27. Februar 2020 / 16:14 Uhr

Nachholtermin fix: Europa-League-Spiel von Eintracht Frankfurt in Salzburg neu terminiert

Nachholtermin fix: Europa-League-Spiel von Eintracht Frankfurt in Salzburg neu terminiert

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nachholtermin fix: Red Bull Salzburg trifft am Freitagabend in der Europa League auf Eintracht Frankfurt.
Nachholtermin fix: Red Bull Salzburg trifft am Freitagabend in der Europa League auf Eintracht Frankfurt. © imago images/Eibner Europa
Anzeige

Aufgrund einer Orkan-Warnung wurde das Zwischenrunden-Rückspiel der Europa League zwischen Eintracht Frankfurt und Red Bull Salzburg abgesagt. Nun steht der neue Termin fest.

Anzeige

Nach dem 4:1-Sieg von Eintracht Frankfurt gegen den FC Red Bull Salzburg am vergangenen Donnerstag war die Europapokal-Euphorie und die Vorfreude auf das Rückspiel riesig. Kann das Team von Trainer Adi Hütter nach dem furiosen Heimerfolg auch im Zwischenrunden-Rückspiel der Europa League glänzen? Warten muss es darauf nun aber noch einen Tag, weil eine Orkan-Warnung in der österreichischen Stadt den Anpfiff verhindert hatte.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Fest steht nun, dass das Sechzehntelfinale bereits am Freitag, den 28. Februar um 18 Uhr nachgeholt wird. Das teilte Eintracht Frankfurt via Twitter mit - nur rund anderthalb Stunde, nachdem der Ausfall der Partie verkündet worden war. "Alle Karten behalten ihre Gültigkeit", heißt es.

Örtliche Sicherheitsbehörden hatten am Donnerstag in Rücksprache mit UEFA, Vertretern beider Vereine, lokalen Behörden und der Polizei Salzburg entschieden, die Partie in der Red Bull Arena Salzburg nicht stattfinden zu lassen.

25 ehemalige Spieler von Eintracht Frankfurt und was aus ihnen wurde

Fjörtoft, Okocha, Boateng & Co. - 25 ehemalige Spieler von Eintracht Frankfurt und was aus ihnen wurde.  Zur Galerie
Fjörtoft, Okocha, Boateng & Co. - 25 ehemalige Spieler von Eintracht Frankfurt und was aus ihnen wurde.  ©

"Extreme Sturmböen" in Salzburg erwartet

"Durch die für heute prognostizierten extremen Sturmböen für den Großraum Salzburg hätten eine sichere Abreise und der sichere Aufenthalt am Stadiongelände – weder für die Zuschauer noch für die bei dieser ausverkauften Veranstaltung (29.000) im Einsatz befindlichen Personen – nicht gewährleistet werden können", hieß es in einer Mitteilung.