trainer Julian Nagelsmann begründete dies mit einer "erzieherischen Maßnahme" für den 19 Jahre alten Verteidiger.

Anzeige

Denn: Der Franzose hatte bei einer unglücklichen Zweikampfführung am Ende der ersten Hälfte seinen Gegenspieler Fabian Kunze mit dem Ellenbogen am Kopf getroffen. Dieser musste mit einer Trage vom Feld gebracht werden und befindet sich nun für weitere Untersuchungen im Krankenhaus. "Gute Besserung an den Spieler", sagte Nagelsmann, der sich auch über eine härtere Bestrafung durch Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck nicht beschwert hätte. "Das ist für mich schon eine Rote Karte, da bin ich ehrlich. da haben wir sehr viel Glück", gab der Bayern-Trainer zu.

Nianzou solle aus der Situation künftig lernen – der Denkzettel wäre dafür eine geeignete Maßnahme. "Man muss in dem Alter lernen, dass man mit der Distanz zum Kopfballduell einfach ein bisschen vorsichtiger reingeht", forderte Nagelsmann weiter: "Es ist eine kleine erzieherische Maßnahme, die ich bei so einem jungen Spieler treffen möchte. Wenn es gegen den Kopf geht, ist es schon gefährlich."

Anzeige

Prietl: "Jetzt kann es langsam aufhören"

Für Bielefeld war es indes bereits die dritte Kopfverletzung binnen kürzester Zeit. In den Vorwochen waren bereits Fabian Klos und Cedric Brunner betroffen. Das Duo befand sich gegen die Bayern immerhin schon wieder im Stadion. "Das ist die dritte Verletzung innerhalb von drei Wochen, jetzt kann es langsam aufhören", sagte Bielefeld-Kapitän Manuel Prietl. Auch Trainer Frank Kramer sprach von einer "klaren Roten Karte" für Nianzou. "Da mussten wir heute schon Einiges hinnehmen."

Schon während der Partie hatte Bielefeld jedoch "vorsichtige Entwarnung" gegeben und erklärt, dass sich Kunze in einem stabilen Zustand befinde. Kramer bestätigte: "Zumindest ist er stabil, das wissen wir. Das CT müssen wir abwarten. Wir drücken dem Jungen die Daumen, dass er schnell wieder gesund wird."

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.