29. April 2021 / 19:16 Uhr

Europa-League-Halbfinale: Arsenal und Rom wollen letzte Chance auf die Champions League nutzen

Europa-League-Halbfinale: Arsenal und Rom wollen letzte Chance auf die Champions League nutzen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Pierre-Emerick Aubameyang und Henrikh Mkhitaryan sind mit ihren Klubs in der Europa League gefordert.
Pierre-Emerick Aubameyang und Henrikh Mkhitaryan sind mit ihren Klubs in der Europa League gefordert. © Getty Images/IMAGO/LaPresse (Montage)
Anzeige

Die Halbfinal-Hinspiele in der Europa League stehen an. Besonders für den FC Arsenal, der in Villarreal spielt, steht viel auf dem Spiel, ist der Titel doch der letzte Weg zur Europapokal-Qualifikation in der kommenden Saison. Auch die AS Rom will über ManUnited ins Finale und dann in die Champions League.

Anzeige

Manchester United – AS Rom (21 Uhr, DAZN und NITRO)

Die Favoritenrolle vor dem Duell der beiden Klubs ist klar verteilt: Der Tabellen-Zweite der Premier League dürfte gegen die Italiener klar die Nase vorn haben. Die Roma steckt in einer tiefen Krise. Aus den letzten sieben Spielen in der Serie A holte man nur fünf Punkte. Zwei der letzten drei Spiele verlor man gar. Hoffnung macht nur, dass der langjährige United-Spieler Chris Smalling – vor der Saison aus Manchester in die ewige Stadt gewechselt – wieder zur Verfügung steht. Er soll defensive Stabilität zurückbringen. Dabei ist der Titel im kleineren Europapokal für die Mannschaft von Trainer Paulo Fonseca das größte Saisonziel. Die Qualifikation für die Champions League über die Liga kann man sich abschreiben – der Ausweg über die Europa League ist daher fest im Blickfeld.

Anzeige

Für Wirbel vor der Partie sorgte eine vermeintliche Aussage von United-Trainer Ole Gunnar Solskjaer, nachdem klar war, dass es gegen die Roma geht: "Ich kenne sie nicht und habe sie noch nicht spielen sehen", soll Solskjaer gesagt haben – zumindest ist diese Aussage bei den Fans der Römer hängen geblieben. Die Tifosi aus Italien waren so empört, dass sie beim Abschlusstraining ihrer Mannschaft ein Banner aufhingen, auf dem eine klare Botschaft an die Mannschaft neben dem Gesicht von Solskjaer zu lesen war: "Sorgt dafür, dass er sich an uns erinnert."

Der norwegische Trainer selbst sah sich gezwungen, seine Worte ins richtige Licht zu rücken. "Das war direkt nach dem Spiel gegen Granada und bei all den Spielen, die wir gemacht hatten, war ich einfach froh, dass wir weiter waren. Ich hatte sie mir angesehen, aber wahrscheinlich noch nicht detailliert genug analysiert, dass ich ihnen den nötigen Respekt hätte entgegen bringen können. Es ist ein großer Klub mit fantastischer Geschichte." Am Donnerstagabend im Old Trafford wird Solskjaer aber wohl kaum erneut Rücksicht auf die Emotionen der Roma-Fans nehmen. Nachdem sie am Wochenende noch geschont wurden dürften Paul Pogba und Edinson Cavani bei United in die Startelf zurückkehren.

FC Villarreal – FC Arsenal (21 Uhr, DAZN)

Ähnlich wie für die Roma führt auch für Arsenal der einzige Weg in die Champions League noch über den Europa-League-Titel. Schlimmer noch: Die Gunners drohen als aktuell Tabellen-Zehnter der Premier League sogar die erneute Qualifikation für die Europa League zu verpassen. Für die ohnehin seit Jahren nach Glanz und Titeln lechzenden Fans der Londoner wäre das ein Stich ins Herz. Die Mannschaft von Trainer Mikel Arteta ist daher in den beiden Duellen gegen Villarreal zum Siegen verdammt.

Der Weg ins Finale in Gdansk (26. Mai) führt für die Gunners über einen alten Bekannten: Bei Villarreal sitzt der Arteta-Vorgänger Unai Emery auf der Bank. Das "Gelbe U-Boot" hatte in der La Liga jüngst deutliche Probleme. Drei der letzten vier Partien gingen verloren. Am Wochenende gab man beim 1:2 gegen den FC Barcelona eine zwischenzeitliche Führung her. Allerdings ist auch Arsenal nicht in guter Verfassung. Am vergangenen Freitag verlor man nach einem Patzer von Keeper Bernd Leno mit 0:1 gegen den FC Everton. In Spanien könnten nun aber in Kieran Tierney, Pierre-Emerick Aubameyang und Alexandre Lacazette drei Schlüsselspieler zurückkehren.