15. September 2021 / 23:46 Uhr

"Es war ein schwieriger Abend": Die Stimmen zu RB Leipzigs 3:6 in Manchester

"Es war ein schwieriger Abend": Die Stimmen zu RB Leipzigs 3:6 in Manchester

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
MANCHESTER, ENGLAND - SEPTEMBER 15: Nathan Ake of Manchester City scores their side's first goal during the UEFA Champions League group A match between Manchester City and RB Leipzig at Etihad Stadium on September 15, 2021 in Manchester, England. (Photo by Michael Steele/Getty Images)
Nathan Aké von Manchester City bringt den englischen Meister früh mit 1:0 in Führung. Der Anfang eines bitteren Abends für RB Leipzig. © Getty Images
Anzeige

Das war deutlich. RB Leipzig kommt in der Champions League bei Manchester City dank Christopher Nkunku zwar immer wieder zurück ins Spiel. Gegen Pep Guardiolas Starensemble reichen aber auch drei Tore manchmal nicht.vWir haben nach dem Abpfiff erste Reaktionen von Spielern und Trainer gesammelt.

Manchester. Trotz eines Galaabends von Christopher Nkunku hat RB Leipzig eine bittere Lehrstunde in der Champions League erlebt. Vier Tage nach der Pleite gegen den FC Bayern verloren die Sachsen am Mittwochabend bei Pep Guardiolas Fußball-Starensemble von Manchester City mit 3:6 (1:3). Der 23-jährige Nkunku erzielte alle drei Tore (42./51./73. Minute) für das Team des neuen Trainers Jesse Marsch - der englische Meister konnte aber immer wieder nachlegen und war teils deutlich überlegen.

Anzeige

Nathan Aké (16.), Leipzigs Nordi Mukiele (28./Eigentor), Riyad Mahrez (45.+2/Handelfmeter), 113-Millionen-Mann Jack Grealish (56.), João Cancelo (75.) und Gabriel Jesus (85.) trafen für die Cityzens. In der Schlussphase schwächte Leipzig sich zudem selbst: Angeliño wurde mit Gelb-Rot vom Platz gestellt (79.).

DURCHKLICKEN: Das sagen Spieler und Trainer

Lukas Klostermann (RB Leipzig): Wir haben viel zu viele Gegentore kassiert. Es ist ärgerlich, wenn du dir nach Anschlusstreffern gleich wieder hinten einen einfängst. Wir hätten besser verteidigen müssen.  Wir hatten zudem zu wenig Ballgewinne und hätten zielstrebiger nach vorne gehen können. Wir haben zu viele Spiele verloren und müssen unbedingt die Kurve kriegen.“ Zur Galerie
Lukas Klostermann (RB Leipzig): "Wir haben viel zu viele Gegentore kassiert. Es ist ärgerlich, wenn du dir nach Anschlusstreffern gleich wieder hinten einen einfängst. Wir hätten besser verteidigen müssen. Wir hatten zudem zu wenig Ballgewinne und hätten zielstrebiger nach vorne gehen können. Wir haben zu viele Spiele verloren und müssen unbedingt die Kurve kriegen.“ ©

Der deutsche Vizemeister war von Beginn an stark gefordert und hatten Mühe, offensiv in die Partie zu finden. Im Umschaltspiel verpassten die Leipziger zu oft den entscheidenden Moment für den Pass in die City-Hälfte - und in der Abwehr ging es zu wie in einem aufgescheuchten Hühnerhaufen. Haarsträubende Fehler luden die Citizens immer wieder zu einfachen Gegentoren ein und sorgten so für große Enttäuschung und Ernüchterung bei den Roten Bullen.