17. April 2019 / 15:51 Uhr

„Es wächst wieder etwas zusammen in Duderstadt“

„Es wächst wieder etwas zusammen in Duderstadt“

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
„Wir haben eine tolle Mannschaft, die auch als Team sehr gut funktioniert“: Der Vorsitzende Ekkehard Loest lobt das Team für eine ganz starke Saison.
„Wir haben eine tolle Mannschaft, die auch als Team sehr gut funktioniert“: Der Vorsitzende Ekkehard Loest lobt das Team für eine ganz starke Saison. © Helge Schneemann
Anzeige

Es ist vollbracht: Der TV Jahn Duderstadt hat nach dem Aufstieg in die Handball-Oberliga auch die Meisterschaft perfekt gemacht. Neben dem Drittligisten Northeimer HC und dem Oberligisten HSG Plesse-Hardenberg zählt der TV Jahn Duderstadt damit wieder zu den Top drei in Südniedersachsen.

Anzeige
Anzeige

Es ist vollbracht: Der TV Jahn Duderstadt hat nach dem Aufstieg in die Handball-Oberliga auch die Meisterschaft perfekt gemacht. Am Dienstagabend schlugen die Eichsfelder den Tabellenzweiten TV 1887 Stadtoldendorf vor 600 begeisterten Zuschauern mit 27:18 (14:9). Neben dem Drittligisten Northeimer HC und dem Oberligisten HSG Plesse-Hardenberg zählt der TV Jahn Duderstadt also wieder zu den Top drei in Südniedersachsen. Zu diesem Erfolg äußert sich Ekkehard Loest, Vorsitzender des TV Jahn, im Interview.

Tageblatt: Dieses Ranking ist für Sie doch nur eine Momentaufnahme, oder Herr Loest?

Loest: Erst mal sind wir sehr zufrieden, dass wir die Rückkehr in die Oberliga geschafft haben und wir unter den Top 3 Mannschaften in Süd-Niedersachsen sind. Wir wissen aber auch, dass eine gehörige Portion Arbeit dazu gehört, um dort zu bleiben. Ich glaube, dass zwischen uns und Plesse kein großer Abstand mehr besteht. Der Northeimer HC ist zurzeit jedoch das Spitzenteam in unserer Region. Sie haben in den letzten Jahren sehr gute Arbeit geleistet. Dies muss man respektieren. Es sollte uns aber auch Ansporn genug sein, den TV Jahn wieder näher ran zu bringen. Ich bin mir sicher, dass das Umfeld das in Duderstadt her gibt. Jedoch liegt es alleine daran, wie wir in Zukunft bereit sind, im Verein dafür zu arbeiten. Gerade im Bereich Sponsoring und Jugendarbeit müssen wir besser werden und mehr Handballbegeisterte dazu gewinnen. Das ist die Grundvoraussetzung für alles.

Im vergangenen Jahr ist der TuS Vinnhorst als souveräner Verbandsligameister mit 52:0 Punkten in die Oberliga aufgestiegen und steht jetzt sogar vor dem Durchmarsch in de 3. Liga. Haben Sie ähnliche Visionen?

Unsere Vision ist anders als die von Vinnhorst und längerfristiger angelegt. Das Ziel muss es sein, ein Team aufzubauen, welches sich zum größten Teil aus Spielern aus der Region zusammensetzt. Dazu gehört, dass wir einen ausgezeichneten Trainer haben und die jungen Spieler in der Region wissen, dass hier beim TV Jahn Duderstadt seriöse Arbeit gemacht wird. Es wird immer einzelne Leistungsträger geben, die wir überregional suchen müssen. Jedoch sollte das in Zukunft die Ausnahme sein. In dieser Saison sind wir aber schon wieder einen großen Schritt nach vorne gekommen. Wir haben eine tolle Mannschaft, die auch als Team sehr gut funktioniert, und auch das Trainerteam inklusive aller Verantwortlichen arbeitet sehr fokussiert und identifiziert sich mit dem TV Jahn Duderstadt. Wir haben nicht die wirtschaftlichen Mittel wie Vinnhorst. Daher müssen wir in den bereits genannten Feldern unsere Hausaufgaben erledigen.

Das Meisterstück des TV Jahn Duderstadt in Bildern

Der TV Jahn Duderstadt bejubelt die Meisterschaft in der Handball-Verbandsliga. Zur Galerie
Der TV Jahn Duderstadt bejubelt die Meisterschaft in der Handball-Verbandsliga. © Jan Helge Schnemann
Anzeige
LESENSWERT

Voraussichtlich ab der Saison 2020/21 wird zwischen der Oberliga und der 3. Liga eine sogenannte Regionalliga mit den besten Vereinen der Oberligen Niedersachsen und Nordsee eingeführt. Was halten Sie aus Duderstädter Sicht davon?

Das ist insgesamt sehr schwierig zu beantworten. Wirtschaftlich und sportlich kannst Du aus unserer Sicht die 3. Liga nur schaffen, wenn wir unseren Weg finden und uns wieder stabilisieren. Die Teilnahme in der 3. Liga ist immer ein Risiko. Meiner Ansicht nach sind die dritten Ligen leistungsmäßig immer sehr unterschiedlich. Daher kann man das auch nicht so einfach beantworten. Niedersachsen hat natürlich schon immer das Problem gehabt, dass wir als einziges Bundesland zwei Oberligen hatten. Wir werden es sehen, ob es kommt und wie es funktioniert. Es wird auch zukünftig meiner Ansicht nach Veränderungen in den Ligen geben. Schauen wir einmal, wie lange es künftig noch vier 3. Ligen gibt. Wir in Duderstadt nehmen es, wie es kommt. Erst einmal müssen wir uns jetzt in der Oberliga zurechtfinden.

Sind die personellen Planungen für die Oberliga bereits abgeschlossen, nachdem bereits mit dem Tschechen Mikulás Cejka vom A-Jugend-Bundesligisten mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen und dem ehemaligen Rosdorfer Mathis Ruck zwei Neuzugänge feststehen?

Nein, unsere Planungen sind noch nicht abgeschlossen. Da uns Alexander Klocke eventuell beruflich verlässt, suchen wir noch einen Torwart. Weiterhin benötigen wir noch mindestens einen Rückraumspieler sowie einen Abwehrspieler für den Mittelblock. In den nächsten zwei bis drei Wochen haben wir noch den ein oder anderen Spieler zum Probetraining. Wir sind aber sehr zuversichtlich, dass es uns gelingt, ein leistungsstarkes Team für die Oberliga zusammen zu bekommen. Es wächst wieder etwas zusammen in Duderstadt.

Von Ferdinand Jacksch

Mehr zum TV Jahn Duderstadt

ANZEIGE: Hoodie und T-Shirt mit deinem Vereinsnamen! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Göttingen/Eichsfeld
Sport aus aller Welt