03. Juli 2020 / 16:14 Uhr

Etappenerfolg im Potsdamer Norden: P.U.M.A.S – Die Jugendakademie der SG Bornim

Etappenerfolg im Potsdamer Norden: P.U.M.A.S – Die Jugendakademie der SG Bornim

Maximilian Krone
Märkische Allgemeine Zeitung
Die D-Junioren der SG Bornim (rote Trikots) haben eine starke Saison in der Landesliga hinter sich.
Die D-Junioren der SG Bornim (rote Trikots) haben eine starke Saison in der Landesliga hinter sich. © Marius Böttcher
Anzeige

Kreis Havelland: Vor einem Jahr entstand bei der SG Bornim die Potsdam United Master Academy Soccer (P.U.M.A.S). Nach anfänglichen Schwierigkeiten zieht Janek Albrecht, der zusammen mit Marco Runkel die Akademie leitet, nach dem ersten Jahr ein positives Fazit.

Anzeige

"Wir wollten uns neu aufstellen und den Jugendbereich des Vereins umstrukturieren", erzählt Janek Albrecht, Akademieleiter der Potsdamer United Master Academy Soccer (P.U.M.A.S), mit Blick auf die Neuordnung im vergangenen Sommer. Knapp zwei Jahre ist es nun her, dass die SG Bornim die Idee aufstellte, leistungsorientierte Jugendspieler des Potsdamer Nordens zusammenführen. Der Anfang verlief steinig, gibt Albrecht zu: "Es gestaltete sich schwierig mit den anderen Vereinen zu kooperieren, denn jeder Verein schaute vor allem auf sich selbst. Unserer Idee der Kooperation in einem Jugendförderverein – wie er vom DFB extra protegiert wird – wollten sich die anderen Vereine im Potsdamer Norden nicht anschließen und so mussten wir uns ein neues Konzept ausdenken."

Akademieleiter Janek Albrecht.
Akademieleiter Janek Albrecht. © Verein

Die SG Bornim möchte in Potsdam nördlich der Havel Angebote für ambitionierte Jugendliche schaffen, die in der höchsten Spielklasse des Landes kicken wollen: "Es soll nicht jeder Spieler aus der Region direkt zu Babelsberg 03, dem RSV Eintracht oder sogar nach Berlin gehen müssen, um höherklasssig zu spielen", erklärte Albrecht. So gingen im letzten Sommer die P.U.M.A.S. an den Start und der Erfolg blieb nicht aus. Nach drei Aufstiegen in der abgelaufenen Saison sind sie von der E- bis zur B-Jugend in der höchsten Spielklasse des Landes vertreten, mit der D sogar mit zwei Teams. "Damit stehen wir schon total solide da und du merkst, dass es die Kinder reizt und sie die tollen Voraussetzungen sehen und nutzen möchten", gibt Albrecht zu, "wir sind fast schon viel zu schnell durchgekommen", verweist der 23-Jährige auf den Ende 2018 erarbeiteten Fünf-Jahres-Plan.

Der sportliche Erfolg soll jedoch nicht allein im Vordergrund stehen, so beschreibt der Verein schon auf der Homepage, dass die P.U.M.A.S "keine elitäre Kaderschmiede" und "keine rein auf Leistung getrimmte Sportschule mit Internatszwang" ist. "Wir wollen den Spagat zwischen Leistungs- und Breitensport schaffen und auch gesundheitlich sowie pädagogisch Rücksicht auf die Kinder nehmen. Die Jungs sollen auch ins Kino gehen können, ein Eis essen dürfen oder Zeit für ihre Freunde haben", ergänzt Albrecht, der selber die Jugend von Babelsberg 03 durchlief: "Auch die Schule soll und darf dabei nicht zu kurz kommen."

