07. April 2020 / 13:18 Uhr

Es geht wieder los! Dynamo Dresden nimmt Training in Kleingruppen auf

Es geht wieder los! Dynamo Dresden nimmt Training in Kleingruppen auf

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
Coach Markus Kauczinski und Co-Trainer Heiko Scholz bitten endlich wieder zum gemeinsamen Üben.
Coach Markus Kauczinski und Co-Trainer Heiko Scholz bitten endlich wieder zum gemeinsamen Üben. © imago images / Hentschel
Anzeige

Nach fast vier Wochen Pause wird das Schlusslicht der 2. Bundesliga am Mittwoch wieder gemeinsam trainieren. Für die Übungseinheiten gelten besondere Regeln. Fans erhalten nach wie vor keinen Zugang zur Mannschaft.

Anzeige
Anzeige

Dresden. Der FC Erzgebirge Aue hat's vorgemacht, die SG Dynamo Dresden zieht nach. Wie der Zweitligist am Dienstag mitteilte, startete die Elf von Markus Kauczinski am Mittwoch ins Training. Gearbeitet wird allerdings nicht im Großen Garten, sondern in Kleingruppen und unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Rudolf-Harbig-Stadion.

"Wir danken den Verantwortlichen des sächsischen Innenministeriums für dieses Entgegenkommen und werden das Training unter Einhaltung der Vorgaben umsetzen, damit wir die körperlichen und geistigen Trainingsreize für unsere Leistungssportler auf einem möglichst hohen Niveau halten können", so Sportgeschäftsführer Ralf Minge. Dynamo hatte ebenso wie RB Leipzig, Aue und einige ausgewählte Olympia-Kader vor knapp zwei Wochen eine Ausnahmegenehmigung vom Freistaat Sachsen erhalten. "Das wird wichtig sein, wenn die Saison in der 2. Bundesliga in ein paar Wochen fortgesetzt werden sollte."

Spieler auf "Heimaturlaub" kehren zurück

Aus der Ausnahmegenehmigung, die nur die Lizenzspieler der Schwarz-Gelben gilt, geht unter anderem hervor, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern stets eingehalten werden muss und Trainingsgruppen aus maximal drei Athleten bestehen dürfen. Zudem heißt es in dem offiziellen Schreiben: "Ein Mannschaftstraining im herkömmlichen Sinne ist nicht zulässig. Das Training ist unter Ausschluss von Zuschauern durchzuführen. Die Sportanlage darf für Publikumsverkehr nicht geöffnet werden.“´"

Mehr zu Dynamo

Die Dynamo-Profis hatten sich seit dem 13. März individuell fit gehalten. Einige von ihnen, wie etwa Mittelfeldmann René Klingenburg, waren nach Hause gereist. Sie müssen nun bis zum Mittwoch nach Dresden zurückkehren. Offiziell ruht der Spielbetrieb in der 2. Bundesliga zunächst bis zum 30. April. Die Schwarz-Gelben bangen als Tabellenletzter um den Klassenerhalt, zeigten vor der Corona-Zwangspause aber ansteigende Form.