28. April 2022 / 23:32 Uhr

"Es ist immer noch sehr knapp": Stimmen zu RB Leipzigs erstem Schritt Richtung Finale 

"Es ist immer noch sehr knapp": Stimmen zu RB Leipzigs erstem Schritt Richtung Finale 

Tilman Kortenhaus
Leipziger Volkszeitung
Traumtor: Angelino hämmert den Ball zum Siegtreffer gegen Glasgow ins Tor. 
Traumtor: Angelino hämmert den Ball zum Siegtreffer gegen Glasgow ins Tor.  © Getty Images
Anzeige

Glücklich aber verdient: RB Leipzig tut sich gegen tief stehende Schotten aus Glasgow lange Zeit sehr schwer. Erst ein satter Linkschuss von Angelino bricht den Bann und bringt RB auf die Siegerstraße. Wir haben nach dem Abpfiff erste Reaktionen von Spielern und Trainern gesammelt.

Leipzig. Die Mitspieler bedankten sich einzeln auf dem Rasen beim Traumtorschützen, die Fans stimmten auf den Rängen die Jubelgesänge an. Nach einem finalreifen Geniestreich von Angeliño darf RB Leipzig vom ersten Europapokal-Endspiel der Clubgeschichte träumen. In der 85. Minute zog der Spanier aus 20 Metern ab und bescherte den dominanten, aber lange Zeit ideenlosen Gastgebern gegen die Glasgow Rangers im Halbfinal-Hinspiel der Europa League einen viel umjubelten 1:0 (0:0)-Sieg.

Anzeige

Das favorisierte Team von Trainer Domenico Tedesco tat sich vor 40 303 Zuschauern in der Red Bull Arena lange Zeit äußerst schwer gegen die Schotten. „Wer im Halbfinale steht, der hat es verdient. Das ist keine Laufkundschaft“, betonte Vorstandschef Oliver Mintzlaff und blickte voraus: Sie müssten für das Rückspiel am Donnerstag kommender Woche die Lehren ziehen.

DURCHKLICKEN: Das sagen Spieler und Trainer

Angelino (RB Leipzig): Wir haben sehr hart gearbeitet, die Mannschaft hat sich voll reingehängt gegen einen starken Gegner. Das Tor? Ich habe einfach gegen den Ball getreten (lacht). Es ist immer noch sehr knapp, aber natürlich bleiben wir optimistisch, dass wir nächste Woche ins Finale einziehen. Zur Galerie
Angelino (RB Leipzig): "Wir haben sehr hart gearbeitet, die Mannschaft hat sich voll reingehängt gegen einen starken Gegner. Das Tor? Ich habe einfach gegen den Ball getreten (lacht). Es ist immer noch sehr knapp, aber natürlich bleiben wir optimistisch, dass wir nächste Woche ins Finale einziehen." ©

Den Glauben ans erneute Weiterkommen dürfte RB erst recht aus den vorherigen Runden schöpfen. Im Hinspiel gegen San Sebastian und im Hinspiel gegen Bergamo waren die Leipziger nicht mal über ein Unentschieden hinausgekommen. Im zweiten Aufeinandertreffen gewannen sie jeweils eindrucksvoll und zogen in die nächste Runde ein.