02. März 2020 / 12:18 Uhr

ESV Rot-Weiß Göttingen schiebt sich auf Platz drei vor

ESV Rot-Weiß Göttingen schiebt sich auf Platz drei vor

Kathrin Lienig
Göttinger Tageblatt
Der ESV Rot-Weiß hat gegen Eintracht Northeim einen starken Eindruck hinterlassen.
Der ESV Rot-Weiß hat gegen Eintracht Northeim einen starken Eindruck hinterlassen. © dpa
Anzeige

In der Frauenfußball-Oberliga hat sich der ESV Rot-Weiß mit einem 4:1-Heimsieg gegen den FC Eintracht Northeim auf Platz 3 in der Tabelle verbessert. Der FFC Renshausen musste sich Eintracht Braunschweig geschlagen geben.

Anzeige
Anzeige

Während das Sparta-Spiel in Barum ausgefallen ist, waren die beiden anderen heimischen Teams in der Frauenfußball-Oberliga im Einsatz. Der ESV Rot-Weiß gewann sein Heimspiel gegen Eintracht Northeim, der FFC Renshausen zog sich beim Tabellenführer Eintracht Braunschweig mit dem 0:2 noch gut aus der Affäre.

ESV Rot-Weiß – FC Eintracht Northeim 4:1 (1:0). „Ein absolut verdienter Sieg“, lautete das Fazit des ESV-Trainers Kevin Martin. Sein Team hätte schon bis zur Pause alles klar machen können, allerdings scheiterten die Rot-Weiß-Stürmerinnen einige Male an der überragenden Eintracht-Torfrau Annalena Diedrich. Beschäftigungslos war dagegen auf der Gegenseite Alina Hanson, die in der ersten Halbzeit keinen einzigen Schuss auf ihr Tor bekam.

Der Ausgleich fiel nach einem Missverständnis zwischen der ESV-Torfrau und der Innenverteidigung beim Abstoß, was für 15 Minuten zu Unordnung beim Heimteam führte. Nach einem Platzverweis (gelb-rote Karte) gegen die Northeimerin Isabell Fischer (63.), der nach einem Foul an Miriam Wedemeyer verhängt wurde, schoss Elena Müller den daraus resultierenden Freistoß zum 2:1 unhaltbar in den Winkel. In Überzahl konnten die Eisenbahnerinnen noch flüssiger aufspielen und erzielten zwei weitere Treffer. – Tore: 1:0 Wedemyer (3.), 1:1 Ahrens (51.), 2:1 Müller (65.), 3:1 Bindewald (67.), 4:1 Omelan (81.).

Mehr vom Sport in der Region

Eintracht Braunschweig – FFC Renshausen 2:0 (1:0). Nach der 1:7-Heimniederlage hat es die Mannschaft von Katharina Heuerding im Rückspiel besser gemacht. Ein Doppelpack von Prießnitz (37., 73.) brachte dem neuen Tabellenführer einen glanzlosen Sieg. Die Eintracht übernahm die Spitzenposition, weil sich der bisher führende TSV Barmke 0:0 von Pfeil Broistedt trennte. Die Eichsfelderinnen bleiben auf einem Abstiegsplatz, haben aber noch immer direkten Kontakt zum rettenden Ufer.