12. März 2019 / 13:25 Uhr

Eutin 08-Trainer Jaacks kann die Komplimente nicht mehr hören

Eutin 08-Trainer Jaacks kann die Komplimente nicht mehr hören

Jan-Philipp Wottge
Nico Bruns (rechts gegen Strands Arnold Hoeling) markierte in Flensburg den zweiten Eutiner Treffer zum 2:3, der aber nicht mehr zu einem Signal für eine 08-Schlussoffensive führte.
Nico Bruns (rechts gegen Strands Arnold Hoeling) markierte in Flensburg den zweiten Eutiner Treffer zum 2:3, der aber nicht mehr zu einem Signal für eine 08-Schlussoffensive führte. © Jan-Phillip Wottge
Anzeige

23 Punkte aus 21 Spielen. Die Talfahrt von Eutin 08 hält weiter an. Auch aus Flensburg kehrten die Rosenstädter mit leeren Händen zurück. Erneut waren es individuelle Fehler, die zu der 2:4-Auswärtsniederlage beim SC Weiche Flensburg 08 II führten.

Anzeige

Dennis Jaacks: „Jungen Spielern muss man auch Fehler zugestehen."

„Du musst einfach in Führung gehen, dann zwingst du den Gegner etwas zu verändern und nicht sich selbst“, konstatierte der neue 08-Coach Dennis Jaacks nach der zweiten Niederlage unter seinem Kommando. Die Chancen dazu hatten die Nullachter. Fatlind Zymberi vermochte jedoch nicht, frei vor SC-Keeper Ole Rathmann zum 1:0 (10.) einzuschieben. „Den muss er natürlich machen. Aber jungen Spielern muss man auch Fehler zugestehen“, nahm Jaacks seinen Youngster in Schutz. Zumal dieser es nach 27 Minuten besser machte, als er Rathmann per Heber überwand.

Allerdings liefen die Eutiner, die kurzfristig auch noch auf Kapitän Tim Gürntke wegen einer im Abschlusstraining erlittenen Fersenstauchung verzichten mussten, zu diesem Zeitpunkt bereits einem Rückstand hinterher, weil Flensburgs Timo Carstensen im Gegensatz zu Zymberi eiskalt zum 1:0 vollstreckte (16.). „Die anderen sind einfach effektiver. Und dann bringen wir uns mit individuellen Fehlern auf die Verliererstraße“, haderte Jaacks.

Drei Fehler, drei Gegentore, null Punkte. „Wir bestrafen uns selbst. Komplimente kann ich nicht mehr hören. Dafür gibt es keine Punkte. Es nervt, dass wir nach zwei Spielen auf Augenhöhe ohne Zählbares dastehen“, ärgert sich Jaacks und fügt an: „Gegen Weiche sind wir eine Halbzeit sogar klar besser und liegen trotzdem hinten.“ Beim 1:2 half Lukas Lindner kräftig mit. Der 24-Jährige, der bis zum Sommer 2018 noch für die Flensburger kickte, schlug an alter Wirkungsstätte über den Ball, so dass Martin Pitter problemlos das 2:1 (28.) markierte. Auch beim dritten und vierten Weiche-Treffer agierten die Eutiner unglücklich. Beim 3:1 vernaschte Marcel Cornils 08-A-Junior Tim Röben mit zwei Körpertäuschungen und legte auf Pitter (84.) quer und beim 4:2 schlug Jesse Schlüter ein Luftloch und konnte sich anschließend nur mit einem Foul, das zum Strafstoß führten, behelfen.

„Die Anzahl dieser spielentscheidenden Fehler müssen wir drastisch reduzieren. Wir verspüren jedoch noch keinen Druck. Schließlich wissen wir, woran es liegt“, erklärte Jaacks mit Verweis auf die lange Verletzungsliste. Auf dieser wird auch wieder Lukas Lindner geführt, der zur Halbzeit ausgewechselt werden musste, nachdem „der Rücken zugemacht“ hatte. Am Sonntag um 14 Uhr steht für Dennis Jaacks ein besonderes Spiel an. Es geht zum SV Eichede, für den er bis zum Juli 2018 als Chefcoach tätig war. Vielleicht platzt ausgerechnet dort der Knoten mit den Nullachtern.

Stimmt ab! Tippt den nächsten Oberliga-Spieltag!

Mehr anzeigen

Dumm gelaufen, Torwart! Eine Szene aus dem Regionalliga-Spiel BSV Rehden gegen SSV Jeddeloh:
Mehr Fußball aus der Region

Holstein Kiel historisch

22.04.1996 - Symptomatisch: Holstein am Boden. Sven Bertemann liegt wie ein Maikäfer hilflos auf dem Rasen. Zur Galerie
22.04.1996 - Symptomatisch: Holstein am Boden. Sven Bertemann liegt wie ein Maikäfer hilflos auf dem Rasen. ©
Anzeige

ANZEIGE: #GABFAF-Hoodie für 20 Euro! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt