22. Oktober 2019 / 14:52 Uhr

Eutin 08 dank Fatlind Zymberi moralischer Derby-Sieger

Eutin 08 dank Fatlind Zymberi moralischer Derby-Sieger

Jan-Philipp Wottge
Kieler Nachrichten
Derbyzeit: Während sich Oldenburgs Frederik Kaps nach Kontakt in der Rudelbildung bereits am Boden wälzt, tauschen sein Teamkollege Jendrik Müller (re.) und Eutins Lion Glosch Kopf an Kopf stehend Nettigkeiten aus, nachdem Glosch im Zweikampf zugelangt hatte.
Derbyzeit: Während sich Oldenburgs Frederik Kaps nach Kontakt in der Rudelbildung bereits am Boden wälzt, tauschen sein Teamkollege Jendrik Müller (re.) und Eutins Lion Glosch Kopf an Kopf stehend Nettigkeiten aus, nachdem Glosch im Zweikampf zugelangt hatte. © Jan-Phillip Wottge
Anzeige

Ein Derby verliert man nicht gerne. Entsprechend ekstatisch fiel der Jubel bei Eutin 08 über den späten 1:1-Ausgleichstreffer gegen den Oldenburger SV aus. Die Rosenstädter beendeten das Ostholstein-Derby vor 345 Zuschauern am Waldeck als moralischer Sieger, schließlich holten sie in Unterzahl noch einen Punkt.

Anzeige
Anzeige

„Nach dem Spielverlauf, der aus unserer Sicht nicht optimal war, kann man von einem gewonnenen Punkt sprechen. Es fühlt sich an wie ein kleiner Sieg“, resümierte 08-Coach Dennis Jaacks. Der Tag begann mit einer Hiobsbotschaft: 08-Mittelfeldstratege Philipp Spohn schüttelte nach dem Warmmachen den Kopf. Das Sprunggelenk schmerzte zu sehr. Der 3:1-Kreispokalsieg beim TSV Schönwalde hatte seine Spuren hinterlassen. Jaacks musste erneut kurzfristig sein Improvisationstalent unter Beweis stellen. Youngster Sören Lepin rutschte in die Startelf und Thies Borchardt aus dem Angriff zurück ins Mittelfeld. „Wir sind es mittlerweile gewohnt, kurzfristig umzudisponieren“, nahm Jaacks den Spohn-Ausfall mit einer Prise Galgenhumor.

Eutin 08 - Oldenburger SV 1:1 (19.10.2019)

Oldenburgs Finn Severin und Sören Lepin gehen mit vollem Einsatz zum Ball. Zur Galerie
Oldenburgs Finn Severin und Sören Lepin gehen mit vollem Einsatz zum Ball. ©

Der Derbyfunken sprang zunächst nicht über. Eutin 08 kontrollierte das Geschehen, der OSV wirkte schläfrig. Das änderte sich in der 32. Minute, als Mats Klüver per abgefälschtem Distanzschuss aus heiterem Himmel die Gästeführung markierte. Die Lunte war gelegt – es wurde hitzig. Und zeitweise schmutzig. Trash-Talk wurde auf dem Platz gepflegt. Derbyzeit. Mittendrin Florian Ziehmer: erst gefoult, dann gewehrt – Gelbe Karte (36.). Der Kapitän zeigte Zähne. Bloß nicht verlieren.

Gelb-Rot für Florian Ziehmer

Nach 54 Minuten war Schluss für den 08-Regisseur – Gelb-Rot. „Wir haben es in der Halbzeit thematisiert, dass er sich nicht provozieren lassen soll. Der Schiedsrichter hatte uns vorgewarnt, dass beim nächsten Foul Schluss ist. Florian Ziehmer ist auch besonnen genug, um das nach Hause zu spielen. Es war ein normales Foulspiel, was zum Platzverweis geführt hat“, erklärte Jaacks.

Der Platzverweis diente indes als Weckruf. In Unterzahl fanden die Nullachter zurück zur Dominanz der ersten 30 Minuten. „Wir konnten kein Kapital aus der Überzahl schlagen. Eutin hat das ganz stark gemacht“, konstatierte OSV-Coach Florian Albrecht. Rassig wurde es zwei Minuten nach dem Ziehmer-Platzverweis. Lion Glosch rasierte den Ex-Eutiner Julian Brauer im Zweikampf mit einer Grätsche. Rudelbildung – Nase an Nase standen sich Glosch und der Oldenburger Jendrik Müller gegenüber. Derbyzeit.

Jaacks:„Wir haben uns nicht hinten reindrängen lassen, wollten unbedingt einen Punkt mitnehmen.“

Doch Eutin zeigte Nehmerqualitäten, traf durch Joker Fatlind Zymberi die Latte (70.). „Wir haben uns nicht hinten reindrängen lassen, wollten unbedingt einen Punkt mitnehmen“, sagte Jaacks. Der Eutiner Kampfgeist wurde belohnt. Zymberi traf auf Vorlage des ebenfalls eingewechselten Gerrit Griese in der Schlussminute zum 1:1. „Das geht so in Ordnung. Wir sind nicht wie gewohnt ins Spiel gekommen. Es war halt ein typisches Derby“, zog Albrecht einen Schlussstrich unter das emotionale Ostholstein-Duell.

Mehr Fußball aus der Region

Stimmt ab! Wer macht das Rennen in der Fußball-Oberliga?

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Kingsley Schindler kam im Juli 2016 von der Reserve der TSG Hoffenheim ins Nest der Störche. Als Rechtsverteidiger geholt, wurde er dank seiner Schnelligkeit schnell zum Rechtsaußen umgeschult. In 101 Spielen für die KSV Holstein gelangen dem Flügelflitzer 34 Tore und 22 Assists. Zudem entwickelte sich der Deutsch-Ghanaer zum sicheren Elfmeterschützen. Somit spielte sich Schindler schnell in die Herzen der Holstein-Fans. Im Sommer 2019 wechselte der King zum Bundesligisten 1. FC Köln. Zur Galerie
Kingsley Schindler kam im Juli 2016 von der Reserve der TSG Hoffenheim ins Nest der Störche. Als Rechtsverteidiger geholt, wurde er dank seiner Schnelligkeit schnell zum Rechtsaußen umgeschult. In 101 Spielen für die KSV Holstein gelangen dem "Flügelflitzer" 34 Tore und 22 Assists. Zudem entwickelte sich der Deutsch-Ghanaer zum sicheren Elfmeterschützen. Somit spielte sich Schindler schnell in die Herzen der Holstein-Fans. Im Sommer 2019 wechselte "der King" zum Bundesligisten 1. FC Köln. ©

Mehr anzeigen