05. November 2019 / 15:39 Uhr

Eutin 08 erfüllt die Pflichtaufgabe und sammelt Mut für die „Wochen der Wahrheit“

Eutin 08 erfüllt die Pflichtaufgabe und sammelt Mut für die „Wochen der Wahrheit“

Max Brosta
Kieler Nachrichten
Christian Sankowski (links), Torschütze zur Eutiner 3:0-Führung beim ESV, gewinnt das Kopfball-Duell mit dem Eckernförder Kapitän Marc Andre Medler.
Christian Sankowski (links), Torschütze zur Eutiner 3:0-Führung beim ESV, gewinnt das Kopfball-Duell mit dem Eckernförder Kapitän Marc Andre Medler. © Jan-Phillip Wottge
Anzeige

Verlieren verboten. Wollten sie die erste Mannschaft werden, die gegen den Eckernförder SV verliert? Nein. Sie wären die Deppen der Fußball-Oberliga gewesen. Wollten sie den Vorsprung zu den Abstiegsrängen noch weiter schmelzen lassen? Nein. Denn dann wäre es in den kommenden Wochen äußerst brenzlig geworden.

Anzeige
Anzeige

Bei Eutin 08 herrschte vor dem Duell beim ESV ordentlich Druck auf dem Kessel. Schließlich hatte einen Tag zuvor auch noch Konkurrent Inter Türkspor Kiel einen Dreier gelandet und zog damit mit den Rosenstädtern gleich. Ein Sieg war Pflicht – nicht nur gegen das Schlusslicht und bislang sieglose Team der Liga, sondern auch im Kampf um den Klassenerhalt. Druck, mit dem die Mannschaft von Trainer Dennis Jaacks aber umzugehen wusste. Eine gewisse Anspannung lag in der Luft. Doch von negativer Energie war mit dem Anpfiff der Begegnung in Eckernförde nichts zu spüren. Ganz im Gegenteil.

Eutin nahm das Zepter von Beginn an in die Hand

Die Gäste zeigten sich von Beginn an gewillt, die drei Punkte definitiv mit in die Heimat zu nehmen. „Wir müssen höllisch aufpassen“, hatte Jaacks noch vor der Partie gewarnt. Seine Spieler wussten also, was auf dem Spiel stand. Und mit dieser Einstellung und der richtigen Mentalität gingen die 08er in die Begegnung. Gegen einen schwachen ESV nahm Eutin das Zepter in die Hand und zog das Tempo an. Ein Tempo, das die Gastgeber nicht mitgehen konnten. Die Jaacks-Schützlinge, die seit Ende September nicht mehr in der Liga gewinnen konnten und in den letzten Wochen vor allem in der Offensive die nötige Durchschlagskraft vermissen ließen, suchten die Flucht nach vorne. Phillip Spohn (16.) sorgte in der Anfangsphase für die erlösende 1:0-Führung der Gäste. Thies Borchardt (25.) verwandelte wenig später einen Strafstoß, den er selbst rausholte, und Christian Sankowski (38.) machte schon vor dem Pausenpfiff den Deckel drauf. „Eine klasse erste Halbzeit“, attestierte der 08-Coach seiner Mannschaft, die im zweiten Durchgang nur noch das Nötigste machte und den Sieg über die Zeit brachte. Das unnötige Gegentor kurz vor dem Ende der Partie konnte den wichtigen Auswärtssieg nicht mehr gefährden.

Bereits nach 45 Minuten war die Partie nach der komfortablen Führung ohnehin entschieden. Die Spannung fiel bei den Gästen ab. Sie versäumten es allerdings, im Abstiegskampf etwas für das eigene Torverhältnis zu tun. Das wäre durchaus drin gewesen. Schließlich strotzte der Eckernförder SV nicht gerade vor Selbstvertrauen und kassierten unter der Woche sogar gegen Verbandsligist TuS Rotenhof eine deftige 1:6-Abreibung. Es ist das einzige, was sich die Eutiner an diesem Sonntag hatten vorzuwerfen lassen.

Wegweisende Duelle stehen nun bevor

Trotzdem. Dank des 3:1-Sieges ist Eutin nun auf den zwölften Platz vorgerückt. Der Abstand zum ersten Abstiegsplatz beträgt weiterhin drei Zähler. Doch der Auswärtserfolg beim ESV war Balsam auf die Seele der Rosenstädter. Schließlich erwartet die 08er im November der Monat der Wahrheit. TSV Bordesholm, SV Preußen 09 Reinfeld, SV Frisia 03 Risum-Lindholm und Inter Türkspor Kiel heißen die kommenden Gegner bis zur Winterpause. Es geht nur noch gegen Mannschaften, die mit im Abstiegskampf stecken – gegen direkte Konkurrenten also. Das Motto wird sich daher auch in den nächsten Spielen nicht ändern: Verlieren verboten.

Teste dein Wissen! Wie gut kennst du dich mit dem italienischen Fußball aus?

Mehr anzeigen

Mehr Fußball aus der Region

Klickt euch durch die Fotos zur Oberliga-Begegnung zwischen Inter Türkspor Kiel und der Husumer SV:

Ali Kalma (Mitte) setzt sich mit dem Ex-Holsteiner Fabian Arndt auseinander. Zur Galerie
Ali Kalma (Mitte) setzt sich mit dem Ex-Holsteiner Fabian Arndt auseinander. ©
Anzeige
Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN