21. Oktober 2021 / 23:03 Uhr

Europa League kompakt: Monaco schlägt Eindhoven spät – Lyon und Boateng feiern Comeback-Sieg

Europa League kompakt: Monaco schlägt Eindhoven spät – Lyon und Boateng feiern Comeback-Sieg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Eindhoven und Monaco lieferten sich einen engen Fight. Lyon drehte einen 0:2-Rückstand.
Eindhoven und Monaco lieferten sich einen engen Fight. Lyon drehte einen 0:2-Rückstand. © IMAGO/Pro Shots (Montage)
Anzeige

Die AS Monaco hat das Topspiel in Europa-League-Gruppe A für sich entschieden. Die von Ex-Bayern-Coach Niko Kovac trainierten Monegassen schlugen die PSV Eindhoven um Mario Götze knapp. Olympique Lyon legte bei Sparta Prag ein starkes Comeback hin. West Ham United siegte indes deutlich.

PSV Eindhoven - AS Monaco 1:2 (0:1)

DIe AS Monaco hat das Spitzenspiel in Europa-League-Gruppe B für sich entschieden. Am Donnerstag setzten sich die von Ex-Bayern-Coach Niko Kovac trainierten Monegassen gegen die PSV Eindhoven mit 2:1 (1:0) durch. Myron Boadu brachte Monaco in der 19. Minute in Führung. Cody Gakpo markierte nach einer guten Stunde den Ausgleich für die Niederländer, bei denen Mario Götze und Philipp Max von Beginn an aufliefen. Sofiane Dop gelang kurz vor dem Schlusspfiff der entscheidende Punch (89.). Monaco springt durch den Erfolg mit sieben Punkten auf Platz eins, die PSV büßt ihre Spitzenposition ein und fällt bei vier Punkten auf Rang drei zurück.

Sparta Prag - Olympique Lyon 3:4 (2:1)

Olympique Lyon hat am Donnerstagabend ein beeindruckendes Comeback hingelegt und bei Sparta Prag nach einem 0:2-Rückstand noch einen 4:3 (1:2)-Erfolg erkämpft. Mit Ex-Bayern-Verteidiger Jerome Boateng in der Startelf gerieten die Franzosen zunächst früh ins Hintertreffen. Lukas Haraslin (4./19.) brachte die Hausherren überraschend in Führung. Doch Lyon steckte nicht auf, kam stattdessen durch Toko Ekambi (42.) und Houssem Aouar (53.) zum Ausgleich. In der Folge setzte das Team von Trainer Peter Bosz die Tschechen zunehmend unter Druck. Der Lohn: Lucas Paqueta krönte mit seinem Treffer das Comeback (67.). Zwar sah Malo Gusto in der Schlussphase noch die Gelb-Rote Karte (74.), am Erfolg änderte dies jedoch nichts mehr. Ekambi erhöhte sogar noch auf 4:2 (88.). Der Anschluss durch Ladislav Krejci in der Nachspielzeit kam zu spät (90.+6). Lyon sammelte damit den dritten Sieg im dritten Spiel und grüßt von Platz eins in Gruppe A. Prag bleibt mit vier Zählern Zweiter.

SSC Neapel - Legia Warschau 3:0 (0:0)

Die SSC Neapel ist dank zweier später Tore zum ersten Dreier in der laufenden Europa-League-Saison gekommen. Die Italiener setzten sich gegen Legia Warschau letztlich mit 3:0 (0:0) durch. Erst spät platzte der Knoten für die überlegenen Napolitaner. Lorenzo Insigne (76.) brachte Neapel mit einem sehenswerten Dropkick in Führung. Ex-Bundesliga-Stürmer Victor Osimhen machte kurz darauf mit seinem Tor den Deckel drauf (80.). Matteo Politano setzte mit dem 3:0 den Schlusspunkt (90.+5). Der Serie-A-Klub springt damit mit vier Punkten auf den zweiten Platz in Gruppe C. Legia Warschau bleibt erstmals in dieser Spielzeit auf internationaler Bühne ohne Ertrag, führt die Tabelle mit sechs Zählern aber weiter an.

Anzeige

West Ham United - KRC Genk 3:0 (1:0)

West Ham United hat auch das dritte Gruppenspiel in der Europa League in überzeugender Manier gewonnen. Das Team von Trainer David Moyes bezwang KRC Genk mit 3:0 (1:0). Kurz vor der Pause gelang Craig Dawson der Führungstreffer (45.+1). Nach dem Seitenwechsel schossen Issa Diop (57.) und Jarrod Bowen (58.) mit einem Doppelschlag innerhalb von zwei Minuten für die Vorentscheidung. Die "Hammers" stehen mit einer makellosen Bilanz von drei Siegen aus drei Spielen an der Spitze des Tableaus. Genk rutscht mit drei Punkten indes auf den letzten Platz in Gruppe H ab.

Die weiteren Europa-League-Partien am späten Donnerstagabend im Überblick:

Glasgow Rangers - Bröndby IF 2:0 (2:0)


Sturm Graz - Real Sociedad San Sebastian 0:1 (0:0)

Eintracht Frankfurt - Olympiakos Piräus 3:1 (2:1)

Lokomotive Moskau - Galatasaray Istanbul 0:1 (0:0)