21. September 2020 / 15:38 Uhr

Eutin 08 unterliegt im Ostholstein-Derby

Eutin 08 unterliegt im Ostholstein-Derby

Jan-Philipp Wottge
Kieler Nachrichten
Augen zu und durch: Wo Eutins Fatlind Zymberi (re.) mit dem Kopf hingeht, kommt die Faust von Oldenburgs Keeper Felix Prokoph (li.) angeflogen.
Augen zu und durch: Wo Eutins Fatlind Zymberi (re.) mit dem Kopf hingeht, kommt die Faust von Oldenburgs Keeper Felix Prokoph (li.) angeflogen. © Wottge
Anzeige

Fehlstart für Eutin 08 in der Fußball-Oberliga Süd: Die Rosenstädter verloren am heimischen Waldeck vor 293 Zuschauern das prestigeträchtige Ostholstein-Derby gegen den Oldenburger SV mit 1:2. Lediglich zu einer Punkteteilung kam der PSV Neumünster im Duell mit dem Aufsteiger TSV Pansdorf. Vor 178 Zuschauern an der Stettiner Straße hieß es nach 90 Minuten 1:1.

Anzeige

Eutin 08 – Oldenburger SV 1:2

Gleich sechs Akteure der Oldenburger Startelf trugen in der Vergangenheit den 08-Dress. Entsprechend wohl fühlten sie sich am Waldeck: Auf Zuspiel von Frederik Kaps sorgte der ehemalige Eutiner Lucas Irmler nach einem Ballverlust von Leon Dippert mit strammen Linksschuss für die Gästeführung (23.). „In der Szene sind wir einfach nicht präsent genug in der Zweikampfführung. Solche Ballverluste dürfen wir uns im Zentrum nicht erlauben. Die Gegentore sind hausgemacht“, sagte 08-Coach Dennis Jaacks. Nur sechs Minuten später bot sich Eutins Fatlind Zymberi die Chance zum Ausgleich: Nach Querpass von Paul Meins scheiterte der 21-Jährige jedoch aus fünf Metern an OSV-Keeper Felix Prokoph. Der OSV blieb indes eiskalt: Torjäger Daniel Junge erhöhte kurz vor der Halbzeit auf 2:0 (44.). „Da fehlte erneut der Zugriff im Zentrum“, ärgerte sich Jaacks. Nach Wiederanpfiff waren die Gäste zunächst mit dem Glück im Bunde. Irmler bugsierte eine scharfe Flanke von Eutins Tim Möller-Röben an die Latte des eigenen Tores (46.). Während der OSV es verpasste, dass dritte Tor nachzulegen, blieben die Nullachter bis in die Schlussphase ungefährlich. Erst der späte Anschlusstreffer von Röben-Müller nach Lahi-Ecke (88.), leitete eine kurze, aber erfolglose Schlussoffensive ein. „Am Mittwoch müssen wir ein anderes Gesicht zeigen“, fordert Jaacks vor dem Auswärtsspiel beim VfB Lübeck II.

Mehr aus der Oberliga Schleswig-Holstein

PSV Neumünster – TSV Pansdorf 1:1

„Wir haben uns um den Lohn einer starken ersten Halbzeit gebracht. Jetzt stehen wir nur mit einem Punkt da“, konstatierte PSV-Coach Sven Boy nach dem Auftaktremis. Seine Elf erwischte einen guten Start. Nico Bruns drückte einen Barendt-Schuss im Nachsetzen zum 1:0 (7.) über die Linie. Der PSV variierte geschickt das Tempo, münzte das optische Übergewicht aber nicht in Zählbares um, weil Pansdorfs Keeper Patrick Raube einen Schuss von Julius Alt aus dem Winkel kratzte (15.) und Schiedsrichter Robert-Eike Kawen bei einem Barendt-Abstaubertor nach Braun-Lattenkracher auf Abseits entschied. „Die Meinung hat der Schiedsrichter exklusiv“, grantelte Boy. Kurz vor der Pause wurde die mangelnde PSV-Effektivität bestraft, als Pansdorfs Ben Böbs per Kopf ausglich (45.+2). Danach verebbte der Spielfluss aufgrund vieler Nickligkeiten.