03. Mai 2021 / 18:44 Uhr

Holland, Spanien, Frankreich & Co: Hier stehen die Meister fest – und hier werden sie noch gesucht

Holland, Spanien, Frankreich & Co: Hier stehen die Meister fest – und hier werden sie noch gesucht

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Während Ajax schon durch ist, kämpfen der FC Barcelona und Lille noch um den Titel in ihren Ligen.
Während Ajax schon durch ist, kämpfen der FC Barcelona und Lille noch um den Titel in ihren Ligen. © Getty Images/IMAGO/ZUMA Wire/AFLOSPORT/Buzzi (Montage)
Anzeige

Manchester City darf noch nicht jubeln, Ajax Amsterdam und Inter Mailand dafür schon. Der SPORTBUZZER zeigt, wo die Meister-Entscheidungen bereits gefallen sind und wer noch zittern muss.

Anzeige

In der Bundesliga könnte die Entscheidung über die Meisterschaft am kommenden Wochenende fallen. Alles andere als ein erneuter Titelgewinn des FC Bayern München wäre inzwischen eine große Überraschung. Es wäre bereits der neunte Titel in Folge, damit würden die Münchner in Sachen "Meister-Serien" mit Juventus Turin und Celtic Glasgow gleichziehen - die es in diesem Jahr überraschend verpassten, ihren Trophäen-Sammlungen weitere Titel hinzuzufügen. Wie sieht der Meister-Kampf im "restlichen" Europa aus? Der Überblick.

Anzeige

Premier League (England): Manchester City (34 Spiele/80 Punkte) ist der siebte Meistertitel nach dem 2:0 gegen Crystal Palace am Samstag nur noch durch ein Wunder zu nehmen. Das Spiel von Verfolger Manchester United (33/67) gegen den FC Liverpool musste am Sonntag wegen eines Platzsturms der United-Fans verschoben werden - ein Nachholtermin wurde noch nicht bekanntgegeben. Findet es nicht vor dem Wochenende statt (was angesichts des Europa-League-Halbfinals von United am Donnerstag wohl auszuschließen ist), hat City am Samstag selbst die Chance, den Matchball zum Titel zu verwandeln. Dann empfangen Gündogan, De Bruyne & Co. den FC Chelsea um Trainer Thomas Tuchel im Etihad Stadium.

La Liga (Spanien): In der spanischen Liga bleibt vier Spieltage vor Schluss alles offen. Noch vier Klubs kämpfen um den Meistertitel. Atlético Madrid (34 Spiele/76 Punkte) führt die Tabelle vor Real Madrid, dem FC Barcelona (beide 34/74) und dem FC Sevilla (33/70) an, der am Montagabend mit einem Heimsieg gegen Athletic Bilbao (21 Uhr/DAZN) dran bleiben könnte. Zu einem heißen und möglicherweise vorentscheidenden Showdown kommt es am nächsten Wochenende: Dann treffen Barcelona und Atlético sowie Real und Sevilla direkt aufeinander!

Ligue 1 (Frankreich): Ähnliches Bild in Frankreich, wo sich Niko Kovac und die AS Monaco (35/71) drei Spiele vor Schluss am Montagabend wohl durch eine 2:3-Niederlage im Verfolgerduell gegen Olympique Lyon (35/70) aus dem Titelrennen verabschiedet haben. Die Meisterschaft werden nun wohl Spitzenreiter OSC Lille (35/76) und Paris Saint-Germain (35/75) unter sich ausmachen. Ein direktes Aufeinandertreffen gibt es nicht mehr.

Inter, Ajax und Zenit jubeln am Sonntag

In der italienischen Serie A konnte Inter Mailand den ersten Titel seit 2010 bejubeln, weil Verfolger Atalanta Bergamo trotz eines Treffers von Robin Gosens nur 1:1 gegen Sassuolo spielte. Damit beendet ausgerechnet Inter-Trainer Antonio Conte die eindrucksvolle, neun Jahre andauernde Meister-Serie von Juventus, die er 2011 selbst begonnen hatte, als er die Bianconeri gecoacht hatte. Auch in der niederländischen Eredivisie steht mit Ajax Amsterdam der Champion nach einem 4:0 gegen den FC Emmen bereits fest. Ebenso in der russischen Premier Liga, wo Zenit St. Petersburg seine Vormachtstellung mit einem 6:1 (!) im Topspiel gegen Verfolger Lok Moskau unter Beweis stellte.

Auch in der tschechischen Fortuna Liga hat Slavia Prag den Titel sicher - denn der Vorsprung auf FK Jablonec beträgt bei noch vier ausstehenden Spielen 16 Punkte. Celtic Glasgow wurde in der schottischen Premiership derweil bereits vor Wochen entthront. Die Bhoys verpassten damit den erhofften zehnten Titel in Folge deutlich, verloren am Wochenende mit 1:4 gegen den neuen Meister Glasgow Rangers und haben zwei Spieltage vor Schluss 26 Punkte (!) Rückstand.

Klare Tendenz, aber noch keine Entscheidung in Portugal und Türkei

Anders die portugiesische Liga NOS, wo Sporting Lissabon bei noch vier ausstehenden Spielen mit sechs Punkten vor dem FC Porto steht und zumindest eine Hand schon am ersten Meistertitel seit 2002 hat, aber noch nicht als neuer Champion fest steht. Auch in der türkischen Süper Lig gibt es schon einen Beinahe-Meister, Besiktas Istanbul kann einen deutlichen Vorsprung von sechs Punkten auf den Stadtrivalen Galatasaray vorweisen.