26. Oktober 2020 / 11:10 Uhr

ESV Delitzsch verpasst Überraschung deutlich

ESV Delitzsch verpasst Überraschung deutlich

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
delitzsch
Nur selten konnten sich die Delitzscher um Ramon Kaselowsky (r.) gegen starke Radefelder durchsetzen. © Alexander Prautzsch
Anzeige

Der ESV Delitzsch verschenkte die Derbypunkte bereits vor der Halbzeit. Am 6. Spieltag der Landesklasse Nord verloren die Gastgeber mit 0:3 gegen den Radefelder SV.

Anzeige

Delitzsch. Bei bestem Fußballwetter stand am Samstagnachmittag ein weiteres Derby für den ESV Delitzsch an. Die Vorzeichen waren klar. Der Radefelder SV ging als absoluter Favorit ins Spiel, Delitzsch wollte mit einer Überraschung wieder Anschluss finden. Der ESV begann in einer anderen Aufstellung als noch in den Partien zuvor.

Anzeige

Direkt vom Anpfiff an waren die Eisenbahner aggressiv und kämpferisch auf der Höhe. Ein guter langer Ball nach zwei Minuten nach vorn, doch abseits. Aber auch Radefeld zeigte direkt, warum sie um den Titel mitspielen. Vier Minuten gespielt, die erste Torannäherung des SV gerät zu hoch.

JETZT Durchklicken: Die Bilder zum 3:0-Erfolg des Radefelder SV in Delitzsch!

Klarer Auswärtssieg für die Radefelder SV: Die Rand-Leipziger setzten sich mit 3:0 beim ESV Delitzsch durch. Zur Galerie
Klarer Auswärtssieg für die Radefelder SV: Die Rand-Leipziger setzten sich mit 3:0 beim ESV Delitzsch durch. ©

In Minute zwölf wird es knifflig. Nach einem Zweikampf im Delitzscher Strafraum fällt ein Radefelder zu Boden, der Schiedsrichter zeigt auf den Elfmeterpunkt. Den fälligen Strafstoß lässt sich Markus Richter nicht nehmen, schickt Gedigk in die falsche Ecke.



Ordentliche zweite Halbzeit

Radefeld bleibt dran und setzt weiter Akzente nach vorn. Immer wieder werden die pfeilschnellen Stürmer gesucht. Nach 19 Minuten die nächste große Chance für Radefeld, der ESV im Glück. Mitte der ersten Hälfte folgt der nächste Rückschlag für Delitzsch. Maxim Günther muss den verletzten Andreas Böhland ersetzen (27.). Kurz vor der Pause wieder Radefeld im Vorwärtsgang. Nach einer Ecke ist Tidjane Sila zur Stelle, erzielt das 0:2 (42.). Mit den Köpfen bereits bei der Halbzeitansprache, wird der ESV in der Nachspielzeit nochmal überrumpelt.

Einen sehr gut ausspielten Angriff schließt Justin Salomo erfolgreich ab (45. +1). Delitzsch war mit einem 0:3 Rückstand zur Pause quasi schon geschlagen. Binnen kurzer Zeit verspielte der ESV die Chance auf eine mögliche Überraschung. Früh im Spiel hieß es somit, den Matchplan über Bord zu werfen. Aber der ESV nahm sich zur Pause nochmal zusammen und wollte zumindest eine ordentliche zweite Hälfte spielen. Wenigsten das sollte gelingen.

Radefeld kontrolliert weiter das Spiel, aber der ESV hält nun besser dagegen. Delitzsch erspielt sich einige gute Schusschancen, doch Heinrich, Böhlau und Rast bleiben zu ungefährlich. Hinten steht der ESV nun besser und lässt für Radefeld weniger zu. Mal ist Gedigk zur Stelle oder die Bälle landen in den Reihen der gut sortierten Delitzscher Abwehr. Radefeld kam zu einem ungefährdeten Auswärts-Derbysieg und spielt weiter ganz vorn mit. Kommende Woche folgt das Spitzenspiel Radefeld gegen Zwenkau. Der ESV reist nach Bad Lausick.

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!