28. Juli 2020 / 20:36 Uhr

Ex-Holstein-Keeper Bernd Schipmann spielt WM-Qualifikation

Ex-Holstein-Keeper Bernd Schipmann spielt WM-Qualifikation

Andrè Haase
Kieler Nachrichten
Bernd Schipmann streckt sich für den Erfolg.
Bernd Schipmann streckt sich für den Erfolg. © Sarah Wick
Anzeige

26-jähriger Torhüter vom Regionalliga-Aufsteiger Rot Weiß Ahlen erhielt Einladung für die Nationalmannschaft der Philippinen

Anzeige
Anzeige

Von Juli 2015 bis Juli 2018 spielte Torhüter Bernd Schipmann für den Zweitligisten Holstein Kiel. Zwar war der mittlerweile 26-Jährige hinter Kenneth Kronholm und Lukas Kruse lediglich die Nummer drei, doch immerhin brachte der 1,94 m große Keeper es auf 56 Spiele für die U23 der Kieler Störche. Im Sommer 2018 wechselte der in Münster geborene Sohn einer philippinischen Mutter und eines deutschen Vaters zum damaligen Oberligisten RW Ahlen. In diesem Sommer stieg Schipmann mit Ahlen in die Regionalliga West auf und startet Anfang September mit einem Auswärtsspiel beim Wuppertaler SV. Im Interview mit dem KN-Sportbuzzer berichtet der Schlussmann unter anderem über seinen Länderspieltraum und seine persönlichen Erfolge.

KN-Sportbuzzer: Hallo Bernd. Hast du die Corona-Pandemie bisher gut überstanden?

Bernd Schipmann: Ja, die Pandemie habe ich soweit gut überstanden. Ich hatte zu der Zeit, als es mit Corona gerade losging, mit Kontaktsperre recht viel zutun und habe mich damit beschäftigt. Da habe ich die Zeit sinnvoll genutzt.

Trotz Corona war 2020 für dich ein erfolgreiches Jahr. Aufstieg in die Regionalliga West, Vertragsverlängerung in Ahlen und die Berufung in die Philippinische Nationalmannschaft. Wie realisierst du das?

Das stimmt. 2020 war trotzdem bisher recht erfolgreich, gerade in sportlicher Hinsicht. Aber auch privat. Den Aufstieg hätte ich natürlich lieber sportlich ausgetragen, aber so ist es auch in Ordnung. Die Berufung und für das Land meiner Mutter spielen zu dürfen, freut mich natürlich mega. Ich hatte immer wieder eine Einladung bekommen für Länderspiele, aber da hat es dann aus verschiedensten Gründen nicht gepasst. Gerade Weltmeisterschaftsqualifikationsspiele sind dann natürlich schon was Besonderes. Privat konnte ich die Umschulung neben dem Fußball machen, sodass ich da natürlich auch dort einen Erfolg feiern konnte.

RWA-Keeper Bernd Schipmann mit den Mannschaftskollegen nach einer Trainingseinheit.
RWA-Keeper Bernd Schipmann mit den Mannschaftskollegen nach einer Trainingseinheit. © RW Ahlen
Anzeige

Du spielst für die Philippinen um die WM-Qualifikation! Wann findet die Quali statt und gegen wen spielt ihr?

Durch Corona wurde das Spiel gegen Guam leider verschoben, was ja auch verständlich ist. Die genauen Termine sind um den Oktober rum, aber so richtig kann man das natürlich zur jetzigen Zeit noch nicht sagen. Wir müssen abwarten, wie die weiteren Maßnahmen aussehen. Das nächste Spiel wäre aber auf jeden Fall gegen Guam.

Was bedeutet dir die Berufung in die Nationalmannschaft?

Ich bin sehr stolz darauf, für das Land meiner Mutter auflaufen zu können. Die Trainer und Verantwortlichen haben sich enorm um mich bemüht, sodass ich wirklich mit viel Freude für die Philippinen auflaufen werde.

