16. Oktober 2021 / 17:35 Uhr

Eutin 08 gewinnt Derby gegen Oldenburger SV

Eutin 08 gewinnt Derby gegen Oldenburger SV

Finn Hofmann
Lübecker Nachrichten
Tim Schüler erzielt im Derby gegen den Oldenburger SV den Treffer des Tages
Tim Schüler erzielt im Derby gegen den Oldenburger SV den Treffer des Tages © Agentur 54°
Anzeige

Tim Schüler erzielte bereits nach wenigen Minuten den Siegtreffer für den Gastgeber

Am Samstagnachmittag gewann Eutin 08 das Rückspiel gegen den Oldenburger SV mit 1:0. Im Hinspiel vor zwei Wochen setzte es noch eine 1:6-Pleite. Das Tor des Tages erzielte Tim Schüler.

08-Trainer Dennis Jaacks zum 1:0-Treffer: "Das war ein schickes Ding!"

Gleich zu Beginn der Partie gelang den Hausherren der 1:0-Siegtreffer. Nach einem Eutiner Einwurf bekamen die Oldenburger keinen Zugriff – Sören Lepin legte quer auf Tim Schüler, der aus der Drehung ins kurze Eck vollstreckte (3.). „Das war ein schickes Ding“, jubelte 08-Coach Dennis Jaacks nach der Partie. Der OSV bekam in der ersten halben Stunde kaum Zugriff aufs Spiel, musste zudem verletzungsbedingt wechseln. René Klein zog sich einen Muskelfaserriss zu, machte Platz für Jan-Eric Kränzke. OSV-Coach Florian Albrecht stellte daraufhin vom anfänglichen 3-5-2 auf 4-4-2 um. „Wir haben zu Beginn die Derbymentalität vermissen lassen, sind nicht mit breiter Brust aufgetreten“, kritisierte Albrecht.

Schlussmann Niklas Wulf vereitelt Oldenburger Hochkaräter

Erst nach dem Seitenwechsel baute Oldenburg mehr Druck auf, hatte vor allem bis zur 60. Minute eine starke Phase, in der sich die Eutiner bei ihrem Schlussmann Niklas Wulf bedanken können, dass der OSV nicht ausglich. Erst parierte Wulf im Eins-gegen-Eins gegen Daniel Junge, dann fischte er einen Kopfball von Freddy Kaps aus drei Metern noch aus dem Winkel. „Unser Torwart hatte heute eine unglaubliche Präsenz, trat selbstbewusst und souverän auf. Die anderen Spieler haben sich an ihm hochgezogen“, lobte Jaacks. Und auch „Ebbe“ Albrecht gestand Wulf einen „Sahne-Tag“ zu.

Anzeige

OSV-Coach Florian Albrecht zum Schiedsrichter-Gespann: "Das war Wahnsinn!"

Ab der 76. Minute mussten die Oldenburger in Unterzahl agieren. Ex-Eutiner Moritz Achtenberg verlor das Laufduell gegen 08-Stürmer Tim Schüler und zog die Notbremse, was die rote Karte zur Folge hatte. Wenige Minuten später musste auch Albrecht die Technische Zone verlassen, nachdem er sich über den Schiedsrichter beschwerte. Dem vorausgegangen war ein vermeintliches Foul an Kränzke, welches der Unparteiische als Foul von Kränzke auslegte. „Ich sage sonst eigentlich nichts gegen den Schiri, aber das heute war willkürlich. Wenn es danach geht, musst du jede Woche Platzverweise verteilen. Das war Wahnsinn“, zeigte Albrecht kein Verständnis.

„Wir können nur dramatisch!“ - Eutiner Mannschaft lässt Abend gemeinsam ausklingen

Zum Ende der Partie machte der OSV auf, warf alles nach vorn und lud die Eutiner so zu weiteren Kontermöglichkeiten ein, die jedoch ungenutzt blieben. „Allein durch Schüler und Schultz hätten wir noch drei, vier Tore mehr machen können“, befand Jaacks, der nach dem Schlusspfiff erleichtert zugab: „Wir können nur dramatisch!“ Für seine Mannen sei der Sieg „bitter nötig für das Selbstvertrauen“ gewesen, um mit einem besseren Gefühl in die nächsten Partien gehen zu können. Den Abend verbringt die Mannschaft von Eutin 08 geschlossen im Brauhaus am Marktplatz…

Eutin: Wulf – Westphal, Fatlum Zymberi, Svirca (46. Hill) – Jakubenko, Lepin (90. Kohlwes), Schultz, Hermann – Haye, Röben-Müller, Schüler.


OSV: Prokoph – Achtenberg, Galke (32. Kränzke), Freund (90. Schröder) – Brauer, Janner (89. Görtz), Klein, Irmler – Kowski (66. Schmidt) – Junge, Kaps.