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2020/21.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

So unterstützt der Verein neben dem sportlichen Bereich auch die schulische Entwicklung der Kinder. Dazu zählt unter anderem die Bereitstellung einer Hausaufgabenbetreuung, AGs in verschiedenen Schulen in Potsdam oder die Einrichtung eines Fahrdienstes, um die Wege zwischen Schule und Sportplatz so kurz wie möglich zu halten. "Wir konnten im vergangenen Sommer circa 80 Neuanmeldungen verbuchen", verrät der angehende Lehrer für Sport, Mathe und Deutsch. "Aufgrund des Konzepts und der Idee etwas Neues gemeinsam entwickeln zu wollen, kamen die Leute auf uns zu, teils auch von weiter weg. Das hat uns natürlich positiv überrascht und motiviert, dass wir auf einem guten Weg sind."

Janek Albrecht auf den Spuren seines Vaters Stephan

Doch trotz des starken ersten Jahres und der vielen Neuanmeldungen läuft bei der P.U.M.A.S naturgemäß nicht alles wie erwünscht. So fehlen derzeit noch einige Platzkapazitäten, da der Rasenplatz noch kein Flutlicht besitzt. "Das ist im Sommer noch machbar, aber im Winter haben wir da ein Problem. Da müssen wir schauen, dass wir so schnell wie möglich auf eigenen Beinen stehen können", erklärt Albrecht, der schon in der Oberliga für Grün-Weiss Brieselang im Tor stand.

Die Entwicklung des Vereins ist jedoch mehr als erfreulich – den Grundstein dafür legte Stephan Albrecht, Vater von Janek, der im vergangenen März nach kurzer und schwerer Krankheit verstarb: "Ich wollte zusammen mit tollen Menschen im Verein seine Ideen verwirklichen, das hat er sich verdient", erklärt Janek Albrecht, der zur vergangenen Spielzeit auch die U13 übernahm. "Wir hatten mit den Kindern eine phänomenale Zeit und die Liga war, bis auf den MSV Neuruppin, total offen. Das Ziel war der Aufstieg in die Brandenburgliga, die neu gegründet werden sollte. Es ist schade, dass die Saison nicht zu Ende geführt werden konnte. Wir hatten über Ostern noch ein Trainingslager auf Mallorca geplant und waren in der Liga und Pokal gut dabei. Schade, dass diese Events nicht stattfinden konnten."

In Bildern: Am 14. Spieltag der Landesliga Nord gewinnt der MSV durch vier Tore von Julian Sattelmair und einen Treffer von Scott Zimmermann deutlich.

Der Nachwuchs aus der Fontanestadt (weiße Trikots) behält im Norden Potsdams deutlich mit 5:0 (2:0) die Oberhand. Julian Sattelmair mit einem Viererpack und Scott Zimmermann erzielten dabei die Treffer für den Landesligisten. Zur Galerie
Der Nachwuchs aus der Fontanestadt (weiße Trikots) behält im Norden Potsdams deutlich mit 5:0 (2:0) die Oberhand. Julian Sattelmair mit einem Viererpack und Scott Zimmermann erzielten dabei die Treffer für den Landesligisten. © Marius Böttcher

In der vergangenen Spielzeit kam Albrecht, neben seinem Engagement als Jugendtrainer, auf elf Einsätze in der ersten Männermannschaft der Bornimer. "Bis auf drei, vier Mal hat es zeitlich gut gepasst", erklärt der 1,86 Meter große Schlussmann, "das könnte im kommenden Jahr etwas schwierig werden, aber da habe ich das vollste Verständnis meiner Trainer, die wissen, dass ich mich im Zweifel für die Jugendmannschaft entscheide." In der kommenden Saison übernimmt Albrecht, der noch in diesem Jahr die B-Lizenz-Ausbildung beginnen möchte, zusammen mit seinem Bruder die U17-Mannschaft in der Brandenburgliga und wird wie sein Vater, der auch über lange Jahre Jugendtrainer im Verein war, weiter die Jugendabteilung der SG Bornim voranbringen.