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Zur Saison 2015/16 wechselte Rafael Czichos vom damaligen Drittligisten FC Rot-Weiß Erfurt zum Ligakonkurrenten Holstein Kiel. Nach dem verpassten Aufstieg in die Bundesliga am Ende der Spielzeit 2017/18 schloss er sich dem 1. FC Köln an. Seine Bilanz bei Holstein Kiel: 111 Spiele (16 Tore). Zur Galerie
Zur Saison 2015/16 wechselte Rafael Czichos vom damaligen Drittligisten FC Rot-Weiß Erfurt zum Ligakonkurrenten Holstein Kiel. Nach dem verpassten Aufstieg in die Bundesliga am Ende der Spielzeit 2017/18 schloss er sich dem 1. FC Köln an. Seine Bilanz bei Holstein Kiel: 111 Spiele (16 Tore). ©

Du hast mittlerweile eine Umschulung zum Groß- und Außenhandelskaufmann gemacht. Hast du deine Profikarriere damit beendet?

Nein, das habe ich nicht. Man weiß nie was noch so kommt. Ahlen ist, was das Training und gerade die Infrastruktur angeht, sehr professionell aufgestellt. Es ist natürlich etwas anderes, wenn du tagsüber arbeitest und abends fünfmal die Woche trainierst, aber ich habe immer im Hinterkopf, irgendwie nochmal in den Profibereich zu kommen. Ich glaube aber, generell war es für mich ganz gut, so wie es gekommen ist, um einfach mal im Leben einen Schritt nach vorne zu kommen. Mal alles mit einem anderen Auge zu betrachten und einfach zu sehen, was man vorher hatte. Da merkt man erst, wie toll es ist, Profi zu sein. Für meine Entwicklung war es der richtige Schritt. Als Person nochmal zu wachsen und Sachen anders zu sehen. Das spiegelt sich dann auch auf meine Einstellung zum Training und zum Spiel wieder.

Ahlens Keeper Bernd Schipmann bedankt sich bei den RW-Fans.
Ahlens Keeper Bernd Schipmann bedankt sich bei den RW-Fans. © RW Ahlen

Von Juli 2015 bis Juli 2018 warst du bei Holstein Kiel unter Vertrag. Gibt es noch Kontakte zu ehemaligen Mitspieler von damals?

Ja, mit Rafael Czichos und Manuel Schwenk habe ich täglich Kontakt. Von denen höre ich tatsächlich jeden Tag etwas. Rafa wohnt ja nicht so weit von mir entfernt, da sehen wir uns wirklich regelmäßig und bei Manu ist es leider etwas schwerer, da er ja in Braunschweig spielt und wohnt. Das ist schon weiter entfernt, aber wenn ich frei habe und Manu auch, dann besuche ich ihn auf jeden Fall, zumal ich ja auch mit deren Partnern und Familien super auskomme. Ansonsten schreibe ich einmal die Woche mit Kenneth Kronholm. Und Betreuer Tim Petersen nicht zu vergessen. Von dem höre ich ab und an auch etwas.

Mit RW Essen und Alemannia Aachen kommen traditionelle Mannschaften in der kommenden Saison auf euch zu. Das sind mit Sicherheit besondere Spiele, oder?

Jedes Spiel ist besonders für uns. Wir freuen uns auf die Liga. Aber gerade Spiele gegen Traditionsvereine, wo dann auch hoffentlich wieder viele Zuschauer kommen können, sind schon sehr speziell.

Bernd Schipmann mit RW-Torwart-Trainer René Grabowski (li.).
Bernd Schipmann mit RW-Torwart-Trainer René Grabowski (li.). © Sarah Wick

Mit welchen Erwartungen an dich und ans Team gehst du in die bevorstehende Saison?

Ich gebe zu, ich hatte die letzten Jahre immer wieder so einen Schlendrian drin, wo ich nicht an mir gearbeitet habe. Aber letzte Saison lief es ganz gut und ich habe die Kurve bekommen. In diesem Jahr möchte ich nochmal einen großen Schritt nach vorne machen. Wir haben hier in Ahlen miit René Grabowski einen richtig guten Torwarttrainer, der mein gesamtes Training und meine Spiele analysiert. Er trainiert sehr gezielt, aber auch sehr hart und herausfordernd. Genau das brauche ich aber auch. Der Klassenerhalt ist auf jeden Fall das Ziel. Mit dem Trainerteam bin ich da aber sehr guter Dinge. Wir haben eine gute Truppe. Wenn wir dran glauben und hart arbeiten, schaffen wir das auch.

Vielen Dank für das Gespräch, Bernd. Alles Gute für Dich.