30. Januar 2019 / 22:00 Uhr

Ex-Eicheder Julian Barkmann wechselt zu Regionalligist FC St. Pauli II

Ex-Eicheder Julian Barkmann wechselt zu Regionalligist FC St. Pauli II

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Torhüter Julian Barkmann spielte bis zum Sommer noch für SV Eichede. Nach kurzem Gastspiel beim Niendorfer TSV, läuft er nun beim FC St. Pauli II auf.
Torhüter Julian Barkmann spielte bis zum Sommer noch für SV Eichede. Nach kurzem Gastspiel beim Niendorfer TSV, läuft er nun beim FC St. Pauli II auf. © Agentur 54°
Anzeige

Für Einsatzzeiten verschiebt er auch seine Arbeitszeiten.

Beim Hamburger Oberligisten Niendorfer TSV wurde Julian Barkmann nicht wirklich glücklich. Eine Verletzung gleich zu Saisonbeginn warf den Ex-Torwart des SV Eichede aus der Bahn. Nun greift der 26-Jährige wieder an. Wie der LN-Sportbuzzer erfuhr, hat er einen Amateurvertrag beim Regionalligisten FC St. Pauli II bis zum 30. Juni 2019 unterschrieben.

Anzeige

Barkmann mit 26 Jahren der älteste Spieler

„Ich versuche, wieder Gas zu geben, und bin froh, dass ich wieder dort bin, wo ich immer hinwollte“, bestätigte Barkmann auf Nachfrage. Bereits mit den Eichedern (2013 bis 2018) kickte er zwei Jahre in der Regionalliga Nord. Mit seiner neuen Mannschaft hat er bereits dreimal trainiert. Mit seinen 26 Lenzen ist er dort der älteste Spieler. „Ich hoffe, mit meiner Erfahrung dem Teams im Kampf um den Klassenerhalt helfen zu können“, sagte er weiter.

Mehr zu Julian Barkmann

Bei dem Wechsel nutzte der Neu-St.-Paulianer eine Ausstiegsklausel in seinem ursprünglich bis zum Saisonende laufenden Ein-Jahres-Vertrag beim Niendorfer TSV. „In Niendorf war ich zuletzt der Meinung, dass ich aufgrund der Leistungen hätte spielen müssen. Deshalb war es noch enttäuschender für mich. Ich freue mich jetzt über die Situation, dass im Nachwuchsleistungszentrum des FC St. Pauli die sportliche Leistung zählt, um am Wochenende dann auch spielen zu können“, räumte Barkmann ein.

Im umkäpften Finale unterlagen die Buzzerboys den Strandpiraten mit 0:1. Hier ein paar Bilder vom Turnier.

Mit einem starkem Team gingen die Buzzerboys wieder ins Turnier. Natürlich ging es wieder um den guten Zweck. Zur Galerie
Mit einem starkem Team gingen die Buzzerboys wieder ins Turnier. Natürlich ging es wieder um den guten Zweck. ©

Beim Viertligisten lässt Pauli-Trainer Joachim Philipkowski fünfmal in der Woche an der Kollaustraße trainieren. „Ich habe mit meinem Arbeitgeber alles besprochen. Ich fange früher an, als sonst. Dann passt das soweit mit den Trainingszeiten“, betonte der gebürtige Bad Oldesloer und freut sich auf die neue Herausforderung beim Kiezklub.

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis