26. August 2018 / 19:50 Uhr

Eutin 08 muss zweite Saisonniederlage teuer bezahlen

Eutin 08 muss zweite Saisonniederlage teuer bezahlen

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Fällt wohl länger aus: Eutins Kapitän Christian Rave.
Fällt wohl länger aus: Eutins Kapitän Christian Rave. © JOHN GARVE/54°
Anzeige

Kapitän Christian Rave zog sich beim 1:2 beim neuen Spitzenreiter Frisia Risum-Lindholm wohl einen Muskelfaserriss zu

Die Pizza nach dem 1:2 beim SV Frisia Risum-Lindholm dürfte den Fußballern von Regionalliga-Absteiger Eutin 08 nicht so recht geschmeckt haben. „Das Ergebnis ist maßlos enttäuschend“, sagte ein frustrierter Trainer Lars Callsen. Während die Lindholmer mit nunmehr 12 Punkten nach fünf Spieltagen überraschend von der Tabellenspitze der Oberliga grüßen, mussten die Eutiner die zweite Saisonniederlage mit der Verletzung von Kapitän Christian Rave (Verdacht auf Muskelfaserriss) teuer bezahlen.

Anzeige

Callsen hatte mehrere personelle Veränderungen im Vergleich zum 4:0 beim PSV Union Neumünster vorgenommen. So durfte in der Abwehr zum Beispiel der wiedergenesene Innenverteidiger Moritz Achtenberg erstmals in dieser Saison ran und im Sturm erhielt Kevin Ferchen an seiner alten Wirkungsstätte (2013 bis 2016) den Vorzug vor Rasmus Tobinski. Der 21-jährige frühere Lindholmer war bemüht, seine Nominierung vor 250 Zuschauern zu rechtfertigen. Nachdem Ferchen erst an die Latte köpfte (4.), erzielte der Neuzugang von Holstein Kiel II nur zwei Minuten später nach einer schönen Kombination über Lukas Schultz und Rave die frühe 1:0-Gästeführung. „Wir sind gut in die Partie gekommen und hatten insgesamt vier Möglichkeiten in den ersten zehn Minuten“, war Callsen mit Beginn seiner Mannschaft noch zufrieden.

Mehr zu Eutin 08

Doch die Hausherren schlugen zurück. Nach einem langen Ball in die Spitze gelang Finn Kalisch (13.) der schnelle Ausgleich. Nach einer halben Stunde stockte Callsen dann nochmals der Atem, als sich Rave ohne gegnerische Einwirkung am linken hinteren Oberschenkel verletzte und für Dennis Sauer ausgewechselt werden musste. Sein Einsatz am kommenden Mittwoch im Kreispokal beim TSV Neustadt (19.30 Uhr) ist stark gefährdet. Es kam aber noch schlimmer für die Rosenstädter. Kurz nach der Pause erzielte der Lindholmer Marvin Bruhn (48.) mit einem Sonntagsschuss aus gut 25 Metern (vorausgegangen war ein Fehler von 08-Neuzugang Florian Härter ) den Siegtreffer für den neuen Spitzenreiter. „Die zweite Halbzeit war nicht gut von uns. Wir waren überrascht, dass der Gegner das Spiel gedreht hat. Damit hat keiner gerechnet. Normalerweise gewinnt man hier, wenn man führt“, resümierte der 45-Jährige.

Dass seine Elf bei den Nordfriesen leer ausging, machte Callsen daran fest, „dass unsere Passqualität- und Genauigkeit fehlte.“ Für Pechvogel Rave war indes deutlich mehr drin im weitesten Auswärtsspiel der Saison. „Das Spiel müssen wir zwingend gewinnen und eigentlich auch deutlich. Am Ende müssen wir uns aber selber vorwerfen, unsere Torchancen nicht genutzt zu haben. Lindholm stand nur tief und hat hinten nur herausgebolzt“, befand „Raver“. Mit fünf Punkten bleiben die Eutiner als Tabellen-12. im unten Drittel hängen.

Skandale, Absturz, Misswirtschaft: Die Peinlich-Akte des Hamburger SV

Bruchhagen-Ausraster nach Werder-Niederlage (24. Februar 2018): Nach dem 0:1 beim SV Werder Bremen am 24. Spieltag wetterte Heribert Bruchhagen, Vorstandschef der HSV Fußball AG, bei Sky: „Jeder, der ein wenig Fußball spielt, weiß, dass das Abseits war. Die Schiedsrichter haben dann nie Fußball gespielt.“ Es ging um den Siegtreffer durch Werders Stürmer Ishak Belfodil kurz vor Ende der Begegnung. Auf den Hinweis, dass es gleiche Höhe gewesen sei, polterte Bruchhagen weiter: Ich will das mit dem Video-Schiedsrichter nicht mehr hören. Was sind das für Leute? Die haben wenig Gefühl für Fußball. Ich seh‘ mir die Situation einmal an und weiß, es ist Abseits.“ Später entschuldigte er sich. Zur Galerie
Bruchhagen-Ausraster nach Werder-Niederlage (24. Februar 2018): Nach dem 0:1 beim SV Werder Bremen am 24. Spieltag wetterte Heribert Bruchhagen, Vorstandschef der HSV Fußball AG, bei Sky: „Jeder, der ein wenig Fußball spielt, weiß, dass das Abseits war. Die Schiedsrichter haben dann nie Fußball gespielt.“ Es ging um den Siegtreffer durch Werders Stürmer Ishak Belfodil kurz vor Ende der Begegnung. Auf den Hinweis, dass es gleiche Höhe gewesen sei, polterte Bruchhagen weiter: "Ich will das mit dem Video-Schiedsrichter nicht mehr hören. Was sind das für Leute? Die haben wenig Gefühl für Fußball. Ich seh‘ mir die Situation einmal an und weiß, es ist Abseits.“ Später entschuldigte er sich. ©

Eutin 08: Wulf – Heskamp (62. Witt), Schlüter, Achtenberg, Bruns – Härter – Gürntke, Rave (31. Sauer), Ziehmer, Schultz (58. Tobinski) – Ferchen.